EYOF 2013: Skispringer gewinnen Silber im Team

20.02.2013

Sebastian Bradatsch, Thomas Dufter, Julian Hahn und Paul Winter springen in Rasov auf den zweiten Platz. Eiskunstläuferin Maria Harceg ist nach dem Kurzprogramm Dritte.

Silber im Teamwettbewerb. Die deutschen Skispringer feiern ihren Erfolg Foto: Belmann

Die deutschen Skispringer haben im Teamwettbewerb die Silbermedaille gewonnen. Sebastian Bradatsch, Thomas Dufter, Julian Hahn und Paul Winter setzten sich gegen die starke Konkurrenz aus Österreich und Norwegen durch. Nur dem Team aus Slowenien musste sich das DSV-Quartett geschlagen geben. „Der zweite Platz war unser Ziel. Die Slowenen haben sich sehr stark präsentiert. Die Jungs haben einen richtig guten Wettkampf gezeigt und sich auf ihre Sprünge fokussiert“, sagte Teamleiter Rolf Schilli. Vor allem im zweiten Durchgang zeigten die vier Deutschen starke Sprünge und schoben sich von dem dritten Platz auf den finalen zweiten Platz vor. „Der erste Sprung war schon okay. Im zweiten Versuch habe ich dann alles rausgeholt. Es ging ja für das Team um eine Medaille“, sagte Skispringer Paul Winter, der im zweiten Durchgang 95 Meter sprang. Die Sportler waren nach dem Gewinn der Medaille selbst über ihren guten Wettkampf überrascht. „Ich kann es gar nicht fassen“, sagte Julian Hahn nach der Flower Ceremony im Skisprungstadion von Rasnov. Die guten Leistungen lassen nun für die kommenden Wettbewerbe hoffen. Zum Abschluss des EYOF steht das Teamspringen der Mädchen und der Mixedwettbewerb auf dem Programm. „Das Mixedspringen wird sehr interessant. Auf der kleinen Schanze werden alle Nationen eng beieinander liegen. Da können Noten und Landungen im hohen Weitenbereich entscheiden“, sagte Schilli.

Einen guten Grundstein für eine Medaille im Eiskunstlauf legte Maria Katharina Herceg. Im Kurzprogramm zeigte die Sportlerin vom EC Regensburg eine tolle Leistung. „Ich bin mit dem Lauf sehr zufrieden“, sagte sie. „Vor allem bin ich ruhig geblieben und habe die Nerven behalten.“  Auf Platz drei liegend geht sie an diesem Donnerstag in die Kür. „Ich hatte damit nicht gerechnet. Mein Ziel waren die Top zehn“, sagte sie. Nun wäre es aber schön eine Medaille zu gewinnen.“ Neben Maria Katharina ging auch Manuel Leitner aufs Eis. Der Oberstdorfer zeigte ein gutes Programm und landete auf dem fünften Platz „Die Sprünge waren heute sehr gut. Ich war konzentriert und hatte eine gute Einstellung zum Wettkampf. Jetzt möchte ich unter die Top zehn laufen“, sagte Leitner, der am Freitag seine Kür laufen wird.

Zum Abschluss der alpinen Einzelwettbewerbe bei den Mädchen erreichte Elisabeth Willibald im Slalom die Top zehn. Die Garmisch-Patenkirchenerin landete auf dem neunten Platz. Trotzdem war sie nicht hundertprozentig zufrieden. „Es ist schade zu wissen, dass es besser geht. Aber das Ergebnis geht schon in Ordnung“, sagte sie. Mit Meike Pfister auf dem zwölften und Kira Weidle auf dem 15. Platz brachte das Trainerteam um Thomas Braun drei Sportlerinnen unter die ersten 15. Morgen starten die Jungen im Slalom. Am Freitag steht dann der Mixedwettbeweb auf dem Programm.

Für die anderen Sportler des deutschen Teams war Mittwoch ein Ruhetag. Snowboarder, Langläufer und die Biathleten nutzten den Tag zum Entspannen und kurzen Trainingseinheiten. Am Donnerstag werden die Athleten wieder auf Medaillenjagd gehen.

Quelle: Moritz Belmann

 
 

Olympia Partner

Olympia Partner