Ursula von der Leyen, Bundesministerin

Die Europäische Union hat 2007 zum „Europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle“ erklärt. Ihr geht es um das Recht auf Gleichbehandlung, um gesellschaftliche Partizipation und gegenseitige Anerkennung unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder Religion.
Ich freue mich, dass der Deutsche Olympische Sportbund diese Ziele mit dem 1. Bundesweiten Frauensportaktionstag aufgreift.
Als Schirmherrin des Aktionstags unterstütze ich den organisierten Sport gerne!

Nach oben

Maria Eichhorn, MdB

Sport tut Frau gut!
Sport macht fit und tut Frau gut! Zehn Millionen Frauen treiben in Deutschland Sport im Verein. Diese Form des sozialen Miteinanders reicht weit über das sportliche Geschehen hinaus und wirkt in unsere zwischenmenschlichen Beziehungen ebenso hinein wie in die Bildungs-, Arbeits- und Freizeitwelt und ist ein wichtiger Faktor der Gesundheitsförderung. Regelmäßige Bewegung hält körperlich und geistig fit. Gerade für Menschen, die meist am Schreibtisch arbeiten, ist regelmäßige Bewegung wichtig. Ich mache deshalb morgens täglich Gymnastik, radle und wandere gerne. Das tut nicht nur gut, sondern macht auch Spaß. Ich wünsche dem Frauensportaktionstag großen Zuspruch und freue mich über die Initiative Frauen für Sport zu begeistern.

Nach oben

Dr. Barbara Oettinger, Präsidentin des Deutschen Aikido-Bundes e. V.

Ich wünsche allen Beteiligten, an der Spitze dem DOSB, dass der 1. bundesweite Frauensportaktionstag viele Frauen animiert, mit Sport im Verein zu beginnen. Der Mehrwert ist bekannt, wie beispielsweise Spaß und Freude an der Bewegung, Fitness, Gesundheitsförderung, gemeinsame Aktivitäten und Integration, Training für Körper und Geist; bei Aikido kommt noch der Selbstverteidigungsaspekt hinzu.
Es freut mich, dass sich beispielsweise der Traditionsverein TSV Rendsburg von 1859 e. V. an dem Aktionstag beteiligt. Dessen Vorsitzender Roland Nemitz ist auch Präsidiumsmitglied des Deutschen Aikido-Bundes und informiert uns im DAB über die Aktivitäten der Frauen seines Vereins.
Wenn die Erkenntnisse des ersten derartigen Tages ausgewertet sind, werden sich hoffentlich immer mehr Gruppierungen des organisierten Sports an künftigen bundesweiten Frauensportaktionstagen beteiligen.

Nach oben

Petra Roth, Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main

Immer mehr Frauen und Mädchen für den Sport zu gewinnen und zu begeistern – das ist das erklärte Ziel des ersten bundesweiten Frauensportaktionstags, den der DOSB mit seinen Mitgliedsverbänden am 5. und 6. Mai dieses Jahres organisiert.
Sport macht stark – nicht nur, indem er Herz, Lunge und  Muskeln kräftigt. Sport stärkt auch die Persönlichkeit, denn körperliche Kraft, Fitness und Beweglichkeit wirken positiv auf das Selbstbewusstsein und geben Sicherheit im Auftreten. Sportliches Training steigert das Wohlbefinden und sorgt für ein gutes Körpergefühl – und trägt so auch zu einer positiven Ausstrahlung bei.
Gemeinsames Sporttreiben macht außerdem Spaß, schafft sozialen Zusammenhalt und hilft, kulturelle Barrieren zu überwinden. So werden Gemeinschaftsgefühl und Integration gefördert, denn: Im Sport versteht man sich auch ohne viele Worte.
Frauen sind – obwohl sie in den letzten Jahren aufgeholt haben – in vielen Sportarten und –vereinen noch immer unterrepräsentiert. Der Frauensportaktionstag soll die vielfältigen Angebote des Vereinssportes intensiv bekannt machen und „an die Frau bringen“. Ich wünsche dem DOSB den größtmöglichen Erfolg für diesen Aktionstag, damit möglichst viele Frauen den Sport für sich entdecken und die positiven Auswirkungen des Sporttreibens kennen lernen und genießen können.

