1. NEWSLETTER SPECIAL 2002

1. NEWSLETTER Special 2002 des Beirats der Aktiven im DSB

 

THEMA: Nahrungsergänzungsmittel

 

Liebe Aktivenvertreterinnen und Aktivenvertreter, liebe Kaderathletinnen und Kaderathleten der

DSB-Mitgliedsverbände,

unser Beiratsmitglied Claudia Bokel hat im Rahmen ihres Chemie-Studiums ein Praktikum am Institut für Biochemie von Prof. Dr. Wilhelm Schänzer (das ’Dopinginstitut’) in Köln absolviert. Sie untersuchte dort Nahrungsergänzungsmittel (NEMs), da schon einige Sportler aufgrund von verunreinigten Nahrungsergänzungsmitteln positiv getestet wurden. Und hier nun einige interessante Auszüge aus dieser Untersuchung, die sicherlich für jeden von euch neue Erkenntnisse enthalten.

Zur Autorin:
Claudia Bokel, (28 Jahre), gehört seit 2001 dem Beirat der Aktiven im DSB an.
Als Fechterin feierte sie im letzten Jahr mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft mit dem Degen ihren bislang größten sportlichen Erfolg. Neben dem Fechten studiert die Kölnerin Chemie an der Uni Köln. Der Kampf gegen Doping ist für sie ein Thema, bei dem sie optimal ihre Erfahrungen als Sportlerin mit dem Wissen aus ihrem Studium verbinden kann und dem sie sich auch im Rahmen ihrer Arbeit im Beirat der Aktiven widmet.

THEMENSPECIAL: NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL

Eine vom IOC beauftragte Studie über die Untersuchung von nicht hormonellen Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) auf anabol-androgene Steroide, hat wichtige Ergebnisse für Sportler erbracht. In der jüngeren Vergangenheit hat es eine Reihe von Athleten gegeben, die solche Nahrungsergänzungsmittel für ihre positiven Dopingproben verantwortlich gemacht haben. Das Ergebnis ist auch deshalb erschreckend, da es die grundsätzliche Gefährdung durch NEMs stützt. Es gibt sehr viele Präparate auf dem Markt, die zu positiven Dopingtests führen können, obwohl man dies anhand der Inhaltsstoffe auf der Packung nicht erkennen kann.

Die gefährdeten Präparate sind in allen Kategorien von NEMs zu finden, von der scheinbar harmlosen Vitamintablette über Kreatin, Carnitin, Proteindrinks usw... Es sind Tabletten, Kapseln, Pulver und Flüssigkeiten, die Vitamine, pflanzliche Extrakte, Koffein, Tribulus Terrestris, BCAA, Ma Huang, Mineralien, anti-Oxidanten, usw. beinhalten.

Für diese Studie wurden 634 nicht-hormonelle Nahrungsergänzungsmittel in 13 Ländern eingekauft. Diese NEMs stammten von 215 verschiedenen Firmen. Der Großteil wurde direkt in Fachgeschäften für Sportnahrung (91,2%) in den jeweiligen Ländern und durch Bestellung über das Internet (8,2%) erworben. 289 NEMs stammten von Firmen, die auch Prohormone (anabol-androgene Steroide) verkaufen. 345 NEMs kamen von Firmen, die keine Prohormone anbieten. Die Produkte wurden auf 11 verschiedene, verbotene anabol-androgene Steroide (u.a. Dehydroepiandrosteron (DHEA), Androstendion, 4-Norandro-stendion, Androstadiendion, 4-Norandrostendiol) mittels Gas-Chromatographie / Massenspektrometrie überprüft. Diese Prohormone sind Vorläufer von Testosteron und Nandrolon, werden also im Körper dazu umgesetzt und ergeben dann natürlich auch die typischen Abbauprodukte, die man im Dopinglabor nachweisen kann.

