Moritz Fürste freut sich schon jetzt, bald die kleinen und großen Stars der Vereine kennenzulernen.

Liebe Leser,

krass, wie viele tolle Bewerbungen um das Grüne Band auch in diesem Jahr wieder bei uns eingegangen sind. Aus allen Sportbereichen waren Vereine dabei, die eine wirklich großartige Jugendarbeit leisten und die jungen Athleten fördern und ausbilden. Leider können die Commerzbank und der Deutsche Olympische Sportbund jedes Jahr ‚nur’ 50 Vereine mit der Prämie von 5000 Euro auszeichnen. Für die Jury war es also wieder eine echt harte Aufgabe, sich für 50 Bewerber zu entscheiden und dadurch leider auch einigen absagen zu müssen.

Die, die diesmal leer ausgegangen sind, sollen aber bitte nicht den Mut verlieren und sich im nächsten Jahr erneut bewerben. Es hat sich ja bereits oft gezeigt, dass weitere Anläufe erfolgreich waren. Beharrlichkeit zahlt sich häufig aus. Im Leben, im Sport und eben auch konkret im Rahmen dieses Förderwettbewerbs. Vor allem aber sollt ihr bitte euretolle Jugendarbeit fortsetzen, für die ich euch herzlich danke.

Jetzt ist die Auswahl getroffen und ab dem 26. September werden meine Botschafter-Kollegin Sabine Spitz und ich einigen der diesjährigen Preisträger auf den großen Veranstaltungen persönlich gratulieren. Darauf freue ich mich jetzt schon. Ich mache diesen „Job“ als Botschafter für das Grüne Band inzwischen ja schon einige Jahre und erinnere mich sehr gerne an die vielen Treffen und Begegnungen mit jungen Leistungssportlern aus wirklich fast allen Sportarten, die es im Deutschen Olympischen Sportbund so gibt. Und es ist wirklich super, wenn die jungen Sportler dann irgendwann ihre Scheu verlieren und wir ins Gespräch kommen. Wenn ich dann von meinen Erlebnissen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften erzähle, dann merkt man richtig, wie die Kids das alles aufsaugen und bei einigen der Ehrgeiz und das große Ziel wächst: Ja das möchte ich auch einmal erleben!
Spannend zu beobachten ist stets, wie sich die Trainersituation in den Vereinen entwickelt. Wenn aus jungen Sportlern irgendwann Trainer werden – und zwar bereits während sie selbst noch aktiv sind. In meinem Heimatverein, dem Uhlenhorster Hockey Club aus Hamburg, habe ich selbst als junger Spieler immer gerne als Trainer für Kinder mein Wissen weitergegeben. Und einige von den „Kleinen“, die ich damals selbst trainiert habe, leiten jetzt schon ihrerseits die nächste Generation an. So soll das laufen in unserer großen Sportfamilie.

Wenn wir in den letzten Wochen von den unfassbaren Zahlen gehört habe, die zum Teil im Profifußball hin- und herfließen, dann scheinen die 5000 Euro Preisgeld für die Sieger des Grünen Bandes ja kaum der Rede wert. Aber so ist es eben nicht. Was glaubt ihr, wie wertvoll dieser Preis für jeden der Vereine ist, beispielweise Gehörlosen- oder Floorball-Sportvereine oder Voltigierer? Für solche Abteilungen ist die Siegprämie eine große Hilfe bei ihrer täglichen Arbeit mit jungen Sportlern. Noch ein ganz konkretes Beispiel: Boxhandschuhe für Kinder kosten zwischen 25 und 30 Euro. Ihr könnt euch also ausrechnen, wie viele Paare ein Boxverein, der prämiert wird, dafür anschaffen könnte, um seine Nachwuchskämpfer anständig auszustatten...
Und deshalb ist das Grüne Band so eine super Sache, die ich gerne unterstütze. Selbst jetzt, wo ich nicht mehr in der Nationalmannschaft spiele. Denn Sportler bleiben wir ja ein Leben lang.

Alles Gute
Euer Mo