Nach oben

Katrin Kunert, Mitglied des Sportausschusses des Deutschen Bundestags

Die Mitgliederanteile von Frauen und Mädchen in den Sportvereinen und -verbänden steigen. In den Führungsgremien der Sportorganisationen sind Frauen jedoch eine Minderheit. Das muss sich ändern!
Dieser Aktionstag des DOSB als Beitrag zum “Europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle“ kann dazu beitragen, mehr Mädchen und Frauen für den Vereinssport zu begeistern.
Als begeisterte Leichtathletin möchte ich andere Frauen und Mädchen ermutigen, aktiv Sport zu treiben. Der Sport hält mich fit und ist ein angenehmer Ausgleich zum manchmal bewegungsarmen Politikbetrieb in Berlin. 
Ich hoffe, dieser 1. Aktionstag bleibt nicht der Letzte. Im nächsten Jahr werden sich dann noch mehr Vereine und Sportbünde daran beteiligen.

Nach oben

Christel Humme, Frauenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion

Wir Frauen tun dem Sport gut und der Sport tut uns gut.
Mehr Frauen, Jugendliche und Kinder für Sport und Bewegung zu begeistern, ist eine lohnende Investition in die Gegenwart und in die Zukunft.
Ein Frauensportaktionstag im Europäischen Jahr der Chancengleichheit gibt daher ein wichtiges Signal an uns alle.
Denn auch im Sport ist in Sachen Chancengleichheit noch einiges zu tun- für uns Frauen aber auch für Männer.
Sport kann Brücken bauen und verbindet Menschen über Geschlechts-, Bildungs- und Generationenunterschiede hinweg. Gerade auch für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund bieten sportliche Aktivitäten die Möglichkeit zu Teilhabe und Integration. Und allen leistet er einen gesundheitlichen Beitrag.
Ich wünsche daher dem Ersten Frauensportaktionstag eine rege Beteiligung und allen Organisatorinnen und Sportlerinnen Erfolg und vor allem gemeinsam viel Spaß und Freude.

Nach oben

Birgit Fischer, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der BARMER

Bewegungsmuffel sind out. Sie haben die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Bewegungsmangel gilt als ein wesentlicher Risikofaktor, der für eine Reihe von Gesundheitsgefährdungen mitverantwortlich ist, wie insbesondere für Herz-Kreislauf- und Muskel-Skeletterkrankungen. Die positiven Wirkungen von körperlicher Aktivität und Sport, für die Gesundheit steht außer Frage. 
Der erste Frauensportaktionstag des DOSB bietet eine hervorragende Möglichkeit, Frauen und Mädchen in ihrer aktuellen Lebenssituation auf die breite Palette des organisierten Sports hinzuweisen. Sport im Verein macht nicht nur Spaß und hält fit, sondern ist  die beste Gesundheitsvorsorge und schafft neue Kontakte. 
Der Leitsatz „mehr Gesundheit durch Sport“ kann ergänzt werden mit „mehr Gesundheit im Sport“. Hierfür setzt sich die BARMER seit Jahren ein. Mit dem Bonusprogramm der BARMER aktiv pluspunkten und qualifizierten Kursangeboten, die beispielsweise das Qualitätssiegel „SPORT PRO GESUNDHEIT“ des Deutschen Olympischen Sportbundes tragen, wollen wir Mädchen, Frauen sowie Jungen und Männer nachhaltig für den Gesundheitssport gewinnen. Also: Mitmachen beim Sport pro Gesundheit!

Nach oben

Claudia Bokel, Vertreterin der AthletInnen und Mitglied im DOSB-Präsidium

Sport treiben gehört heute für viele Frauen und Mädchen zum life-style dazu. Es macht einfach Spaß, sich zu bewegen und sich fit zu halten. Und auch für Spitzenleistungen hart zu trainieren, bedeutet nicht nur sportliche Erfolge sondern ist auch eine Schule fürs Leben. Ich freue mich über den Frauensportaktionstag, weil er noch mehr Frauen und Mädchen für den Sport gewinnen will. Das ist gut so!"

