Bronze für Ringerin Anastasia Blayvas

Nächste deutsche Medaille: Anastasia Blayvas hat Bronze im Ringen bis 57 kg gewonnen.

Anastasia Blayvas hat alles im Griff und gewinnt Bronze bei den Jugendspielen. Foto: DOSB
Anastasia Blayvas hat alles im Griff und gewinnt Bronze bei den Jugendspielen. Foto: DOSB

Im Duell um die Bronzemedaille ging es für die 17-Jährige (KFC Leipzig) gegen Irina Ringaci aus Moldawien. Sie gewann den Kampf mit 6:3 Punkten.

Durch den zweiten Platz in der Gruppenphase, bestehend aus vier Kämpfen, qualifizierte sich Blayvas automatisch für den Kampf um die Bronzemedaille. In der Gruppe musste sich die 17-Jährige lediglich der Japanerin Nonoka Ozaki, der späteren Goldmedaillengewinnerin geschlagen geben. 

Ihr Trainer Rainer Kamm sagte nach dem Wettkampf: „Ich habe letztes Jahr mein 40. Jubiläum als Trainer feiern dürfen und nun darf ich die erste Olympische Medaille bejubeln. Darüber bin ich ganz besonders stolz und glücklich. Mit dem Wettkampf von Anastasia bin ich sehr zufrieden. Im Kampf um die Bronzemedaille hat sie die Vize-Europameisterin und die Dritte der Weltmeisterschaften besiegt und das ist schon eine geile Leistung.“

Platz 6 für Elena Wassen vom 10-Meter-Turm

Ein Patzer beim ersten Sprung verhinderte für die Berlinerin eine bessere Platzierung. Elena Wassen (Berliner TSC) hat im Wasserspringen vom 10-m-Turm einen respektablen sechsten Platz erreicht. Eine bessere Platzierung wäre möglich gewesen, wenn der 17-Jährigen ihr erster Sprung nicht verunglückt wäre, nachdem sie sich erst mal auf Platz 11 des Tableaus wiederfand. Mit ihrem zweiten Sprung startete sie ihre Aufholjagd.

Platz 5 für Lisa Zimmermann am Sprung, Platz 4 für Daniel Schwed am Pferd

Knapp an der Medaille vorbei. Daniel Schwed wird am Pauschenpferd vom letzten Turner der Konkurrenz noch auf Platz vier verdrängt. Zimmermann wird Fünfte.

Lisa Zimmermann (TUS Chemnitz-Altendorf) landete mit 13,366 Punkten auf dem fünften Platz beim Sprungfinale. Schon im Mehrkampfwettbewerb stellte sie unter Beweis, dass der Sprung ihr Paradegerät ist. Am Ende fehlten nur 0,177 Punkte zur Bronzemedaille.

Noch knapper ging es bei Daniel Schwed am Pauschenpferd zu. Erst der Russe Sergej Naidin, der die Konkurrenz abschloss, verdrängte ihn vom Bronzerang. Mit 13,166 Punkten fehlten am Ende 0,075 Punkte auf Rang drei.

Nacra15-Crew wird Fünfte

Romy Mackenbrock (NRV Münster) und Silas Mühle (HSC Hamburg) haben die Nacra15-Regatta bei den Olympischen Jugendspielen auf dem fünften Platz beendet. Das letzte Rennen segelten sie kontrolliert und konnten Italien und Australien auf Abstand halten.

"Romy und Silas sind in diesen Konditionen mit wechselndem und leichtem Wind super gesegelt", sagte Segeltrainer Mikael Lundh.

Katrin Werkmann, Chefin de Mission des Jugend Team Deutschland bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires, zieht ein positives Halbzeitfazit:

"Wir sind sehr zufrieden. Bis auf wenige Ausnahmen haben die Athleten sehr gute Leistungen gebracht, sogar einige Bestleistungen. Auch wenn wir die Medaillen nicht zählen, ist es für die Athleten ein unvergessliches Erlebnis, bei so einem Event auf dem Podium zu stehen.

