Betty Heidler bekommt London-Silber überreicht

Feierstunde im Haus des Sports beim DOSB in Frankfurt: Betty Heidler erhielt ihre Silbermedaille von den Olympischen Spielen von London 2012 am Samstag aus den Händen von IOC-Präsident Thomas Bach.

Betty Heidler nach der Medaillenneuvergabe im Haus des Deutschen Sports in Frankfurt. Foto: DOSB/picture-alliance
Betty Heidler nach der Medaillenneuvergabe im Haus des Deutschen Sports in Frankfurt. Foto: DOSB/picture-alliance

Die Übergabe erfolgte im Rahmen einer Zeremonie in der Zentrale des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Frankfurt. Betty Heidler, die ihre Hammerwurf-Karriere 2016 beendet hatte, hatte sich unter zahlreichen Optionen für die Übergabe in diesem Rahmen entschieden.

Am 11. Oktober 2016 hatte das IOC bekanntgegeben, dass Tatjana Lysenko, die damals in London den ersten Platz belegt hatte, wegen eines Dopingvergehens nachträglich disqualifiziert wurde. Die Zweite des Wettbewerbs, Anita Wlodarczyk (Polen), rückte auf den Goldrang vor, Betty Heidler verbesserte sich von Bronze auf Silber, und die Chinesin Zhang Wenxiu liegt jetzt auf dem Bronzerang. Heidlers Teamkameradin Kathrin Klaas verbesserte sich auf Platz vier. Nochmal zwei Jahre später war das Urteil rechtskräftig, und jetzt erhielt Betty Heidler die ihr nach dem Wettkampf zustehende Medaille.

In einem Bühnengespräch mit ihrem langjährigen Trainer Michael Deyhle schilderte Betty Heidler ihre Gemütslage, indem sie buchstäblich beide Seiten der Medaille beschrieb: „Heute endlich die richtige Medaille in Händen zu halten, ist ein gutes Gefühl. Und sie von IOC-Präsident Thomas Bach persönlich überreicht zu bekommen, ehrt mich außerordentlich. Auf der anderen Seite hoffe ich dringend, dass ein weiter verbesserter Anti-Doping-Kampf dazu führt, dass nachträgliche und späte Korrekturen gar nicht mehr erforderlich werden. Denn so sehr ich mich heute freue, so sehr fehlt mir der unwiederbringliche Moment von 2012.“

Das IOC hatte Nachtests eingefrorener Dopingproben von London 2012, Vancouver 2010 und Peking 2008 vorgenommen. Lysenko, die bereits von 2007 bis 2009 wegen nachgewiesenen Dopings gesperrt gewesen war, war dabei positiv auf das anabole Steroid Turinabol getestet worden.

IOC-Präsident Thomas Bach überreichte das Silber an Heidler und sagte: „Nach der Achterbahn der Gefühle in London, hat Betty Heidler heute endlich die verdiente Silbermedaille erhalten. Ich freue mich für sie, dass sie diesen Moment zusammen mit ihrer Familie und ihren Freunden erleben konnte.“

Für die Gastgeber betonte DOSB-Präsident Alfons Hörmann: „Wir freuen uns für und mit Betty Heidler, dass nun späte Gerechtigkeit siegt. Die einmaligen Momente im Stadion und unmittelbar bei den Olympischen Spiele von London können wir nicht mehr bieten. Gerade deshalb jedoch müssen wir alle im Sport dafür sorgen, dass fairer Sport gewährleistet wird.“


  • Betty Heidler nach der Medaillenneuvergabe im Haus des Deutschen Sports in Frankfurt. Foto: DOSB/picture-alliance
    Betty Heidler nach der Medaillenneuvergabe im Haus des Deutschen Sports in Frankfurt. Foto: DOSB/picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.