Tag 13 YOG: Annika Morgan sorgt für silbernen Abschluss

Snowboarderin Annika Morgan wurde bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lausanne Zweite beim Big Air Wettbewerb.

Annika Morgan beim Big Air Wettkampf in Lausanne. Foto: Olympic Information Services
Annika Morgan beim Big Air Wettkampf in Lausanne. Foto: Olympic Information Services

Snowboard Big Air: Morgan sorgt für silbernen Abschluss

Snowboarderin Annika Morgan hat dem Jugend Team Deutschland bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lausanne einen silbernen Abschluss beschert. Die 17-Jährige wurde beim Big Air Wettbewerb Zweite hinter der überragenden Japanerin Hinari Asanuma.

„Es ist unglaublich. Vor den Augen meiner Familie hier die Silbermedaille zu holen, fühlt sich fantastisch an. Es ist so ein großes Event und da auf dem Treppchen zu stehen und eine Medaille zu bekommen, macht mich sehr glücklich“, sagte Morgan nach der Siegerehrung.

Morgan begann den Wettbewerb mit starken 86,75 Punkten im ersten Run. Ihren zweiten Sprung konnte sie dann aber nicht landen, so dass sie vor dem letzten Run nur noch auf Platz vier lag. Von drei Sprüngen gingen zwei in die Wertung ein. Bei ihrem letzten Sprung nahm Morgan dann aber nochmal all ihre Kräfte zusammen und verbesserte sich mit 73,75 Punkten auf Rang zwei.

Morgan war angeschlagen in den Wettkampf gegangen. Nach einem Sturz beim Weltcup in Laax hatte sie in Lausanne zunächst auf den Slopestyle-Wettkampf verzichtet und hatte auch beim Big Air noch Schmerzen am lädierten Steißbein. „Es ist einfach saustark, wie sie das heute gemacht hat. Sie ist eben eine krasse Kämpferin“, freute sich Trainer Benedikt Baur

Bei den Jungen schaffte Till Strohmeyer den Sprung ins Finale, Leopold Frey scheiterte hingegen in der Qualifikation. Strohmeyer konnte dann aber im Finale keinen seiner drei Sprünge landen, so dass er schlussendlich Elfter wurde.

Ski Freestyle Big Air: Zehentner mit sauberen Sprüngen Siebter

Am letzten Wettkampftag der Olympischen Jugend-Winterspiele in Lausanne hat David Zehentner im Big Air-Wettbewerb der Ski Freestyler einen guten siebten Platz belegt. Wie auch schon im Slopestyle haderte er im Nachgang allerdings mit den Noten der Wertungsrichter.

„Für meinen ersten Trick habe ich leider ziemlich wenig Punkte bekommen, obwohl ich eigentlich eine gute Weite und eine gute Landung hatte. Das war ein schwieriger Sprung, den eigentlich keiner macht,“ sagte Zehentner nach dem Event enttäuscht. So platzierte er sich mit 148,00 Punkten aus den zwei gewerteten Sprüngen auf Platz sieben.

Dennoch zeigte er sich nach fünf Sprüngen ohne Crash im Wettbewerbsfazit zufrieden: „Dafür, dass ich eigentlich besser im Slopestyle bin, war das ganz ok.“

Auch die Olympischen Jugend-Winterspiele haben ihm Spaß gemacht: "Ich bin zwei Mal ins Finale gekommen. Im Slopestyle hätte ich mir ein bisschen mehr erwartet, aber ich habe viel mitgenommen und ich kann aus der Veranstaltung viel lernen."

Nordische Mixed-Staffel: Siebter Platz nach starker Aufholjagd im Langlauf

Am letzten Tag der Olympischen Jugend-Winterspiele hat die Nordische Mixed-Staffel aus Deutschland den siebten Platz errungen. Nach einer Disqualifikation im Skispringen gingen Elias Keck, Emilia Görlich, Lara Dellit und Lenard Kersting mit einem Zeitrückstand von 3:49 Minuten als Zehnte in den abschließenden Langlauf und starteten eine beeindruckende Aufholjagd.

Das Nordische Mixed-Team, das sich aus zwei Skispringern, zwei Nordischen Kombinierern und zwei Langläufern zusammensetze, musste im Skispringen direkt einen herben Rückschlag hinnehmen. Bereits zum zweiten Mal ging die Punktzahl eines deutschen Skispringers bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lausanne nicht in die Wertung ein. Das Körpergewicht von Finn Braun war im Verhältnis zur Skilänge zu gering. Die direkte Disqualifikation des vierten Sprungs folgte!  

Die Enttäuschung war riesig. In der Gesamtwertung lag das Team nach dem ersten Teil des Wettbewerbs auf dem zehnten Rang. „Es ist wichtig, dass man als Team zusammenhält. Wir haben uns nach dieser niederschmetternden Nachricht noch einmal zusammengerafft und versucht unsere beste Leistung abzurufen“, sagte die Nordische Kombiniererin Emilia Görlich. Mit einem Zeitrückstand von 3:49 Minuten auf die führenden Norweger gingen Elias Keck, Emilia Görlich, Lara Dellit und Lenard Kersting in den 4 x 3,3 Kilometer langen Langlauf. Besonders Dellit und Keck legten mit ihrem beherzten Auftritt den Grundstein für den siebten Platz am Ende. „Wir sind schneller als der Sieger gelaufen, haben eine riesige Aufholjagd gestartet. Für den Bereich Langlauf können wir sehr zufrieden sein. Wie während der ganzen Olympischen Jugend-Winterspiele haben wir auch heute ein tolles Rennen gemacht. Und ich denke, ohne die Disqualifikation und ohne diesen Zeitrückstand hätten wir mit Sicherheit ganz klar um die Medaillen mitgekämpft“, analysierte Trainer Jens Filbrich.

Das Nordische Mixed Team-Event war der letzte Wettkampf bei den Olympischen Jugend-Winterspielen. Die Trainer und Athleten treten am Donnerstag ihre Heimreise an. 


  • Annika Morgan beim Big Air Wettkampf in Lausanne. Foto: Olympic Information Services
    Snowboarderin Annika Morgan beim Sprung; im Hintergrund sind Berggipfel zu sehen; im Vordergrund die Fahnen der Spiele von Lausanne 2020 Foto: Olympic Information Services

This website uses cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.