 

 

Dagmar Freitag, Sportpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion

Ich freue mich über den ersten bundesweiten Frauensportaktionstag des Deutschen Olympischen Sportbundes, eine Initiative zur Stärkung der Teilhabe und Teilnahme von Frauen im Sport. Das „Europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle“ muss für die im Sport engagierten Bürgerinnen und Bürger zum Ziel haben, andere Menschen zum Vereinssport zu ermutigen und zu begeistern. Insbesondere Mädchen und Frauen, und gerade jene mit Migrationshintergrund, müssen noch stärker als bisher in die Sportvereinsstruktur integriert werden. In erster Linie geht es dabei um Spaß an der Bewegung und die daraus resultierenden neuen Erfahrungen und Freundschaften – es geht aber auch um eine selbstbewusste Lebensführung über kulturelle Grenzen hinweg. Daher unterstütze ich dieses Projekt, mit dem Frauen zur Partizipation in Vereinen ermutigt werden sollen. Ich hoffe, dass dieses Projekt dazu beitragen wird, die positive Entwicklung der weiblichen Mitgliederzahlen in Sportvereinen weiter voranzutreiben und Mädchen und Frauen für ehrenamtliches Engagement zu begeistern. Vereine leben vom ehrenamtlichen Engagement, und „Frauen tun dem Sport gut“.

Nach oben

Dr. Christa Thiel, Präsidentin Deutscher Schwimm-Verband

Ich begrüße es sehr, dass der Deutsche Olympische Sportbund im „Europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle“ diesen Frauensportaktionstag ins Leben gerufen hat und ich hoffe, dass er vielen Mädchen und Frauen ein Anreiz ist, sich die eine oder andere Sportart, die sie vielleicht schon länger interessiert, genauer zu betrachten oder auszuprobieren.

Mehr als die Hälfte der knapp 600.000 Mitglieder des Deutschen Schwimm-Verbandes sind weiblich und die Liste der Medaillen – und Titelgewinnerinnen ist lang. Der Schwimmsport lockt mit einem breiten Angebot: Synchronschwimmen, Wasserspringen, Becken – und Langstreckenschwimmen und auch die Männerdomäne Wasserball konnte inzwischen von den Frauen erfolgreich erobert werden. Und wer keine leistungssportlichen Ambitionen hegt, kann beispielsweise bei der Aquafitness etwas für die Gesundheit tun. Wir hoffen, dass sich noch viele Frauen unserer Begeisterung anschließen können.

Nach oben

Dr. Ekkehard Wienholtz, Präsident LSV Schleswig-Holstein

„Immer mehr Frauen treiben Sport. In Schleswig-Holstein sind bereits 44% der Mitglieder des Landessportverbandes weiblich, und wir arbeiten daran, den Anteil noch weiter zu erhöhen, denn Sport fördert die Gesundheit, soziale Kompetenzen und unterstützt den Aufbau eines positiven Körper- und Selbstbildes. Daher freut es mich ganz besonders , dass sich in unserem Bundesland 21 Vereine und Verbände am 1. bundesweiten Frauensportaktionstag des DOSB beteiligen – und Schleswig-Holstein damit bundesweit Spitze ist. Mit Sportangeboten, Vorführungen, Vorträgen und Infobörsen füllen sie das Motto „Sport tut Frauen gut - Frauen tun dem Sport gut.“ mit Leben. Dieses Engagement sollte aber nicht auf diesen Tag und nicht auf diese 21 Vereine beschränkt bleiben. Eine stärkere Gewinnung von Frauen für den aktiven Sport und für die ehrenamtliche Mitarbeit in den Vereinen und Verbänden ist für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der Arbeit des Landessportverbandes und des DOSB von großer Bedeutung.“

Nach oben

Bärbel Dieckmann, Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn

Frauen tun dem Sport gut!“ Diesen Slogan stellt der Deutsche Olympische Sport Bund seinem 1. bundesweiten Frauensportaktionstag am 5./6. Mai voran. Persönlich wie auch als Bonner Oberbürgermeisterin kann ich diesen Satz nur unterschreiben!

