Olympiasieger Wellinger ist „Eliteschüler des Sports 2014“

Gruppenfoto der Sieger (v.l.): Andreas Dittmer, Abteilungsdirektor Gesellschaftliches Engagement des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Tina Punzel, Andreas Wellinger, Laura Lindemann und DOSB-Vizepräsident Ole Bischof. Foto: picture-alliance/DOSB
So macht man das heute: Sieger-Selfie der Eliteschüler des Sports 2014. Foto: DOSB

Skispringer Andreas Wellinger, Wasserspringerin Tina Punzel und Triathletin Laura Lindemann, sind die „Eliteschüler des Sports 2014“ .

Der Deutsche Olympische Sportbund und die Sparkassen-Finanzgruppe ehrten den Skisprung-Olympiasieger, die Wasserspringerin und die Junioren Welt- und Europameisterin im Triathlon beim Neujahrsempfang des DOSB am Montag in Frankfurt/Main für ihre herausragenden sportlichen und schulischen Leistungen im vergangen Jahr. 

Für die bundesweite Auszeichnung waren 43 Schüler/innen nominiert, die zuvor von ihrem jeweiligen Standort als Beste des Jahres geehrt worden waren. „Die Talentdichte unter den Schüler/innen steigt immer weiter an. Daher wurden in diesem Jahr erstmals drei Preise verliehen. Eine leistungssportliche Karriere zu verfolgen und gleichzeitig erfolgreich in der Schule zu sein, erfordert viel Disziplin, Ehrgeiz und Flexibilität. Beide Bereiche haben die drei Talente bravourös gemeistert und sind so Vorbilder für viele Schüler/innen“, sagte DOSB-Vizepräsident Ole Bischof, der 2008 in Peking olympisches Gold im Judo gewann. 

Den ersten Platz sicherte sich Andreas Wellinger mit seinem beeindruckenden Olympia-Debüt in Sotschi. Schon bei den Olympischen Jugendspielen in Innsbruck 2012 gewann der damals 16-Jährige Gold mit dem deutschen Mixed-Team, nur zwei Jahre später flog er bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi mit den deutschen Adlern zum Mannschafts-Olympiasieg und schaffte damit den nahtlosen Übergang. Auch in der Schule hat er sein Ziel fest im Blick: In diesem Jahr wird er sein Abitur an der Eliteschule des Sports Berchtesgaden ablegen. „Es ist sehr schön, wenn man in so einem jungen Alter, in dem man noch in der Ausbildung ist, schon so einen Titel erreicht hat. Ohne das System der Eliteschulen des Sports wäre es für mich sicher nicht möglich gewesen, auf diesem hohen Niveau zu trainieren und gleichzeitig das Abitur in diesem Jahr anzustreben,“ unterstreicht Andreas Wellinger die Wichtigkeit des dualen System. (Opens external link in new windowZum Video)

Die Zweitplatzierte, Wasserspringerin Tina Punzel, ist mit gerade einmal 19 Jahren bereits Europameisterin vom 3-Meter Brett sowie vom Turm (2013) und dreifache Medaillengewinnerin bei der EM 2014. „Die Eliteschülerin des Sports aus Dresden schafft die Verbindung von Schule und Spitzensport überaus erfolgreich, denn auch in der Schule überzeugt sie durch Zielstrebigkeit und mit einem Notenschnitt von 1,4. Sie ist ein tolles Beispiel dafür, wie die Eliteschulen des Sports schulischen und sportlichen Erfolg gleichermaßen ermöglichen“, lobte Kai Ostermann, Vertreter der Sparkassen-Finanzgruppe und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leasing AG, die duale Karriere der Wasserspringerin. (Opens external link in new windowZum Video)

Triathletin Laura Lindemann wurde bundesweit mit dem dritten Platz als „Eliteschülerin des Sports 2014“ ausgezeichnet. Sie konnte im vergangen Jahr nicht nur die Deutsche Meisterschaft gewinnen, sondern wurde auch Welt- und Europameisterin bei den Junioren. In ihrer Schule, der Eliteschule des Sports Potsdam, profitiert sie momentan von der Möglichkeit des additiven Abiturs und wird die Prüfungen in den nächsten Jahren sukzessive ablegen. (Opens external link in new windowZum Video)

Alle 43 Talente, die durch ihre Schule für die Auszeichnung der „Eliteschüler des Sports 2014“ nominiert wurden, dürfen sich in diesem Jahr auf ein weiteres Highlight freuen: Der DOSB und die Sparkassen-Finanzgruppe laden sie im März zu einen gemeinsamen Workshop zur Bob und Skeleton Weltmeisterschaft nach Winterberg ein.

Bekannt gegeben wurde am Montag auch die „Eliteschule des Sports 2014“. Die Wahl fiel auf das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin, die Ehrung erfolgt demnächst direkt vor Ort.

Die Sparkassen-Finanzgruppe ist der erste und bislang einzige Förderer der Eliteschulen des Sports aus der Wirtschaft. In Kooperation mit dem DOSB, der Stiftung Deutsche Sporthilfe sowie den Kultus- uns Sportministerien der Länder besteht das Engagement der Eliteschulen des Sports bereits seit 1997. Ein erfolgreiches System: Bei den Olympischen Spielen in Sotschi waren aktuelle und ehemalige Eliteschüler/innen des Sports an allen Medaillen beteiligt. 

Zum Interview mit Andreas Wellinger
Zum Interview mit Tina Punzel
Zum Interview mit Laura Lindemann

Mehr Informationen gibt es unter www.eliteschulen-des-sports.de

(Quelle: DOSB)