IOC-Session wird über 40 Reformvorschläge beraten

24.10.2014

Die Exekutive des IOC wird der Session im Dezember 40 Vorschläge unterbreiten, wie die Zukunft der Olympischen Bewegung gestaltet und gestärkt werden soll.

40 Vorschlage zur Zukunft der Olympischen Bewegungen stellt Thomas Bach auf der 127. Vollversammlung in Monte Carlo den Delegierten zur Beschließung vor. Foto: picture-alliance

Das gab der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, nach einer zweitägigen Klausursitzung der Exekutive am Donnerstag in Montreux bekannt. Auf der 127. Vollversammlung am 8. und 9. Dezember in Monte Carlo werden die IOC-Mitglieder abschließend über diese Empfehlungen beraten und beschließen.

Bach nannte die Beratungen der Klausurtagung "konstruktiv und fruchtbar". Die 40 detaillierten Empfehlungen seien wie Einzelteile eines Puzzles. "Wenn es zusammengesetzt ist, werden wir ein klares Bild erhalten, wie die Olympische Bewegung künftig aussehen wird", sagte er.

Die Vorschläge sind unter drei Überschriften zusammengefasst: Nachhaltigkeit, Glaubwürdigkeit und Jugend. Im einzelnen geht es beispielsweise um mögliche Veränderungen im Bewerbungsverfahren für Olympische Spiele: Es soll künftig mehr als Einladung verstanden werden, mehr auf die Bedingungen der Gastgeber eingehen und zudem weniger kosten. Empfehlen wird das Führungsgremium des IOC auch mehr Beweglichkeit im Olympischen Programm, ohne die Anzahl der Athleten, Trainer und Betreuer zu erhöhen. Ebenso schlägt die Exekutive vor, einen Olympia-TV-Kanal aufzubauen.

Bevor die Vorschläge Mitte November veröffentlicht werden sollen, werden die IOC-Mitglieder jetzt Gelegenheit haben, sie genauer zu studieren.

Während der Sitzung trugen die Vorsitzenden der 14 Arbeitsgruppen eine Zusammenfassung ihrer Ergebnisse vor. Der IOC-Präsident hatte zu diesen Arbeitsgruppen nicht nur Mitglieder der Olympischen Bewegung eingeladen, sondern auch Experten aus der Zivilgesellschaft, darunter Vertreter der Vereinten Nationen, von Google, Youtube, Transparency International, der Clinton-Stiftung und der Weltbank. Über deren Empfehlungen war auch schon in den verschiedenen IOC-Kommissionen, zwei Olympischen Gipfeltreffen und bei der 126. IOC-Vollversammlung in Sotschi beraten worden.

Seit Thomas Bach, im September 2013 gewählt, den Reformprozess Olympische Agenda 2020 startete, erreichten das IOC insgesamt mehr als 40.000 Vorschläge aus der Öffentlichkeit. Daraus wurden rund 1.200 Ideen in 270 direkten Beiträgen gefiltert.

(Quelle: IOC / DOSB)


 
 

Olympia Partner

Olympia Partner