Erfolgreiches deutsches Team beim EYOF 2005 in Lignano

Mit sieben Gold, elf Silber und sieben Bronzemedaillen belegte das deutsche Team beim Europäischen Olympischen Jugendfestival Anfang Juli (3.-8. Juli 2005) in Lignano Sabbiadoro hinter Russland (17/16/12), Gastgeber Italien (14/8/14) und Großbritannien (13/5/5) einen hervorragenden 4. Platz unter 48 teilnehmenden europäischen Nationen. Die Medaillen verteilten sich dabei auf insgesamt 37 Länder. Die meisten gewann Russland (44), lediglich eine Medaille Armenien.

Insgesamt 2013 Aktive (1077 Jungen und 936 Mädchen) waren am Start. Wie bei den „richtigen“ Olympischen Spielen bildeten die Leichtathletik-Wettbewerbe (mit 590 Aktiven) vor den Schwimm-Wettkämpfen (388) den Kern der Veranstaltung.
Gastgeber Italien stellte mit 114 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die größte Mannschaft. Auch die deutsche Mannschaft zählte mit 61 Aktiven (24 deutsche Nachwuchs-Athletinnen und 37 deutsche Nachwuchs-Athleten) im Hinblick auf die Teilnehmerzahl zu den größeren Teams.

Fred Eberle, Präsidiumsbeauftragter des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, nahm für das NOK die Funktion des Chef de Mission des deutschen Teams wahr. Seine Bilanz (vgl. nebenstehendes Interview) fällt nahezu uneingeschränkt positiv aus. „Atmosphäre, Zuschauerresonanz, sportliche Leistungen, erzieherischer Wert und der gesamte Rahmen wurden dem olympischen Anspruch der Nachwuchsveranstaltung vollauf gerecht“, urteilt der Dozent des pädagogischen Seminars in Schwäbisch Gmünd, der in Lignano durch Sabine Krapf (Leiterin der NOK-Abteilung Olympischer Spitzensport) und Sandra Logemann (NOK-Abteilung Internationales) unterstützt wurde..

Die erfolgreichste deutsche Teilmannschaft mit 11 Medaillen bei 16 Aktiven (8 Mädchen/8 Jungen) waren die Schwimmer. EYOF-Champions wurde Marcel Luck (Hamburg) über 100 m und 200 m Butterfly und Robin Backhaus (Berlin) über 400 m Freistil. Die 4 x 100 m Freistilstaffel holte in der Besetzung Marius Bornheim (Wuppertal), Dimitri Colupaev (Rheinhessen), Robin Backhaus (Berlin) und Yannick Lebherz ebenfalls die Goldmedaille. Der Darmstädter Yannick Lebherz wurde auch Zweiter über 200 m Rücken. In der 4 x 100 m Freistil-Staffel errangen Lisa Vitting (Mülheim), Lara Vanek (Erlangen), Sina Sutter (Essen) und Uta Müller (Fulda) bei den Mädchen Silber. Im Kurzsprint über 50 m Freistil wurde auch Marius Bornheim (Wuppertal) noch einmal Zweiter. Und schließlich wurden auch in den 4 x 100 m Lagenstaffeln die deutschen Mädchen und Jungen jeweils Zweite. Den dritten Platz erzielte im 50 m Freistil-Finale Lisa Vitting (Mülheim). Die gleiche Medaille, nämlich Bronze, bekam auch Nina Schiffer (Bonn) im 400 m Lagen Finale verliehen

Acht Medaillen erbeutete der 19 Aktive (10 Jungen/9 Mädchen) umfassende deutsche Leichtathletik-Nachwuchs in Lignano. Eine Goldmedaille errang Leichtathletin Fabienne Kohlmann (Karlstadt) über 400 m Hürden. EYOF-Champion wurde auch Sören Ludolph (Nordheide) über 800 m. Und eine Goldmedaille gab es für Deutschland auch  zum Abschluss der Leichtathletik-Wettbewerbe in der 4 x 100 m Staffel der Mädchen in der Besetzung Isabelle Galander (Magdeburg), Lena Schmidt (Hilden), Julia Forster und Fabienne Kohlmann (Karlstadt). Matthias de Zordo (Bad Kreuznach) wurde Zweiter im Speerwerfen. Artur Hoppe (Radolfzell) erzielte Silber im Diskuswerfen. Zweite wurde über 400 m auch Lena Schmidt (Hilden).  Julia Forster wurde Dritte im 100 m Hürden-Finale der Mädchen. Juliane Stolle (Leipzig) Dritte über 200 m.

Darüber hinaus ließen die deutschen Leichtathleten für ihren guten Zusammenhalt sowie für die faire Unterstützung von Wettkampf-Partnern durch die Auszeichnung mit einer Fair-Play-Trophäe aufhorchen.
 
Drei Medaillen durften die deutschen Sportlerinnen und Sportler in Lignano am Ende der Judo Wettbewerbe verbuchen. Luise Malzahn (Halle) erzielte einen 2. Platz in der Gewichtsklasse bis 70 kg. In der Gewichtsklasse bis 57 kg wurde Katja Rossdeutscher (Leipzig) genauso Dritte wie Marc Schäle (Frankfurt/Oder) in der Gewichtsklasse bis 60 kg.

Im Basketball-Finale der männlichen Jugendlichen scheiterte Deutschland erst im Finale mit 61:67 knapp an Spanien. Über Silber freuten sich. Thierno Agne (Bramfeld), Kai Barth (Langen) Marian Benzing (Langen), Robin Benzing (TV Langen), Elias Harrris, (Dürckheim / BI Speyer), Christian Kuhn (Mannheim), Marco Miklos (Regensburg), Mathias Perl (Gießen), Thomas Schoeps, Philipp Schwethelm  (Köln), Andreas Seifert, (Marzahn), Moritz Westkämpfer Moritz ( Lichterfelde).

Im Straßenradsport gewann John Degenkolb (Weißenkolb) die Silbermedaille im Straßenrennen. Nils Plötner (Gera) durfte Bronze für sich verbuchen.

Insgesamt waren 61 deutsche Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren am Start. Sie kamen aus 51 Vereinen. Lediglich die Turnerinnen gingen in der Medaillenwertung leer aus, doch mit drei ganz überraschenden Endkampfplatzierungen wurden die Erwartungen mehr als erfüllt. Das Wettkampf-Programm umfasste neben den genannten Sportarten noch Kanu, Fußball, Handball, Tennis und Volleyball. In diesen Sportarten waren keine Deutschen am Start.

Die kommende Europäischen Olympischen Festivals der Jugend finden im Winter 2007 in Jaca (Spanien) und im Sommer 2007 in Belgrad statt. Die Auswahl der teilnehmenden Jugendlichen erfolgt über den Deutschen Olympischen Sportbund in enger Zusammenarbeit mit den teilnehmenden Fachverbänden.

 

 
 

Olympia Partner

Olympia Partner