Es sind nicht nur die Leistungssportlerinnen, die Weltmeisterschaften und Olympiasiege erringen, sondern die vielen Mädchen und Frauen, die in ihrer Freizeit die Lust an Bewegung leben. Sport ist keine Frage des Geschlechts – und auch keine des Alters. Sport hält fit, ist Gegengewicht bei Belastungen, stärkt Körper- und Selbstbewusstsein, gibt Selbstvertrauen durch Erfolg. Ich freue mich deshalb darüber, dass Vereine und Sportgemeinschaften nicht nur in meiner Stadt für ein vielseitiges Breitensportangebot sorgen. Ob Einzel- oder Mannschaftssport, ob Jugendgruppe oder Seniorensport – hier findet jede und jeder ‚seinen’ Sport.

Frauen und Mädchen möchte ich zum Frauensportaktionstag ganz besonders ermuntern, ihren ersten Schritt in ein bewegteres Leben zu wagen. Denn Frauen tun dem Sport gut … und der Sport den Frauen!

Nach oben

Ulrike Schümann, 3-fache Vizeweltmeisterin im Segeln

"In unserer Sportart Segeln waren Frauen früher nicht erlaubt gewesen. Segeln galt als reiner Männersport. Das hat sich mit der Zeit Gott sei Dank geändert. Die Frauen haben schnell gelernt und sind nun in den olympischen Bootsklassen die Medaillenträger für Deutschland. Die Frauendisziplinen werden allein, zu zweit oder zu dritt gesegelt. Gerade in den Teamklassen kommt es darauf an eine gute Crew aufzubauen, sich gegenseitig zu unterstützen, sich zu motivieren und dann gemeinsam das Siegesgefühl zu genießen. In den Nachwuchsklassen haben immer mehr Mädchen Spaß am Segeln und sind schon ebenso erfolgreich wie die Olympioniken. Sport ist eine super Sache- und wenn man sich dann überlegt, dass man dabei auch noch das Wasser und die Sonne genießen kann- was wollt ihr mehr. Es geht doch nicht immer nur um Leistung sondern um Spaß und um die Gemeinschaft. Versucht es doch auch mal."

Nach oben

Marion Rodewald, Spielführerin der Hockey-Damen-Nationalmannschaft

„Ladys, zieht Euch die Sportschuhe an!

Erlebt das Gefühl Sport zu treiben. Lernt Euren Körper und Eure Freundinnen durch Sport auf eine ganz andere Weise kennen. Sport ist so ein breites Feld, da ist doch bestimmt was für Euch dabei!“

 

 

 

Nach oben

Heike Sauels, Kunstflugpilotin

Nur Fliegen ist schöner - das finden auch immer mehr Frauen!
Motorflugsport ist keine Frage der Nationalität oder des Geschlechts. Jeder hat die Möglichkeit, eine Fluglizenz zu erlangen und sich fliegerisch weiter zu entfalten. Immer mehr Frauen haben Spaß und entwickeln Ehrgeiz, an nationalen und internationalen Wettbewerben im Präzisions-, Kunstflug oder auch mit dem Hubschrauber teilzunehmen.
Grundlage ist die Arbeit in den Vereinen, die Ausbildung und das Training. Die Flugbegeisterung fördert das Wir-Gefühl der Gemeinschaft. Das Interesse an Naturwissenschaften und Technik begünstigt die eigene Entwicklung, die Fortschritte in der Ausbildung stärken das Selbstbewusstsein der Mädchen und Frauen. Die erlangten Kenntnisse sind nicht nur in der Fliegerei von Vorteil, sie helfen uns im Alltäglichen.
„Über den Wolken…“ – Wo sonst kann man Freiheit so hautnah erleben und genießen!? Besuchen Sie uns. Meinen Sport und mich finden Sie unter www.german-aerobatics.de.

Nach oben

Bianka Schreiber-Rietig, freie Journalistin

Warum ein Aktionstag für Frauen? Wer Frauen und Frauensport in dieser Republik kennen lernen will, Beweglichkeit in jeder Hinsicht sowie Leistungsvermögen, Ideenreichtum, Kreativität, Vielfalt, und vor allem Spaß an der Sache  erleben möchte, der sollte mal auf einen Frauensportaktionstag in diese bewegte Welt hineinschnuppern. Und wird sich wundern, dass es plötzlich in den Beinen kribbelt und Mitmachen keine Frage mehr ist. Auch für Sportmuffel – ob Männlein oder Weiblein, alt oder jung ...

Nach oben

 
 

Sport für Alle Partner

Sport für Alle Partner