Fechter scheiden vor der Medaillenrunde aus

23.06.2015

Zum Auftakt des Fechtturniers der ersten Europaspiele in Baku ist kein deutscher Teilnehmer in Medaillennähe gekommen. Auch Olympiasiegerin Britta Heidemann schied früh aus.

Die Enttäuschung von Britta Heidemann über ihr frühes Ausscheiden war groß. Foto: picture-alliance

Nach erfolgreicher Aufholjagd hat es am Ende nicht ganz zum Sieg gereicht gegen ihre russische Gegnerin. Foto: DOSB

In der Runde der besten 16 Fechter konnte sich Richard Hübers nicht durchsetzen. Foto: DOSB

Hübers unterlag dem Rumänen Badea. Foto: DOSB

In der Platzierungsrunde vor der Direktausscheidung hatte es für die frühere Welt- und Europameisterin von Bayer Leverkusen noch zu vier Siegen in fünf Gefechten gereicht. Doch als es unter den besten 32 Degenfechterinnen ums Weiterkommen im K.O. ging, kam sie gegen die Russin Andriuschina nicht in Schwung. Sie rannte stets einem Rückstand hinterher, den sie zwar mit größerer Konzentration und Entschlossenheit verkürzte. Doch die Russin, in der Weltrangliste weit hinter Heidemann auf Positon 29, hielt mit guter Technik dagegen und setzte die entscheidenden Treffer zum 15:14.

Es ärgere sie, dass sie nicht früher die Kurve bekommen habe, sagte die einzige deutsche Vertreterin im Turnier. "Denn zum Schluss habe ich ja aufgeholt und hatte eigentlich auch den Eindruck, dass ich das noch retten könnte. Das ist mir aber zum Schluss nicht gelungen, und das ist total schade.“

Zu verlieren, und so knapp zu verlieren, "ist immer total doof". Aber sie habe viel zu spät angefangen, wirklich mit Spannung und Konzentration auf der Fechtbahn zu stehen. Die Europaspiele hatte sie vor den Weltmeisterschaften im Juli auch als Motivation für die angestrebte Olympia-Qualifikation nutzen wollen. "Auch wenn es nicht so wichtig ist wie Weltmeisterschaften, bin ich schon sehr enttäuscht gerade“, sagte Britta Heidemann. "Aber lieber passiert es mir hier als in drei Wochen bei der WM."

Säbelfechter hoffen auf Mannschaftsmedaille

Im Säbelfechten waren gleich vier jüngere Athleten nominiert, die alle die Vorrunde klar überstanden. Dazu gehörte auch der 22 Jahre alte Richard Hübers aus Dormagen, der kürzlich bei der Europameisterschaft mit dem Team den Titel geholt hatte. In Baku dagegen kämpfte er in der Runde der besten 16 Fechter ebenso vergeblich wie der gleichaltrige Klubkollege Maximilian Kindler. Hübers unterlag dem Rumänen Badea 12:15, Kindler verlor gegen den späteren Bronze-Gewinner Miracco aus Italien 13:15.

Für beide war es im Gegensatz zur prominenteren Degenkollegin der Saisonhöhepunkt, wie sie nach dem Ausscheiden bekümmert erklärten. In Baku hatten auch sie insgeheim mit einer Medaille, zumindest mit der Finalrunde geliebäugelt. Nun soll der Erfolg mit der Mannschaft kommen, in der sie sich ohnehin sehr wohl fühlen. "Wir werden uns gegenseitig zur Medaille treiben", sagte Kindler.

Dazu werden dann auch beiden anderen Säbelspezialisten gehören, Robin Schrödter und Björn Hübner, ebenfalls aus Dormagen. Sie schieden im Einzel wie Britta Heidemann bereits in der ersten Runde der Direktausscheidung aus.

(Quelle: DOSB)


 
 

Olympia Partner

Olympia Partner