Moritz Fürste fasst sein sportliches Jahr zusammen

Quelle: "Das Grüne Band"

Liebe Leser,

konntet ihr auch zwischen Weihnachten und Neujahr etwas Ruhe finden? Mit Freunden und der Familie zusammen sein, einfach mal die Seele baumeln lassen und nicht schon wieder an den nächsten Termin denken? Ich genieße diese Tage immer sehr und freue mich über jede Minute, die ich unbeschwert mit meiner Frau, meiner kleinen Tochter sowie der ganzen Familie verbringen kann.

Aber natürlich gehen einem dann auch Gedanken an das letzte Jahr durch den Kopf und darüber, was das neue wohl bringt. Insbesondere, wenn sich, wie bei mir, einiges ändert. Ihr wisst ja, dass ich im Sommer nach den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro meinen Abschied aus der Nationalmannschaft erklärt habe. Nach elf Jahren und 291 Länderspielen ist für mich Schluss im DHB-Team, es ist Zeit für jüngere. Die Bronzemedaille war noch einmal ein Highlight und als meine Tochter nach dem Schlusspfiff zu mir auf das Spielfeld gelaufen kam, da schwappten bei mir die Emotionen schon über.

Aber, dass ich nicht mehr für Deutschland spiele, heißt ja nicht, dass ich mit dem Sport aufhöre. Dafür ist Sport doch eine viel zu großartige Sache, der ich immer verbunden bleiben werde. Natürlich werde ich für meinen Verein, den Uhlenhorster HC in Hamburg noch weiter in der Bundesliga spielen. Und im Januar geht es wieder für einen Monat nach Indien zu den Kalinga Lancers. Immer noch ein besonderes Erlebnis, auf das ich mich sehr freue. Ich werde auch in meinem Beruf in einer Hamburger Werbeagentur weiter ganz eng am Sport dran sein. Ich werde weiter meine Meinung zum Sport sagen und mich auch außerhalb des Hockeysports engagieren. Weil ich eben finde, dass Sport die schönste „Nebensache“ der Welt ist. Deshalb freue ich mich auch darauf, weiterhin als Botschafter für das „Grüne Band“ tätig zu sein und damit den Nachwuchssport zu unterstützen.

Die Förderung und Ausbildung junger, talentierter Sportler, die erstklassige Arbeit in den Vereinen mit jungen Talenten, wird ja in Zukunft eher noch  wichtiger. Sicherlich habt ihr mitbekommen, dass das Fördersystem für den Spitzensport in Zukunft neu organisiert werden soll. Mit Blick auf optimale Leistungen bei Olympischen Spielen sollen vor allem die Sportler und Sportarten am besten gefördert werden, die die meisten Medaillen versprechen. Das könnte für einige Sportarten praktisch das Ende ihrer Wettbewerbsfähigkeit bedeuten. Andererseits ist es für Topathleten wichtig, dass sie sich ohne finanzielle Sorgen komplett auf ihren Sport konzentrieren können. Es wird sicher noch weitere interessante und kontroverse Diskussionen geben, welches wirklich der richtige Weg in der Förderung ist.

Eines aber scheint mir doch völlig klar: Ohne eine grundlegende Topausbildung im Kinder- und Jugendalter bei den Sportvereinen ist es auch für das größte Talent sehr schwer, hohes internationales Niveau zu erreichen. Deshalb ist die Förderung der leistungssportlichen Nachwuchsarbeit in den Vereinen durch die Commerzbank und den DOSB so wichtig. 50 Vereine oder Abteilungen werden auch in 2017 wieder mit jeweils 5000 Euro prämiert. Das ist für viele nicht nur eine Anerkennung der geleisteten Arbeit sondern oft auch eine große Hilfe, um möglichst optimale Trainingsbedingungen anbieten zu können. Seit Dezember läuft wieder die Bewerbungsphase für das „Grüne Band“ - noch bis Ende März. Die Unterlagen könnt ihr euch hier auf der Internetseite runterladen. Macht es einfach – und vielleicht sehen wir uns dann ja im Herbst bei einer der Preisverleihungen.

Viel Erfolg und ein gutes neues Jahr,

Euer Moritz