Claudia Pechstein läuft auf Rang acht

Das Team Deutschland ist bei den Olympischen Winterspielen von PyeongChang am siebten Wettkampftag erstmals ohne Medaille geblieben.

Kein Gedanke an Rücktritt: "Die nächste Chance ist in vier Jahren wieder da", sagt Claudia Pechstein (Foto: Picture Alliance)
Kein Gedanke an Rücktritt: "Die nächste Chance ist in vier Jahren wieder da", sagt Claudia Pechstein (Foto: Picture Alliance)

Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin Claudia Pechstein hat bei den Winterspielen in Pyeongchang ihre insgesamt zehnte Olympiamedaille deutlich verpasst. Die 45-Jährige lief im Gangneung Oval der Eisschnellläufer auf ihrer Paradestrecke über 5000 m auf Platz acht. Gold gewann die Niederländerin Esmee Visser.

"Ich bin mit guten Rundenzeiten gestartet. Das ging bis zur sechsten, siebten Runde gut. Danach konnte ich das Tempo nicht mehr halten, ich weiß auch nicht wieso. Siegen oder sterben, ich war eher Richtung sterben unterwegs. Das gehört zum Sport. Und die nächste Chance ist in vier Jahren über 5000 m wieder da", sagte die Läuferin und ergänzte: "Ich mache auf jeden Fall weiter. Wenn ich bis dahin noch lebe und mich qualifiziere, dann ja."

Der Österreicher Matthias Mayer hat die norwegische Siegesserie im olympischen Super-G durchbrochen. Der Abfahrts-Olympiasieger von Sotschi sicherte sich in Jeongseon die zweite Goldmedaille für Österreichs Skirennläufer. Als bester Deutscher wurde Andreas Sander Achter, Thomas Dreßen landete auf Rang zwölf. Josef Ferstl auf Position 27.

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft verlor auch ihr zweites Spiel. Das Team von Bundestrainer Marco Sturm unterlag dem Weltmeister Schweden trotz einer deutlichen Leistungssteigerung und zahlreichen Torchancen mit 0:1. Im letzten Vorrundenspiel am Sonntag gegen Norwegen geht um Platz drei in der Gruppe C und damit um eine gute Ausgangsposition für das K.o.-Spiel um den Viertelfinaleinzug am Dienstag.

Normalschanzen-Olympiasieger Andreas Wellinger hat in der Qualifikation zum zweiten olympischen Skispringen einen guten vierten Platz belegt und damit seine Ambitionen auf eine weitere Medaille in der Entscheidung am Samstag untermauert. Wellinger lag knapp hinter den beiden Norwegern Robert Johansson und Johann Andre Forfang sowie dem Japaner Ryoyu Kobayashi, der bei mächtigem Aufwind zum Schanzenrekord von 143,5 m flog. Mitfavorit Richard Freitag (Aue) kam mit 130,0 m auf Platz 13, Markus Eisenbichler wurde Neunter. Karl Geiger, der sich im Ausspringen am Donnerstag gegen den Willinger Stephan Leyhe den vierten deutschen Startplatz gesichert hatte, erreichte Platz zwölf.

Weltmeisterin Jacqueline Lölling führt zur Halbzeit des olympischen Skeleton-Rennens , nach zwei von vier Läufen, mit zwei Hundertstelsekunden vor der Österreicherin Janine Flock und der britischen Olympiasiegerin Lizzy Yarnold, die eine Zehntelsekunden zurückliegt. Die Entscheidung fällt am Samstag. Auch Anna Fernstädt und die Weltmeisterschafts-Zweite Tina Hermann liegen als Fünfte und Sechste noch aussichtsreich im Rennen.

Ski-Rennläuferin Mikaela Shiffrin verpasste ihr zweites Olympia-Gold binnen 24 Stunden. Einen Tag nach ihrem Sieg im Riesenslalom musste sich die favorisierte US-Amerikanerin im Slalom beim Sieg der Schwedin Frida Hansdotter mit Rang vier begnügen. Von den deutschen Läuferinnen kam nur Marina Wallner als 19. ins Ziel. Christina Geiger schied im zweiten Lauf aus. Für Lena Dürr war der erste Durchgang bereits nach acht Sekunden beendet.

Der Koreaner Yun Sung Bin hat Gold im Skeleton gewonnen. Auf seiner Heimbahn triumphierte der Gesamtweltcupsieger mit 1,63 Sekunden Vorsprung. Medaillenhoffnung Axel Jungk musste sich mit dem siebten Platz begnügen. Direkt dahinter landeten Christopher Grotheer und Alexander Gassner auf den Rängen acht und neun.

Die Italienerin Michaela Moioli hat bei den Winterspielen im Snowboardcross triumphiert. Jana Fischer schied als einzige deutsche Starterin im Viertelfinale aus.

(Quelle: SID)


  • Kein Gedanke an Rücktritt: "Die nächste Chance ist in vier Jahren wieder da", sagt Claudia Pechstein (Foto: Picture Alliance)
    Kein Gedanke an Rücktritt: "Die nächste Chance ist in vier Jahren wieder da", sagt Claudia Pechstein (Foto: Picture Alliance)
    Kein Gedanke an Rücktritt: "Die nächste Chance ist in vier Jahren wieder da", sagt Claudia Pechstein (Foto: Picture Alliance)

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.