G20 schauen voraus auf die Spiele in Peking 2022

Auf dem G20-Gipfel in Rom haben die Regierungschefs ihre Unterstützung für die bevorstehenden Olympischen und Paralympischen Winterspiele Peking 2022 zum Ausdruck gebracht.

Nächtlicher Blick aus der Vogelperspektive auf das Eisschnelllauf-Stadion in Peking; Foto: picture-alliance
Nächtlicher Blick aus der Vogelperspektive auf das Eisschnelllauf-Stadion in Peking; Foto: picture-alliance

In ihrer Abschlusserklärung heißt es: „Wir schauen voraus auf die Olympischen Winterspiele und Paralympics 2022 in Peking. Sie sind eine Gelegenheit für den Wettstreit von Athleten aus aller Welt, der als Symbol für die Widerstandsfähigkeit der Menschheit dient.” (Englisches Original: “We look ahead to Beijing Winter Olympics and Paralympics 2022, as opportunities for competition for athletes from around the world, which serves as a symbol of humanity’s resilience.”)

IOC-Präsident Thomas Bach dankte den Teilnehmern für ihre Unterstützung und sagte: „Das IOC begrüßt die Anerkennung und Unterstützung für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele Peking 2022 durch die G20-Staats- und Regierungschefs. Bei den Spielen werden die olympischen Athleten die Widerstandsfähigkeit der Menschheit gegen COVID-19 demonstrieren.”

Die Erklärung des Gipfeltreffens in Rom ist ein weiteres starkes Zeichen der G20 zur Unterstützung für die bevorstehenden Olympischen und Paralympischen Spiele, nachdem die Staats- und Regierungschefs der G20 auf ihrem letzten Gipfeltreffen, das im November 2020 unter der Präsidentschaft des Königreichs Saudi-Arabien stattfand, erklärt hatten: „Als Symbol für die menschliche Widerstandsfähigkeit und das globale Miteinander in der Bewältigung von COVID-19, loben wir Japans Entschlossenheit, im nächsten Jahr die Olympischen und Paralympischen Spiele Tokio 2020 auszutragen. (...) Wir freuen uns auf die Olympischen Winterspiele Peking 2022.“ (Englisches Original: “As a symbol of humanity's resilience and global unity in overcoming COVID19, we commend Japan's determination to host the Olympic and Paralympic Games Tokyo 2020 next year. (…) We look forward to the Beijing Winter Olympics in 2022.”)

Die bevorstehenden Spiele in Peking wurden im vergangenen November auch von den Vereinten Nationen in einer Erklärung unterstützt. In der Resolution mit dem Titel „Sport als Wegebereiter für nachhaltige Entwicklung” vom 23. November 2020 hieß es: „Wir wissen alle bevorstehenden Olympischen und Paralympischen Spiele zu schätzen, speziell die in Tokyo in 2021, in Peking 2022, in Paris 2024, in Milano Cortina, Italien, 2026, und in Los Angeles, USA, 2028. Aber auch die Olympischen Jugendspiele in Dakar 2026.“ Darüber hinaus riefen die Vereinten Nationen in der Resolution dazu auf, „die wirksame Umsetzung des Olympischen Friedens während der Spiele sicherzustellen”.

Mehr Informationen finden Sie hier.

(Quelle: IOC)


  • Nächtlicher Blick aus der Vogelperspektive auf das Eisschnelllauf-Stadion in Peking; Foto: picture-alliance
    Nächtlicher Blick aus der Vogelperspektive auf das Eisschnelllauf-Stadion in Peking; Foto: picture-alliance

Partner TEAM DEUTSCHLAND