Parlamentarisches Frühstück: „Bündnisse für Bildung im Sport“

17.03.2016

Im Juni 2013 startete die Deutsche Sportjugend (dsj) mit dem neuen Programm „Sport: Bündnisse! Bewegung – Bildung – Teilhabe“. In Berlin wurde jetzt eine Zwischenbilanz gezogen.

Ein Junge bastelt an seinem Bewegungsabenteuer: Er baut im Rahmen des Projekts "Sport: Bündnisse!" eine Skate-Rampe. Foto: dsj

Das dsj-Programm wird im Rahmen des BMBF-Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ aus öffentlichen Mitteln finanziert. Mehr als 270 lokale Sportvereine, Sportorganisation und andere Einrichtungen, wie zum Beispiel Universitäten, Hilfsorganisationen oder Jugendzentren,  haben es geschafft, Maßnahmen zur Förderung von Bewegung, Bildung und Teilhabe bildungsbenachteiligter Kinder und Jugendlicher zu initiieren. In über 400 Maßnahmen mit Gruppengrößen von zehn bis 150 Teilnehmenden, konnte die Deutsche Sportjugend gemeinsam mit den lokalen Sport: Bündnissen! mehr als 20.000 Kinder und Jugendliche neue, spannende Erfahrungen ermöglichen. Viele von ihnen erlebten es als etwas Besonderes, aktiv mitmachen und dabei sein zu können. Das Förderprogramm hat nach aktuellem Wissensstand eine Laufzeit bis zum 31.12.2017.

Um eine Zwischenbilanz zu ziehen, Erfolge und Potenziale aufzuzeigen und über eine Fortführung des Programms nach dem 31.12.2017 zu sprechen, hat die Deutsche Sportjugend am 15. März 2016 ins Hauptstadtbüro des deutschen Sports nach Berlin geladen. Rund 16 Mitglieder des Bundestags und wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen der Abgeordneten aus den Bundestagsausschüssen „Sport“, „Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung“, „Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ und „Haushalt“ folgten der Einladung zu einem gemeinsamen Parlamentarischen Frühstück zum Thema „Bündnisse für Bildung im Sport“. Ingo Weiss, Vorsitzender der Deutschen Sportjugend, stellte eine Analyse der Gesamtsituation vor. Danach folgte die Darstellung der Ergebnisse aus rund zweieinhalb Jahren „Sport: Bündnisse! Bewegung – Bildung – Teilhabe“. Den Abschluss des Frühstücks bildete nach der Videodokumentation eines Good-Practice-Beispiels aus Minden eine ausführliche Diskussions- und Rückfragerunde.

„Ich freue mich sehr, dass wir die Möglichkeit haben über das Medium Sport, lokale und nachhaltig wirkende Sport: Bündnisse! in Sportvereinen und sportnahen Einrichtungen direkt zu fördern. Mit deutlich über zwei Mio. Euro konnten wir in den letzten zweieinhalb Jahren einen wichtigen Beitrag leisten um bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche für eine aktive Lebensweise, im und mit dem organisierten Sport, zu gewinnen. Ganz besonders freut mich das von unseren Gästen im Rahmen des Parlamentarischen Frühstücks geäußerte große Interesse am Förderprogramm. Das alles möchte ich mit einem besonderen Dank an das Bundesministerium für Bildung und Forschung, für dessen Unterstützung, verbinden“, fasst Ingo Weiss zusammen.

Auch Tobias Dollase, im dsj-Vorstand zuständig für das Programm Sport: Bündnisse! begrüßt es, dass "die Sport: Bündnisse! im und außerhalb des organisierten Sports große Beachtung finden und viele Sportvereine und sportnahe Einrichtungen Maßnahmen planen, beantragen und durchführen". Die Nachfrage nach neuen Maßnahmen auf lokaler Ebene wachse beständig, sodass "wir noch viele spannende Höhepunkte in den nächsten Jahren zu erwarten haben“, sagt Dollase.

Im Programm „Sport: Bündnisse! Bewegung – Bildung – Teilhabe“ werden bis zum Ende des Jahres 2017 Ferien-und Freizeitmaßnahmen, Kurse oder regelmäßige Veranstaltungen gefördert. Die Angebote können in zwei Modulen gestaltet werden:

Sport.ART – Kinder- und Jugendsportshow
Viele Kinder und Jugendliche träumen davon, als Star auf der Bühne zu stehen, Zuschauer/-innen zu verzaubern und sich vom Applaus tragen zu lassen. Die Sportshow bietet das gewünschte Bühnenerlebnis und zeigt die Anstrengungen auf, die zum Erreichen der Gemeinschaftserfahrung notwendig sind. Sportart(en) und Bewegungsformen können für die Kinder- und Jugendsportshow frei gewählt werden. Neben der sportlichen Darstellung geht es z.B. auch um Musik, Theater/darstellendes Spiel, Bühnenbild, Vorprogramm, Licht- und Tontechnik, Betreuung und Dokumentation. Kinder und Jugendliche können neue Rollen ausprobieren und  ihr Selbstbewusstsein stärken.

ErlebnisRAUMerfahrung
Bewegungsabenteuer in der Stadt, in der Natur oder in den Sportstätten können faszinieren und motivieren, aktiv zu werden und das eigene Leben in die Hand zu nehmen. Sie öffnen Augen für das eigene Wohnumfeld, den eigenen Stadtteil und darüber hinaus. Mit Bewegung, Spiel und Sport den Raum zu erkunden, kann heißen: Orte einzubinden, an denen ich noch nie war; an denen ich schon immer vorbeigelaufen bin; die ich selbstverständlich nutze. Gleichzeitig  lernen die Jugendlichen, wie Bewegung, Spiel und Sport zum Alltag werden können.

(Quelle: dsj)


 
 

Olympia Partner

Sport für Alle Partner

Olympia Partner

Sport für Alle Partner