Digitales Wissensmanagement im Sport

12.02.2018

Wissen – das ist die zentrale Ressource im dezentralen Sportsystem. Für den DOSB ist es ein wichtiges Anliegen, den Austausch und Transfer von Wissen im Gesamtsystem zu ermöglichen.

Sportmedizinische Analyse im Radsport; Foto: Tourismus Zentrale Saarland GmbH

Aus diesem Grund hat der DOSB 2014 mit dem DOSB-Wissensnetz eine onlinegestützte Plattform erstellt, die die Mitarbeiter/innen und Verantwortlichen in den Sportverbänden kostenfrei verwenden können. Seit Einführung der Plattform wächst das Interesse stetig. Mittlerweile nutzen über 1000 Personen das DOSB-Wissensnetz. Allein in den letzten beiden Monaten haben sich über 200 neue Personen registriert. In mehr als 9000 Beiträgen und Kommentaren haben sich die Nutzer/innen bereits zu Fragen des Sports und der Sportorganisationen informiert, ausgetauscht und diskutiert.

„Es gibt viele Wissensmanagement-Plattformen auf denen Informationen lagern, die niemand nutzt“, sagt DOSB-Vizepräsidentin Prof. Gudrun Doll-Tepper. „Aus diesem Grund ist Wissensmanagement für uns mehr als die bloße Bereitstellung von Daten und Informationen. Wir haben bei der Entwicklung des DOSB-Wissensnetzes von Anfang an die didaktische Herausforderung in den Mittelpunkt gestellt – nämlich die Frage wie Wissensaustausch und die Aneignung von Wissen tatsächlich gelingen kann.“

IAT und DOSB verstärken ihre Zusammenarbeit im Wissensmanagement

Seit Februar können alle Nutzer/innen des Portals nun auch die Online-Literaturdatenbank SPONET des  Instituts für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) direkt über das DOSB-Wissensnetz verwenden. In der Datenbank sind aktuell mehr als 52.000 Beiträge mit Bezug zu Themen im Spitzen- und Nachwuchsleistungssport enthalten. Für SPONET werden mehr als 370 Fachzeitschriften, aktuelle wissenschaftliche Veranstaltungen, Bücher und soziale Medien weltweit kontinuierlich beobachtet und relevante Studien und Publikationen ausgewählt. In den dazugehörigen sportartspezifischen Literaturdatenbanken LIDAs können die Nutzer/innen zudem gezielt nach Informationen zu ihrer Sportart suchen. „Wir freuen uns über die Kooperation mit dem IAT und den Service, den wir dadurch den Nutzer/innen des Wissensnetzes bieten können“, so Gudrun Doll-Tepper.

Hoher Nutzen für  die Beteiligten

Ursprünglich wurde das Portal innerhalb des Projektes „Salto – digitale Medien in den Bildungsprozessen des Sports“ (2012-2015) für den Bildungsbereich entwickelt, um die Qualität in der DOSB-Lizenzausbildung durch verbesserten Wissensaustausch und -transfer zu erhöhen. Mit der positiven Entwicklung werden nun nach und nach weitere Handlungsfelder in das Wissensnetz integriert. Mittlerweile nutzen das DOSB-Wissensnetz mehr als 1000 Personen aus den Handlungsfeldern „Bildung“ „Integration durch Sport“, „Ehrenamt“ und „Inklusion“.  Weitere Handlungsfelder werden in Kürze hinzukommen.

Die Nutzer/innen können im DOSB-Wissensnetz Beiträge schreiben und kommentieren sowie eigene Gruppen gründen, sich untereinander vernetzen und themen- und sachorientiert austauschen. Materialien und Dokumente können hinterlegt und eingesehen werden, Organisationen und Personen können aufgefunden und kontaktiert werden.

Bereits mehr als 300.000 DOSB-Lizenzen im neuen Lizenzmanagementsystem (LiMS)

Auf dem Wissensnetz wird seit seiner Einführung schrittweise auch das neue Lizenzmanagementsystem implementiert. Dadurch werden die Qualitätsstandards zur Vergabe und Verlängerung von DOSB-Lizenzen vereinheitlicht. Ein transparentes Meldesystem informiert die Ausbildungsträger (z.B. Spitzenverbände) über alle Lizenzausstellungen und -verlängerungen, auch wenn diese in ihren Landesverbänden vorgenommen werden. Dies ist u.a. hilfreich für ein Bildungsmonitoring und damit für eine verbesserte Steuerung der Bildungsarbeit im jeweiligen Verband. Über eine anonymisierte Gesamtliste und eine eineindeutige Lizenznummer kann jede Lizenz im System auch von anderen Verbänden aufgefunden und überprüft werden.

„Mit dem neuen Lizenzmanagement-System legen wir auch die Grundlage für eine zuverlässige Bildungsberichterstattung“, sagt die DOSB-Vizepräsidentin. „Dies wird uns zukünftig eine gute Grundlage für Gespräche im bildungspolitischen Raum geben.“

Mittlerweile sind bereits 65 Verbände mit über 300.000 Lizenzen für Trainer/innen, Übungsleiter/innen, Vereinsmanager/innen und Jugendleiter/innen im neuen System integriert. Teilweise nutzen sie das System direkt und verwalten dort die Daten ihrer Lizenzinhaber. Einige Verbände wurden über eine Schnittstelle angebunden, die ihr eigenes Verwaltungsprogramm mit dem Lizenzmanagement-System verknüpft.

So können Interessierte teilhaben

Das DOSB-Wissensnetz richtet sich an Mitarbeiter/innen und Verantwortliche in den Sportverbänden. Jede Person im DOSB-Wissensnetz ist einer Organisation zugeordnet.

Zugang zum DOSB-Wissensnetz können Interessierte über ihren Sportverband erhalten. Jeder Verband im DOSB-Wissensnetz kann weitere Mitglieder in seine Organisation einladen.

Opens external link in new windowwww.wissensnetz.dosb.de

(Quelle: DOSB/ Wiebke Fabinski)

 
 

Sport für Alle Partner

Sport für Alle Partner