Leiter der IOC-Anti-Doping-Labors warnen erneut vor Nahrungsergänzungsmitteln

Die Leiter der IOC-akkreditierten Anti-Doping-Labors haben Sportlerinnen und Sportler anlässlich ihres jüngsten Meetings Ende April in Monaco erneut vor Nahrungsergänzungsmitteln gewarnt, die verbotene Substanzen enthalten können.

 

 

 

Darüber hinaus wurden die Grenzwerte für 19-norandrosterone, einem Metaboliten von Nandrolon thematisiert.

 

 

 

Dabei bestätigten die Laborleiter die gegenwärtigen gültigen Grenzwerte von 2 Nanogramm pro Milliliter Urin bei Männern und 5 Nanogramm pro Milliliter bei Frauen.

 

 

 

Mit diesen Grenzwerten sei die endogene Produktion von der verbotenen Einnahme sicher zu unterscheiden, lautete das Urteil der Experten.

 

 

 

 

 

 

 



Weitere Links:
Das IOC im Internet



    Partner TEAM DEUTSCHLAND