Umwelt- und Klimaschutz – Aktuelles

Dokumentation "Nachhaltigkeitsstrategien von Sportorganisationen" erschienen

Mit dem Titel „Nachhaltigkeitsstrategien von Sportverbänden“ ist die Dokumentation des 19. Symposiums zur nachhaltigen Sportentwicklung in der Schriftenreihe Sport und Umwelt des DOSB als Heft 31 erschienen.

Die gleichnamige Veranstaltung, die vom Deutschen Fußball-Bund unterstützt wurde, hatte zum Ziel, neue Impulse für die weitere Entwicklung von Ziel-setzungen und Strategien zu liefern und aufzuzeigen, mit welchen unterschiedlichen Vorstellungen, Maßnahmen, Methoden und Instrumenten sich verschiedene gesellschaftliche Akteure dem komplexen und anspruchsvollen Thema nähern. Die aktuelle Dokumentation führt die derzeitigen Entwicklungen in einem Überblick zusammen und zeigt Handlungsperspektiven für die Sportverbände auf.

Hier finden Sie den Download der Broschüre "Nachhaltigkeitsstrategien von Sportorganisationen".

Dokumentation der DOSB-Innovationsfondsprojekte „Sport schützt Umwelt: Klimaschutz“ liegt vor

Insgesamt fünf Klimaschutzprojekte wurden von DOSB-Mitgliedsorganisationen im Rahmen des DOSB-Innovationsfonds 2010/2011 umgesetzt. Der Deutsche Alpenverein erstellte einen Tagungsband zum Thema „Herausforderung Klimawandel – Bergsport mit Verantwortung“, der Deutsche Schützenbund begleitete seine Aktion „Schützenwald 2020“ kommunikativ mit Plakat- und Flyeraktionen und der Hamburger Sportbund entwickelte ein Energiecontrolling für Lehrschwimmbecken. Beim Verband Deutscher Sporttaucher stand die Entwicklung einer Klimaschutzstrategie im Projektmittelpunkt und der Bayerische Landes-Sportverband veranstaltete einen Kongress „Klimaschutz im Sport – unverzichtbar und finanzierbar“. Die Dokumentation der Projektergebnisse steht finden Sie hier zum Download bereit.

Deutscher Fußball-Bund startet UMWELTCUP 2012

Der DFB UMWELTCUP 2012 richtet sich an die über 26.000 Fußballvereine in Deutschland, die unter dem Motto „90 Ideen. Ein Ziel – Vereint für die Umwelt“ gemeinsam für den Umwelt- und Klimaschutz aktiviert werden sollen. Auf der Internetplattform umwelt.dfb.de werden den Vereinen 90 Ideen zum Umweltschutz im Verein angeboten: vom Regenwasser zum Putzen der Stollenschuhe bis zum Recyclingpapier für den Spielbericht. Für jede umgesetzte Idee erhalten die Vereine Punkte und können sich so in der Wettbewerbstabelle nach oben arbeiten. Auch Ideen, die bereits innerhalb der letzten 3 Jahre umgesetzt wurden, können Punkte erhalten.
Die Internetplattform bietet weiterhin hilfreiche Tipps und zeigt Beratungsmöglichkeiten auf, wie z.B. die Öko-Check-Beratungen der Landessportbünde. Den „umweltfreundlichsten“ Klubs Deutschlands winken attraktive Preise – etwa Übungseinheiten mit DFB-Trainern und VIP-Tickets für Länderspiele. Der DFB UMWELTCUP 2012 endet am 31. Dezember 2012. Die Sieger auf Kreis-, Landes- und Bundesebene werden Anfang 2013 ausgezeichnet. Der DFB UMWELTCUP 2012 wird vom DOSB unterstützt.

