Nachhaltige Sportveranstaltungen

Foto: picture-alliance

Sport(groß)veranstaltungen ziehen jährlich Millionen von Besucherinnen und Besuchern an. Bei nachhaltigen Sportevents nimmt Deutschland eine Vorreiterrolle ein. Der DOSB entwickelt und fördert entsprechende Modellvorhaben, begleitet wissenschaftliche Untersuchungen und stellt Informationen zu nachhaltigen Sportveranstaltungen zur Verfügung. Das Internetportal Green Champions 2.0 für nachhaltige Sportveranstaltungen wurde vom DOSB und dem Bundesumweltministerium mit Unterstützung der Deutschen Sporthochschule Köln und des Öko-Instituts e. V. entwickelt. Hier können sich Veranstalter und Interessierte über konkrete Handlungsmöglichkeiten zur Planung und Ausrichtung von nachhaltigen Sportveranstaltungen informieren, Checklisten nutzen und Praxisbeispiele recherchieren. Das Portal erläutert anschaulich umweltrelevante Themenfelder wie z. B. Verkehr, Energie, Abfall, Wasser und Flächenbedarf und zeigt entsprechende Handlungsoptionen auf. www.green-champions.de

18. Symposium zur nachhaltigen Sportentwicklung: „Nachhaltige Sportgroßveranstaltungen“

Das „Symposium zur nachhaltigen Sportentwicklung“ wurde im Dezember 2010 im Rahmen der Klimaschutz-Initiative durchgeführt und hat sich mit dem Thema „Nachhaltige Sportgroßveranstaltungen – Bilanz und Perspektiven“ auseinandergesetzt. Sportgroßveranstaltungen bieten zahlreiche Ansatzpunkte, um Nachhaltigkeits- und Klimaschutzaspekte aufzugreifen.

Deutscher Fußball-Bund veröffentlicht Abschlussbericht zur Umweltkampagne der FIFA-Frauenweltmeisterschaft 2011

Das Organisationskomitee der FIFA-Frauenweltmeisterschaft 2011 veröffentlichte kürzlich seinen „Legacy Report“. Der Bericht hält die Ergebnisse des Umweltprogrammes „Green Goal 2011“ fest und belegt die klimafairen und die umweltfreundlichen Maßnahmen, die im Rahmen der Frauenfußballweltmeisterschaft durchgeführt worden sind. Dabei führten die Fußballstadien das Umweltmanagementsystem ÖKÖPROFIT ein, welches langfristig in die Unternehmenspolitik eingebunden werden soll. Der Abschlussbericht ist auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes als Download bereit gestellt.

München 2018 – Umwelt

München bewirbt sich als Austragungsort für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2018. Die Bewerbungsgesellschaft 2018 will den Anforderungen des IOC an die Kandidatenstädte nachkommen: „Das Ziel ist nicht nur, negative Auswirkungen bei der Austragung von Olympischen Spielen zu vermeiden. Es soll zudem erreicht werden, die Umwelt zu verbessern und ein positives grünes Erbe zu hinterlassen.“ Wie das geschehen soll, zeigen die Faktenreihe 2018 „Umwelt“ und das Umwelt- und Nachhaltigkeitskonzept / A concept for sustainability benchmarks for the winter games.

 
 

Sport für Alle Partner

Sport für Alle Partner