2008 ist Internationales Jahr des Riffes

Franz Brümmer, Präsident des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST), eröffnete auf der "boot 2008" in Düsseldorf das Internationale Jahr des Riffes.

Riffe sind Frühwarnsysteme für globale Umweltveränderungen. Sporttaucher wollen sich deshalb für ihren Schutz einsetzen. Copyright: picture-alliance/dpa
Riffe sind Frühwarnsysteme für globale Umweltveränderungen. Sporttaucher wollen sich deshalb für ihren Schutz einsetzen. Copyright: picture-alliance/dpa

Gemeinsam mit Reinhold Leinfelder, Generaldirektor des Museums für Naturkunde in Berlin und Riffwissenschaftler stellte Brümmer die vielfältigen Aktivitäten vor, die zu diesem wichtigen Umweltthema geplant sind.

Riffe sind Frühwarnsysteme für globale Umweltveränderungen. Die Bedeutung von Korallenriffen für Küstenschutz, Fischfang, Medizin, aber auch für Tourismus als Haupteinnahmequelle vieler Regionen macht es notwendig, das Bewusstsein und Verständnis für ihre Funktionen und deren Schutzwürdigkeit zu stärken. Die Internationale Korallenriff-Initiative („International Coral Reef Initiative“) fasste daher auf ihrer Generalversammlung im mexikanischen Cozumel im Oktober 2006 den Beschluss, das Jahr 2008 zum „Internationalen Jahr des Riffes 2008“ auszurufen. Das Museum für Naturkunde in Berlin koordiniert die entsprechenden Aktivitäten in Deutschland. Sein Generaldirektor, Reinhold Leinfelder, ist selbst Riffwissenschaftler und hat bereits die deutschen Aktivitäten zum „Internationalen Jahr des Riffes 1997“ koordiniert.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel übernimmt Schirmherrschaft

Die Schirmherrschaft hat Bundesumweltminister Sigmar Gabriel übernommen. Dem Museum für Naturkunde stehen das Bundesumweltministerium sowie das Bundesforschungsministerium unterstützend zur Seite. Bundesweit sind Sonderausstellungen, Schulprogramme, Vorträge und Seminare vorgesehen. Das Koordinationskomitee ruft alle an Korallenriffen Interessierte dazu auf, eigene Aktivitäten zu entwickeln, die im Veranstaltungskalender bekannt gemacht werden.

Sporttaucher haben große Verantwortung für Erhalt des Riffs

Der Bezug Deutschlands zu Riffen ist vielfältig. Reisende aus Deutschland reisen in großer Zahl in tropischsubtropische Gebiete. Die deutsche Tourismusindustrie (darunter die Tauchsportindustrie) ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Deutschland ist in der internationalen Riff-Forschung sehr gut vertreten und nimmt z.B. führende Positionen in der Erforschung der früher wenig bekannten Tiefwasserriffe ein. Tiefwasserriffe, wie sie zum Beispiel vor Norwegen vorkommen, sind Kinderstuben für Tiefwasser- und Hochseefische und damit für den deutschen und europäischen Fischfang sehr bedeutend. Fossile Riffe bilden nicht nur die wichtigsten und größten Erdöl- und Erdgasspeicher der Welt, sondern formen auch reizvolle deutsche Landschaften, wie Teile der Alpen, der Schwäbisch-Fränkischen Schweiz, der Eifel oder des Harz.
„Wir Sporttaucher haben eine große Verantwortung für den Erhalt des Lebensraumes Korallenriff“, so Ralph Schill vom VDST, „und wir werden mit vielen Aktionen in den Urlaubsregionen und Zuhause das IYOR 2008 begleiten“.

Ein Koordinationszentrum, angesiedelt am Museum für Naturkunde der Humboldt Universität zu Berlin, bündelt die Aktivitäten, erstellt die aktuelle Webseite und steht als Informationszentrale zur Verfügung.

Informationen zur Internationalen Korallenriffinitiative

Die Internationale Korallenriffinitiative (International Coral Reef Initiative, ICRI) ist ein Partnerprogramm von nationalen Regierungen, internationalen Institutionen und gemeinnützigen Organisationen. Ziel ist der Schutz von Korallenriffen und mit ihnen vernetzten Ökosystemen, um damit Kap. 17 der Agenda 21 sowie andere relevante internationale Konventionen und Vereinbarungen umzusetzen. Das derzeitige Sekretariat der ICRI wird gemeinsam von den Regierungen von Mexiko und den Vereinigten Staaten betrieben.

Mehr Informationen gibt es unter www.iyor2008.de (deutsch) und www.iyor.org
(englisch) sowie beim Verband Deutscher Sporttaucher www.vdst.de .


  • Riffe sind Frühwarnsysteme für globale Umweltveränderungen. Sporttaucher wollen sich deshalb für ihren Schutz einsetzen. Copyright: picture-alliance/dpa
    Riffe sind Frühwarnsysteme für globale Umweltveränderungen. Sporttaucher wollen sich deshalb für ihren Schutz einsetzen. Copyright: picture-alliance/dpa

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.