Klimawandel und Natursport
Grundpositionen und Leitlinien des Kuratoriums Sport & Natur

Der Klimawandel wird in Zukunft vor allem für den Natursport eine Herausforderung sein, so dass mit entsprechenden Konzepten zur Information, Weiterbildung und klimafreundlichen Sportausübung für dieses Thema verstärkt sensibilisiert werden sollte. Das Kuratorium Sport & Natur hat am 24. November 2011 in Berlin „Grundpositionen und Leitlinien zum klimafreundlichen Natursport“ vorgestellt. In 10 Punkten sind Thesen formuliert, die auch den Verbänden als Orientierung für Ihre zukünftige Arbeit dienen und die einen langfristig nachhaltigen Natursport unterstützen sollen. Dieses Dokument steht hier zum Download zur Verfügung.

Dokumentation Abschlussveranstaltung „Klimaschutz im Sport“ und DOSB Fachforum 2011 erschienen

Die Abschlussveranstaltung „Klimaschutz im Sport“ und das Fachforum „Sportstätten, Umwelt und Klimaschutz“ wurde am 5./6. September 2011 im Literaturhaus in Frankfurt am Main durchgeführt. Die Dokumentation der zweitägigen Veranstaltung schließt die Präsentationen und Vorträgen der Referenten aus den Verbänden ein und liegt als Download vor.

Deutscher Fußball-Bund gibt Broschüre „Sportplatzbau und -Erhaltung“ heraus

Die 4. Auflage der Broschüre „Sportplatzbau und -Erhaltung“ wurde im November 2011 vom DFB vorgestellt. Die Broschüre mit ihren 278 Seiten richtet sich an Baufirmen und Planer sowie auch an Verantwortliche in Kommunen und Vereinen, öffentliche und private Platzpfleger und informiert über Sportplatzplanung, Bau von Rasenflächen und deren langfristige Erhaltung. Eine PDF-Version ist als Download auf der Internetseite des DFB hinterlegt.

Deutscher Fußball-Bund veröffentlicht Abschlussbericht zur Umweltkampagne der FIFA-Frauenweltmeisterschaft 2011

Das Organisationskomitee der FIFA-Frauenweltmeisterschaft 2011 veröffentlichte kürzlich seinen „Legacy Report“. Der Bericht hält die Ergebnisse des Umweltprogrammes „Green Goal 2011“ fest und belegt die klimafairen und die umweltfreundlichen Maßnahmen, die im Rahmen der Frauenfußballweltmeisterschaft durchgeführt worden sind. Dabei führten die Fußballstadien das Umweltmanagementsystem ÖKÖPROFIT ein, welches langfristig in die Unternehmenspolitik eingebunden werden soll. Der Abschlussbericht ist auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes als Download bereit gestellt.

Sportausschuss des Deutschen Bundestages, 6. April 2011: Klima- und Umweltschutz im Sport und im Sportverein

Der DOSB-Vizepräsident für Breitensport und Sportentwicklung, Walter Schneeloch, gab in seinem Statement einen Überblick über wichtige Teilaspekte zum Thema "Klima- und Umweltschutz im Sport und im Sportverein" und skizzierte Perspektiven für diesen Bereich. Er zeigte auf, dass sich vielfältige Verbindungslinien zwischen dem Sport, dem Umwelt-, Klima- und Naturschutz herstellen lassen. Der DOSB bekenne sich mit vielfältigen Arbeitsvorhaben auch in seiner zweiten Legislaturperiode zu diesem Themenfeld, betonte Schneeloch. Die Umweltprogrammatik werde in Richtung eines umfassenden Nachhaltigkeitsansatzes weiterentwickelt.

Vier große Bereiche stellte Schneeloch in seinem Statement den Mitgliedern des Sportausschusses vor:

  • den Sport in Natur und Landschaft,
  • die klima- und umweltfreundliche Weiterentwicklung von Sportstätten,
  • die umweltfreundliche Gestaltung von Sportgroßveranstaltungen und
  • die negativen Auswirkungen von immissionsrechtlichen Regelungen auf den Sport

München 2018 – Umwelt

München bewirbt sich als Austragungsort für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2018. Die Bewerbungsgesellschaft 2018 will den Anforderungen des IOC an die Kandidatenstädte nachkommen: „Das Ziel ist nicht nur, negative Auswirkungen bei der Austragung von Olympischen Spielen zu vermeiden. Es soll zudem erreicht werden, die Umwelt zu verbessern und ein positives grünes Erbe zu hinterlassen.“ Wie das geschehen soll, zeigen die Faktenreihe 2018 „Umwelt“ und das Umwelt- und Nachhaltigkeitskonzept / A concept for sustainability benchmarks for the winter games.

