Wie kommt der DOSB in den Duden?

29.11.2017

Gerade ist der neue Duden erschienen. Autor Prof. Detlef Kuhlmann hat nach neuen Begriffen in Sachen Sport gesucht und den DOSB nicht gefunden.

Der DOSB wurde 2006 gegründet, taucht im neuen Duden aber nicht auf. Foto: picture-alliance

Der neue Duden ist da. Es ist die 27., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Das Buch umfasst 1264 Seiten und enthält 145.000 Stichwörter auf der Grundlage der aktuellen amtlichen Rechtschreibregeln. Insgesamt 5000 Wörter wurden von der Redaktion neu aufgenommen und durch statistische Erhebungen computerlinguistischer Forschungen ausgewählt. Sodann ist zu fragen: Gibt es etwa auch neue Begriffe aus dem Sport, die jetzt erstmals dabei sind? Klar doch: „Polysportiv“ ist so eine semantische Neu-Schöpfung und betrifft den Sachverhalt bzw. Personen, die mehrere Sportarten ausüben.

Sportfreundliche Feuilletonisten wiederum übersetzen das außerhalb des Dudens so: „Bei die-sem Training legt man sich nicht auf eine Sportart fest, sondern kombiniert etwa Ballsportarten mit Kampfsport, Tanz oder Turnübungen“. Hand aufs Herz: Wann waren Sie zum letzen Mal „polysportiv“ aktiv? Halt: Sind wir nicht alle per se immer schon „polysportiv“ unterwegs? Wer vertritt eigentlich die polysportiven Sportarten in Deutschland? Der Deutsche Polysportive Bund (DPB) müsste längst gegründet werden, gäbe es da nicht schon den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) als zentrale nationale Dachorganisation für den „polympischen“ Sport in Deutschland …

Apropos DOSB: Der neue Duden kennt wie seine Vorgänger natürlich auch einige wichtige Abkürzungen von Sportverbänden neben der jeweils vollständig ausgeschriebenen Bezeichnung: Der DFB ist genauso enthalten wie etwa der DTB – sogar als Deutscher Turner-Bund (DTB) und als Deutscher Tennis Bund (DTB). Auf der gleichen Seite 367 im neuen Duden gibt es der Reihe nach dann noch die Abkürzung DSA (allerdings nicht für Deutsches Sportabzeichen, sondern für den Deutschen Sprachatlas!), die Abkürzung DSB für den ehemaligen Deutschen Sportbund, den es seit 2006 nicht mehr gibt, und: Die Abkürzung DTSB für den Deutschen Turn- und Sport-bund, und zwar ohne den Zusatz, dass dies die („polysportive“?) Massenorganisation der DDR war, die nach Zerfall der Mauer im Jahre 1990 aufgelöst wurde.

So gesehen verwendet (oder besser verwaltet) der Duden nach wie vor auch sporthistorische Abkürzungen. Dafür mag die Duden-Redaktion gute, aber für den Leser nicht gleich nachvollziehbare Gründe haben. Und was ist nun mit dem DOSB bzw. dem Deutschen Olympischen Sportbund? Den suchen wir vergeblich auf Seite 342, wo beispielsweise auch die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) geführt.

Also stellt sich erst recht jetzt aktuell die Frage: Wie kommt der DOSB in den Duden? Die Antwort ist so einfach wie nahe liegend: Es muss nur jemand aus der Duden-Redaktion diesen Kommentar lesen. . .

(Autor: Prof. Detlef Kuhlmann)

In jeder Ausgabe der DOSB-Presse, die wöchentlich erscheint, gibt es einen Kommentar zu aktuellen Themen des Sports, den wir hier als DOSB-Blog veröffentlichen. Diese mit Namen gezeichneten Beiträge geben nicht unbedingt die offizielle DOSB-Meinung wieder.

 

 


Keine Kommentare vorhanden

Kommentar einfügen

* Pflichtfelder


*





*
*
 
 

Top Partner Team Deutschland

Top Partner Team Deutschland