Tag 9 in Peking: Skilangläufer mit bestem Ergebnis seit 2006

Die deutschen Skilangläufer haben im heftigen Schneetreiben von Zhangjiakou ihre beste Platzierung seit dem Silber 2006 in Turin verbucht. Die Tageszusammenfassung:

Florian Notz (re.) reiht sich bei dichtem Schneetreiben in die Gruppe der Läufer aus Schweden, Norwegen und Frankreich ein. Foto: picture-alliance
Florian Notz (re.) reiht sich bei dichtem Schneetreiben in die Gruppe der Läufer aus Schweden, Norwegen und Frankreich ein. Foto: picture-alliance

Die deutschen Skilangläufer haben ihre erste Staffel-Medaille bei Olympischen Spielen seit 16 Jahren verpasst, im heftigen Schneetreiben von Zhangjiakou aber ihre beste Platzierung seit dem Silber 2006 in Turin verbucht. Einen Tag nach dem überraschenden zweiten Platz der Frauenstaffel wurde das deutsche Quartett beim Sieg des russischen Teams Fünfter und war damit einen Rang besser als vor vier Jahren in Pyeongchang. Janosch Brugger und Friedrich Moch im klassischen sowie Florian Notz und Lucas Bögl im freien Stil lagen nach 4x10 km 2:55,8 Minuten hinter der ROC-Auswahl um Doppel-Olympiasieger Alexander Bolschunow, die sich vor Norwegen durchsetzte. Bronze holte am Sonntag Frankreich.

EISHOCKEY
Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat die Vorrunde bei den Olympischen Spielen trotz einer deutlichen Steigerung mit ihrer zweiten Niederlage abgeschlossen. Das Team von Bundestrainer Toni Söderholm unterlag den USA mit 2:3 und belegte in der Gruppe A den dritten Platz. Am Dienstag trifft die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes im Play-off um den Einzug ins Viertelfinale auf die Slowakei. Patrick Hager und Tom Kühnhackl trafen für die deutsche Mannschaft, die zuvor 1:5 gegen Kanada verloren und 3:2 gegen Gastgeber China gewonnen hatte. Die USA qualifizierten sich als Gruppenerster direkt für die Runde der letzten Acht.

BIATHLON
Die deutschen Biathlon-Männer müssen bei den Olympischen Winterspielen weiter auf die erste Medaille warten. In der Verfolgung über 12,5 km kam der von Rang 17 gestartete Roman Rees als bester Deutscher auf Platz sechs ins Ziel. Auf Bronze fehlten dem 28-Jährigen aber fast zwei Minuten, der Rückstand auf den fehlerfreien französischen Sieger Quentin Fillon Maillet betrug 2:30,2 Minuten. Johannes Kühn landete trotz vier Strafrunden auf Platz zwölf. Philipp Nawrath leistete sich bei immer wieder starken Windböen am Schießstand gleich sieben Strafrunden und kam auf Rang 19. Der von Platz acht mit guten Aussichten ins Rennen gegangene Benedikt Doll ließ ebenfalls sieben Scheiben stehen und musste sich mit Platz 32 begnügen.

BIATHLON
Den deutschen Biathletinnen ist in der Verfolgung bei den Olympischen Spielen zumindest Schadensbegrenzung gelungen. Die von Position 18 ins Rennen gestartete Vanessa Voigt kämpfte sich nach einer guten Schießleistung als beste Deutsche über 10 km auf Rang zwölf vor. Franziska Preuß verbesserte sich um 15 Plätze auf Rang 15, Einzel-Olympiasiegerin Denise Herrmann wurde nach drei Strafrunden 17. Mit der Hypothek des schlechtesten Sprint-Resultats bei Winterspielen hatten die deutschen Skijägerinnen im Schneetreiben in Zhangjiakou mit der Medaillenvergabe erwartungsgemäß nichts zu tun. Der Sieg ging an die überlegene Sprint-Olympiasiegerin Marte Olsbu Röiseland.

BOB
Die WM-Dritte Laura Nolte steuert zur Rennhalbzeit des olympischen Monobob-Rennens trotz einiger Fahrfehler auf Medaillenkurs. Die Winterbergerin reihte sich nach zwei von vier Läufen als Dritte hinter Weltmeisterin Kaillie Humphries aus den USA und der kanadischen Mitfavoritin Christine de Bruin ein. Europameisterin Mariama Jamanka hat als 17. hingegen keine Medaillenchancen mehr. Vor dem dritten Durchgang am Montag beträgt Noltes Rückstand auf Humphries aber bereits 1,22 Sekunden.

SKI ALPIN
Top-Favorit Marco Odermatt hat bei widrigen äußeren Bedingungen Olympia-Gold im Riesenslalom gewonnen. Der Wunderknabe aus der Schweiz verteidigte seine Führung aus dem ersten Lauf und siegte mit 0,19 Sekunden Vorsprung vor Zan Kranjec aus Slowenien. Dritter wurde mit gewaltigem Rückstand der französische Weltmeister Mathieu Faivre. Julian Rauchfuss als einziger Deutscher im Finale belegte Rang 20. Für Hoffnungsträger Alexander Schmid war schon nach 20 Sekunden im ersten Lauf alles vorbei, für Linus Straßer nach 45 Sekunden.

SKI ALPIN
Slalom-Olympiasiegerin Petra Vlhova verzichtet auf weitere Starts bei den Olympischen Winterspielen von Peking. Die Slowakin habe sich eine Knöchelverletzung zugezogen und werde deshalb in der Abfahrt und der alpinen Kombination nicht antreten. Das bestätigte ihr Bruder Boris der französischen Nachrichtenagentur AFP. Zumindest in der Kombi galt die WM-Zweite Vlhova als Medaillenanwärterin.

KOMBINATION
Kombinierer-König Jarl Magnus Riiber darf nach zehn Tagen in der Corona-Isolation auf seinen ersten Start bei den Olympischen Spielen hoffen. Ein am Samstag vorgenommener Test brachte erstmals ein negatives Ergebnis. Das Einzel von der Großschanze steht am Dienstag auf dem Programm, die Staffel folgt am Donnerstag. Riiber könne im besten Fall noch am späten Montag trainieren.

SKI FREESTYLE
Der starke Schneefall im Genting Snow Park von Zhangjiakou sorgt für die ersten Wettkampfverschiebungen im Ski-Freestyle bei den Olympischen Winterspielen. Aufgrund der schwierigen Sichtverhältnisse wurde zunächst die für Sonntagmorgen angesetzte Qualifikation im Slopestyle der Frauen auf Montag verschoben. Das ursprünglich für Montagfrüh angesetzte Finale findet nun erst am Dienstag statt, die Qualifikation der Männer wird ebenfalls um einen Tag auf Dienstag verschoben. Die Medaillen werden dort erst am Mittwoch vergeben.

(Quelle: SID)


  • Florian Notz (re.) reiht sich bei dichtem Schneetreiben in die Gruppe der Läufer aus Schweden, Norwegen und Frankreich ein. Foto: picture-alliance
    Florian Notz (re.) reiht sich bei dichtem Schneetreiben in die Gruppe der Läufer aus Schweden, Norwegen und Frankreich ein. Foto: picture-alliance

Partner TEAM DEUTSCHLAND