Auf der richtigen Bahn: Leichtathletikprojekt in Bolivien

Seit Dezember 2017 leitet der DOSB-Sportauslandsexperte Oliver Scheer ein Langzeitprojekt der Internationalen Sportförderung in Bolivien. Im Fokus der Kooperation stehen die Verbesserung von administrativen Strukturen, die Aus- und Fortbildung von Multiplikatoren sowie die Unterstützung bei der Organisation der Südamerikanischen Spiele in Cochabamba.

Trainerkurs in La Paz. Foto: DOSB/Scheer
Trainerkurs in La Paz. Foto: DOSB/Scheer

Das vom Auswärtigen Amt im Rahmen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik finanzierte Projekt, zunächst auf zwei Jahre befristet, wurde mit dem Sportministerium abgeschlossen und wird in enger Zusammenarbeit mit dem bolivianischem Leichtathletik-Verband durchgeführt. Insbesondere die Stärkung der administrativen Strukturen zielt darauf ab, dass die insgesamt neun Bundesstaaten unabhängig ihre Regional- sowie auch Nationalmeisterschaften durchführen können. Durch die Aus- und Fortbildung von Trainern, Kampfrichtern und Referenten soll ein lokaler Multiplikatorenpool geschaffen werden und in Administrationsseminaren (Wettkampforganisation, Zeitmessung, etc.) die eigenständige Arbeit der Landesverbände gefördert werden. Zudem steht der Projektleiter dem Nationalen Leichtathletikverband in den Bereichen Marketing, Sponsoring, der Planung des Nationalen Wettkampfsystems sowie in der Unterstützung der Kinder-und Jugendleichtathletik sowie des Leistungssports beratend zur Seite.

Scheer, der seit 2009 hauptsächlich in Mittel- und Südamerika tätig ist, sieht seiner zweiten Langzeitaufgabe gespannt entgegen. „Die ersten Eindrücke der bolivianischen Leichtathletik sind erstaunlich positiv. Die Herausforderung wird darin liegen, insbesondere mit den Landesverbänden eine enge Zusammenarbeit aufzubauen, um die Leichtathletik von der Basis bis zur Spitze zu fördern und die organisatorischen Grundlagen für die Durchführung von Wettkämpfen zu schaffen.“

Südamerikanische Spiele waren bereits ein Erfolg

Die Südamerikanischen Spiele (14 Länder und 35 Sportarten) fanden vom 26. Mai - 08. Juni in Cochabamba statt und hatten mit mehr als 4.300 Sportlern die größte Teilnehmerzahl der 40-jährigen Geschichte der Spiele. Im Rahmen der Vorbereitung wurden über Projektseminare mehr als 130 Kampfrichterassistenten in Basiskursen sowie 60 international zertifizierte Kampfrichter (IAAF Stufe 1) ausgebildet, welche in der Leichtathletik zum Einsatz kamen. Der DOSB-Experte war als Wettkampf-Direktor mitverantwortlich für den Erfolg der Meisterschaften, die vom Präsidenten des Südamerikanischen Leichtathletik-Kontinentalverbands (CONSUDATLE), Roberto Gesta de Melo, als die „besten Leichtathletikmeisterschaften Südamerikas“ bezeichnet wurden. „Es freut mich enorm, mit welchem Einsatz, Leidenschaft und Qualität die Leichtathletik von den Athleten, Trainern, Kampfrichtern und durch das Organisationsteam präsentiert und gelebt wurde,“ so Scheer zum drittgrößten Sportevent Südamerikas.    


  • Trainerkurs in La Paz. Foto: DOSB/Scheer
    Trainerkurs in La Paz. Foto: DOSB/Scheer

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.