Von den 634 analysierten NEMs wiesen 94 (14,8%) NEMs positive Befunde für Prohormon auf, die nicht auf der Packung deklariert waren. Im Verhältnis zu der Gesamtzahl der pro Land gekauften NEMs, wurden die meisten positiven NEMs in den Niederlanden (25,8%), in Österreich (22,7%), in Großbritannien (18,9%) und in den USA (18,8%) gefunden. Laut Kennzeichnung auf den Etiketten stammten die positiven NEMs von Firmen aus vornehmlich fünf Ländern, USA, Niederlande, Großbritannien, Italien und Deutschland. Bei Firmen, die auch Anbieter von Prohormonen sind, waren 21,1% der NEMs positiv. Bei denen, die keine Prohormone verkaufen, waren 9,6% der NEMs positiv. Die positiven Proben wiesen Konzentrationen von anabol-androgenen Steroiden zwischen 0,01 g/g und 190g/g auf.
Ausscheidungsversuche mit kontaminierten NEMs führten zu positiven Dopingbefunden über mehrere Stunden, vor allem für den Nandrolonmetaboliten Norandrosteron.

Leider hat das IOC die Veröffentlichung der Daten der in der Studie untersuchten NEMs untersagt. In Österreich hat es jedoch eine andere Studie im Auftrag des österreichischen Bundesministeriums für soziale Sicherheit und Generationen gegeben, deren Ergebnis ähnlich ausgefallen ist. Hier wurden 54 Nahrungsergänzungsmittel auf verbotene anabol-androgene Steroide (Prohormone) untersucht. In 12 Produkten (22% der untersuchten Produkte) wurden anabol-androgene Steroide gefunden, die nicht auf der Packung angegeben waren.

Das Problem bei Nahrungsergänzungsmitteln ist, dass sie Gesetzen gleich den, für Arzneistoffe oder Lebensmittel unterliegen. Demnach müssen kleine Mengen von Prohormonen nicht deklariert werden, obwohl die Folgen des Konsums für einen Sportler fatal sein können.

Aufgrund der Studienergebnisse ist eine Warnung von der Anti-Doping-Kommission an die Verbände und Athleten herausgegeben worden. Problematisch für einen Athleten ist, dass selbst dafür verantwortlich ist, was in seinem Körper gefunden wird. Das bedeutet, auch wenn man nachweisen kann, dass die positive Probe mit sehr großer Wahrscheinlichkeit von einem verunreinigten Präparat kommt, die Sanktionen für den Betroffenen die gleichen sind, wie wenn er absichtlich etwas genommen hätte.

Leider bringen auch vorbeugende Untersuchungen solcher Präparate durch ein Labor nichts, da sie nur für die untersuchten Packungen einer Charge und nicht für alle Chargen eines Präparats gelten können.

Zusätzlich möchte ich noch darauf hinweisen, dass auch Präparate mit scheinbar harmlosen Kräuterextrakten zu großen Problemen führen können. Ma Huang ist nichts anderes als natürliches Ephedrin und Guarana kann zu positiven Tests auf Koffein führen. Das Beste wäre also, man ernährt sich so gesund, dass keine Nahrungsergänzungsmittel notwendig werden.

Mein Tipp:
Wendet euch an den Ernährungsberater an eurem Olympia-Stützpunkt, dieser kann euch bei diesen Fragestellungen sicher auch helfen. Sollte dies nicht möglich sein, gibt es auf der Internet-Seite des OSP Köln / Bonn / Leverkusen (www.osp-koeln.de) eine Liste über Herstellung, Inhaltsstoffe und Kontrolle verschiedener Nahrungsergänzungsmittel. Weitere Infos über Doping, NEMs, usw. gibt es außerdem noch auf der Seite des Doping-Instituts Köln unter www.dopinginfo.de.

Claudia Bokel, Beiratsmitglied der Aktiven im DSB

Solltet Ihr Fragen, Probleme oder aber auch Anregungen haben, freuen wir uns von euch zu hören!

Den kompletten Newsletter-Special mit Schaubildern und Tabellen, findet ihr als PDF-Datei unter auf der DSB-Homepage/News und Service/ Download/ Beirat der Aktiven im DSB !!!

Viele Grüße aus Frankfurt am Main, der Beirat der Aktiven im DSB
und Fritz Schmidt jr. - Hauptamtlicher Mitarbeiter des Beirats -
schmidtjr@dsb.de
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt/Main
Tel. 069 6700-289
Fax 069 67001-289



Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.