Projektdokumentation der Kooperation „Sport und Umwelt“

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) haben im Zeitraum zwischen 2004 und 2009 eine umfangreiche Zusammenarbeit im Arbeitsbereich „Sport und Umwelt“ durchgeführt. Das Hauptziel der Kooperation bestand in der Förderung modellhafter und innovativer Lösungen für die natur- und umweltverträgliche Gestaltung des Sports mit den Förderschwerpunkten Klima- und Ressourcenschutz, Naturschutz und Umweltkommunikation. Ende Juli 2009 fand die Kooperation anlässlich der Tagung „Sport und Umwelt – Ein starkes Team“ im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) in Osnabrück ihren offiziellen Abschluss. Formal endete die Kooperation zum 31. Dezember 2009. Im Rahmen der fünfjährigen Zusammenarbeit wurden über 30 Vorhaben mit einem Fördervolumen von rund 2,3 Mio. Euro auf den Weg gebracht. Die geförderten Projekte der Kooperation sind dokumentiert und kürzlich im Rahmen der Schriftenreihe „Sport und Umwelt“ des DOSB als Heft 29 „Kooperation Sport und Umwelt – Projektdokumentation“ erschienen. Aufgrund der starken Nachfrage wurde bereits die zweite Auflage gedruckt. Auch die Ergebnisse der Abschlusstagung wurden in einem eigenen Tagungsband dokumentiert. Wie die Zusammenarbeit und die Förderung von Projekten fortgesetzt wird, können Sie hier nachlesen.

Dokumentation „Nachhaltige Sportstättenmanagement“

Steigende Betriebskosten, hoher Sanierungsbedarf, demographischer Wandel und sich verändernde Sportbedürfnisse sowie ein starker Wettbewerbsdruck stellen Kommunen und Sportvereine heute und in Zukunft vor große Herausforderungen beim Management ihrer Sportstätten. Welche Anforderungen ergeben sich vor diesem Hintergrund an ein zeitgemäßes Sportstättenmanagement? Welche Erfahrungen liegen bereits vor und wie können Sportverbände ihr Mitgliedsvereine bei der Bewältigung dieser Anforderungen unterstützen? Das 17. Symposium zur nachhaltigen Sportentwicklung konnte zu diesen und weiteren Aspekten wichtige Impulse geben. Die Dokumentation des Symposiums wurde im Juni 2010 als Heft 28 „Nachhaltiges Sportstättenmanagement“ der Schriftenreihe Sport und Umwelt des DOSB veröffentlicht.

Erneuerbare Energien und Sportstätten

Im Rahmen der Kooperationen des DOSB im Themenfeld Stadtentwicklung wurden wir aufmerksam auf eine interessante Veröffentlichung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung zum Thema: "Handlungskatalog: Optionen erneuerbarer Energien im Stadtraum". Dieser Katalog bietet für alle, die erneuerbare Energie nutzen möchten, einen praxisnahen Einstieg in das Thema.

Dialogforum Natur, Sport, Tourismus am 16. und 17. Juni 2010 in Bonn

Am 16. und 17. Juni 2010 fand in Bonn ein Dialogforum zum Thema "Natur, Sport und Tourismus: Neue Partnerschaften für Schutz und Nutzung der biologischen Vielfalt" (Dokumentation) statt, welches vom DOSB unterstützt wurde. Weitere Informationen: http://www.dialogforum-natursporttourismus.de/

Bodenheimer Symposium zur nachhaltigen Sportentwicklung

Die Dokumentation des 16. Symposiums „Sport und Biodiversität“ finden Sie hier

 
 

Sport für Alle Partner

Sport für Alle Partner