Höhepunkte des Sportjahres 2018

17.01.2018

Das Sportjahr 2018 hat begonnen. Die Top-Ereignisse des Jahres sind die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang (Südkorea) und die Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Russland.

Eine Höhepunkt des Sportjahres 2018 sind die Olympischen Winterspiele in PyeongChang. Foto: picture-alliance

In den ersten Januartagen des neuen Jahres dominieren jahreszeitlich bedingt die Wintersportarten: Nach Beendigung der Vierschanzentournee steht jetzt beispielsweise die Skiflug-Weltmeisterschaft (18. bis 21. Januar) in Oberstdorf ebenso auf dem Programm wie der Weltcup im Bobfahren in Königssee (20. und 21. Januar) und die Eiskunstlauf-Europameisterschaft in Moskau (15. bis 21. Januar).

Was die internationalen Meisterschaften in den Ballsportarten angeht, beginnt das neue Jahr so wie es aufgehört hat: Nach der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Deutschland im Dezember startet jetzt die Männer-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes (DHB) als Titelverteidiger bei der Europameisterschaft in Kroatien, die noch bis zum 28. Januar läuft. Zu den ersten Deutschen Meisterschaften des Jahres 2018 gehören die im Hallen-Hockey der Damen und Herren in Stuttgart (am 3. und 4. Februar) sowie die German Open im Badminton vom 6. bis 11. März in Mülheim/Ruhr.

Zu den ersten nationalen Titelkämpfen in den Individualsportarten gehört die Deutsche Meisterschaft der Judoka am 20. und 21. Januar in Stuttgart, gefolgt von weiteren internationalen Wettkämpfen wie der Europameisterschaft in Tel Aviv im April und der Weltmeisterschaft in Baku im September, während die EM im Fechten im Juni in Serbien und die WM im Juli in China stattfinden. Schauplatz der Hallenrad-Europameisterschaft (im Radball bzw. Kunstradfahren) ist am 1. und 2. Juni 2018 die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden.

Als bewährter Gastgeber zahlreicher internationaler Sportveranstaltungen präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder die Sportmetropole Berlin: Ein besonderer Glanz- und Höhepunkt sollen die Europameisterschaften der Leichtathletik vom 7. bis 12. August im Olympiastadion, aber auch draußen in der Stadt mit den Wettbewerben im Marathon und Gehen werden. Den internationalen kalendarischen Auftakt bilden aber die Hallen-Hockey-Weltmeisterschaften der Damen und Herren vom 7. bis 11. Februar in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Die Liste der großen Sport-Events in der deutschen Hauptstadt lässt ich weiter fortsetzen: Noch im Januar mit dem ISTAF Indoor (26.1.) und den German Masters im Billard (31. bis 4.2.), Anfang März mit der Deutschen Meisterschaft im Tischtennis (2. bis 4.), am 19. Mai mit dem DFB-Pokalfinale der Männer, am 2. September dann das ISTAF im Olympiastadion, am 16. September folgt der 45. Berlin-Marathon. Das Sportjahr in Berlin neigt sich dem Ende mit dem German Bowl im American Football am 13. Oktober – es sei denn, man nimmt den traditionellen Silvesterlauf rund um den Teufelsberg am 31. Dezember noch hinzu.

Die Olympischen Winterspiele im Februar, bei denen durch die aktuelle politische Situation zwischen Süd- und Nordkorea die Idee des olympischen Friedens eine neue Semantik erhalten könnte, münden sportlich in die Winter-Paralympics vom 9. bis 18. März an gleicher Stelle, gefolgt von den Olympischen Jugend-Sommerspielen vom 1. bis 12. Oktober in Buenos Aires. Die nationalen Sommerspiele der Special Olympics finden in diesem Jahr vom 14. bis 18. Mai in Kiel statt. Die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt ist einen Monat später wieder Schauplatz der Kieler Woche (16. bis 24. Juni), dem größten Segelevent der Welt. 

Und sonst?  Am Samstag, dem 3. Februar 2018, findet der Ball des Sports erstmals im neu gebauten RheinMain CongressCenter (RMCC) in Wiesbaden statt. Das RMCC wird offiziell erst am 31. März 2018 in Betrieb gehen, so dass die Deutsche Sporthilfe als Ausrichter die neue Location mit einer „Housewarming Gala“ exklusiv eröffnen darf; Johannes B. Kerner wird den Ball des Sports wiederum moderieren. Der letzte große sportliche Titel des Jahres 2018 wird am 16. Dezember bei der Handball-EM der Frauen in Frankreich vergeben – in Deutschland und Dänemark laufen dann schon die Vorbereitungen für die gemeinsame WM der Männer Anfang des Jahres 2019. So bleibt ganz am Ende die Hoffnung auf ein spannendes, faires, verletzungsarmes und möglichst erfolgreiches Sportjahr – frei von Doping-, Manipulations-, Korruptions- und anderen (politischen) Skandalen!

(Quelle: DOSB-Presse, Ausgabe 3)


 
 

Top Partner Team Deutschland

Sport für Alle Partner

Top Partner Team Deutschland

Sport für Alle Partner