Die Athleten sind sehr auf ihren sportlichen Erfolg fokussiert. Man sieht aber auch, wie sie das Denken der olympischen Idee aufnehmen und sich als Team über die Sportarten hinweg gut verstehen. Insbesondere Athleten, die ihre Wettkämpfe bereits hinter sich haben, sieht man oft bei anderen Wettkämpfen. Die Stimmung im Team ist sehr gut.

Die Organisation der Spiele ist sehr gut, wir sind damit sehr zufrieden. Besonders die Atmosphäre in den Stadien gefällt uns sehr gut. Die Sportstätten sind dank des freien Eintritts immer gefüllt, es gibt keine freien Plätze mehr. Die Argentinier sind ein gutes und faires Publikum, alle Leistungen werden gefeiert.

Unsere Athleten haben natürlich das Ziel, zu den großen Spielen zu kommen. Die Youth Olympic Games sind dazu der erste Schritt. Ich denke, dass alle, die hier an den Start gehen, alles geben werden, um auch an weiteren Spielen teilzunehmen. Sowohl aus sportlicher Sicht als auch in Hinblick auf ihre persönliche Entwicklung ist diese Erfahrung einfach wunderbar.

Ich erwarte, dass es genauso weiter geht, wie bisher. Wir haben viele Athleten, die noch gar nicht in die Wettkämpfe eingegriffen haben. Sie haben schon mitbekommen, welche Atmosphäre in den Stadien herrscht und sind daher voller Vorfreude, das auch zu erleben. Ich freue mich darauf, dass das Team Deutschland noch weiter zusammenrückt." 

Sport-Splitter

Beim letzten Tag der Leichtathleten ohne Medaillenentscheidungen haben vier weitere deutsche Athleten ihre ersten Teilwettkämpfe absolviert.

Gisèle Wender (SV Bau-Union Berlin) startete über 400 Meter Hürden und belegte in 61,16 Sekunden in ihrem Lauf den 2. Platz. Im Gesamtklassement reihte sie sich damit auf der 7. Position ein. Dabei lief ihr Rennen anders als erwartet, wie sie auf Instagram schrieb. Schließlich konnte die U18-Europameisterin zuletzt im ungarischen Györ schon mit einer Zeit von 58,88 Sekunden überzeugen.

Beim Speerwurf war es der Wettkampf der letzten Versuche. Sowohl Lea Wipper (SC DHfK Leizpig) als auch David Schepp (SC Preußen Münster) steigerten sich im abschließenden Versuch noch einmal um gut zwei Meter. Wipper liegt mit 50,54 Metern nach ihrem Teilwettkampf auf dem 7. Rang, Schepp mit 65,44 Metern auf Position 14.

Über 200 Meter der Jungs bahnt sich hingegen eine enge Entscheidung im zweiten Teilwettkampf an. Alexander Czysch (VfB Stuttgart) sprintete in 21,68 Sekunden auf Rang zwei in seinem Lauf und damit aktuell auf Platz vier im Gesamtklassement. Die Medaillenränge sind dabei noch nicht außer Reichweite, wenngleich viele Athleten Zeiten von 21,68 bis 21,75 Sekunden anbieten konnten. Hier wird Czysch in seinem zweiten Teilwettkampf sicher noch einmal alles abverlangt werden, will er seine Position zumindest halten.

Die deutschen Golfer Paula Kirner und Lukas Buller liegen im Team-Event nach dem Fourball mit -4 auf einem geteilten 16. Rang. 

Beim Bogenschießen ist Clea Reisenweber (BSC BB-Berlin) im Mixed-Teamwettbewerb im Achtelfinale ausgeschieden. Reisenweber unterlag mit ihrem Partner Federico Fabrizzi (Italien) 2:6 gegen ein Duo aus Neuseeland und Taiwan.  und Matthias Potrafke (SV Mühlentor) gewann hingegen mit seiner egyptischen Partnerin Nada Azzam gegen ein Duo aus China und San Marino.


  • Anastasia Blayvas hat alles im Griff und gewinnt Bronze bei den Jugendspielen. Foto: DOSB
    Ringen Blayvas C DOSB 9

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.