„Man muss sagen, dass es tatsächlich eine gelebte Familie ist.“ - Interview mit Michael Wolf

Die Elsa-Brändström-Realschule in Essen

Was bedeutet die Auszeichnung als Eliteschule des Sports 2013 für Sie?

Die Auszeichnung ist eine Bestätigung und Anerkennung für das, was wir jetzt seit Jahren machen. Man muss aber sagen, dass es eine personengebundene Sache ist. Ohne das große Engagement von den Kolleginnen und Kollegen der beiden Schulen, wie es aktuell der Fall ist, wäre vieles gar nicht möglich gewesen - das spüren auch die Athletinnen und Athleten. Zeitmanagement ist im dualen System der Eliteschulen des Sports immer ein großer Faktor. Sport und Schule in Einklang zu bringen -  dafür setzen sich die die Kolleginnen und Kollegen Tag für Tag ein und haben daher zu Recht eine Auszeichnung verdient.

Wie viele Schülerinnen und Schüler unterstützen Sie aktuell in einer dualen Karriere?

Wir haben, sowohl im Gymnasium als auch in der Realschule, immer eine Sportklasse pro Jahrgang mit durchschnittlich 25 Schülerinnen und Schülern. Wenn man dies auf alle Jahrgangsstufen hochrechnet, kommt man auf eine beachtliche Zahl. In der speziellen sportlichen Förderung sind es natürlich etwas weniger. Im Gymnasium sind dies zirka 40 bis 50 und an der Realschule etwa 20 bis 30 Athleten.

Was macht die Eliteschule in Essen so besonders, vielleicht auch für Sie persönlich?

Die Eliteschule in Essen zeichnet sich durch die hervorragende Zusammenarbeit der beiden Schulformen aus. Wir haben vor acht Jahren festgestellt, dass nicht alle Leistungssportler auch gymnasiales Niveau haben. Daher gibt es mit der Realschule ein gutes Pendant. Unserer Ansicht nach heißt es gar nichts, ob jemand sofort Abitur macht, erst im zweiten Schritt oder eine andere duale Karriere anstrebt.  Max Rendschmidt wechselte beispielsweise  nach seinem Abschluss zur Bundespolizei und hat dort weiterhin hervorragende Bedingungen für seine duale Karriere. Ich glaube die gute Kooperation und das Familiäre zeichnen die beiden Schulen und das Internat aus. Man muss sagen, dass es tatsächlich eine gelebte Familie ist.

Der Standort Essen hebt sich zudem dadurch ab, dass alle Hauptverantwortlichen aus dem Leistungssport kommen. Ob das Hedda Pohlschmidt (Sportkoordinatorin Helmholtz-Gymnasium) ist, ob das Horst Melzer (Geschäftsführer Sport- und Tanzinternat Essen) als ehemaliger Trainer von Christian Keller (ehemaliger deutscher Schwimmer, der an vier Olympischen Spielen teilnahm und bei den Olympischen Spielen 1996 eine Bronzemedaille gewann) ist oder ob ich das bin – ich bin lange in der Handball Bundesliga als Trainer tätig gewesen. Wir haben dieses Verständnis aus sportlicher sowie schulischer Sicht. Es ist daher unsere Aufgabe dieses die an alle weiterzugeben, die vielleicht nicht aus dem Leistungssport kommen.

Wo sehen Sie noch Potential? Welche Themen möchten Sie in nächster Zeit angehen?

Ich denke wir müssen teilweise noch mehr an dem eben angesprochenen Verständnis für das, was unsere Schüler in ihrem Alltag leisten arbeiten. Das ist sicherlich ein großes Feld, das weiter zu beackern ist. Außerdem müssen wir schauen, dass wir weiterhin Ressourcen akquirieren – da hoffen wir natürlich auch auf die Unterstützung von Land und LSB. Den nun nachkommenden jungen Kolleginnen und Kollegen muss man diesen Spirit vermitteln und sie müssen das Engagement mittragen. Hier hoffen wir natürlich auch auf die Unterstützung von den Bezirksregionen, vor allem vom Ministerium für Schule und Weiterbildung.

Vielleicht arbeiten Sie ja eines Tages mit ehemaligen Eliteschülern zusammen…

Das wäre natürlich ganz besonders toll. Ich habe jetzt einen Lehramts-Praktikanten bei mir, der auch vorher bei uns an der Eliteschule des Sports war – ein Handballer der TUSM Essen. Da merkt man natürlich schon, dass jemand, der aus dem System kommt ein ganz anderes Verständnis hat. Er weiß einerseits was er als Lehrer tun muss, hat aber andererseits auch Verständnis für das, was die Schüler leisten - Das kann man sich nur wünschen.

Vielen Dank für das Interview und gutes Gelingen für die Umsetzung Ihrer Projekte!