Coubertin-Preis für sportliche Abiturienten

Eine gute Sportnote allein reicht nicht. Um den Pierre de Coubertin-Abiturpreis verliehen zu bekommen, müssen rheinland-pfälzische Schülerinnen und Schüler schon etwas mehr leisten.

Die Preisträger und Preisträgerinnen des Coubertin-Preises bei der Verleihung in Mainz. Foto: LSB Rheinland-Pfalz/C. Palm
Die Preisträger und Preisträgerinnen des Coubertin-Preises bei der Verleihung in Mainz. Foto: LSB Rheinland-Pfalz/C. Palm

Zum zehnten Mal haben der Landessportbund (LSB) Rheinland-Pfalz und das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Schul-Absolventen jetzt mit dem Abiturpreis ausgezeichnet. Im Mainzer Landesmuseum wurden 57 Abiturienten geehrt.

"Sie alle sind Vertreter der olympischen Ideale", sagte Antoine de Navacelle de Coubertin. Der Nachfahre von Pierre de Coubertin, des Begründers der Olympischen Spiele der Neuzeit, war extra aus London angereist, um an der Jubiläumsveranstaltung teilzunehmen. Sein berühmter Vorfahr hatte stets die ganzheitliche Entwicklung des Menschen im Blick, deshalb würdigt der rheinland-pfälzische Abiturpreis auch die Verdienste der Schüler außerhalb des Sports.

"Dieser Preis hat sich sehr gut etablier"“, lobte Bildungsministerin Doris Ahnen. "Er hat bundesweit viele Nachahmer gefunden." Sieben andere Bundesländer, zuletzt Bayern, sind inzwischen dem rheinland-pfälzischen Beispiel gefolgt und verleihen den Abiturpreis ebenfalls. "Und an deutschen Schulen in Paraguay und Uruguay wurde er auch eingeführt", erklärte der Mainzer Sporthistoriker Professor Norbert Müller, der vor zehn Jahren den Preis ins Leben gerufen hatte. "Damals gab es in Physik, Chemie oder Deutsch solche Auszeichnungen, da durfte der Sport nicht länger fehlen", so der Präsident des Internationalen Pierre de Coubertin-Komitees.

720 Abiturienten wurden seit der Einführung ausgezeichnet, pro Schule kann jeweils ein Schüler oder eine Schülerin vorgeschlagen werden. Mehr als 1.000 Sozialleistungen von Abiturienten hat die Jury seit 2001 notiert. "Dabei wählen wir bewusst nicht nur die besten Sportschüler aus, sondern verlangen auch Engagement in anderen Bereichen", sagte Müller.

Den nun in Mainz ausgezeichneten Abiturienten gab Bildungsministerin Ahnen die besten Wünsche mit auf den Weg. "Bewahren Sie sich Ihre Sportlichkeit und Ihr Engagement für die Zivilgesellschaft", erklärte die Ministerin und zitierte als Leitsatz für die Absolventen die Inschrift auf der Rückseite der Coubertin-Medaille: "Weit schauen, offen sprechen, entschlossen handeln."


  • Die Preisträger und Preisträgerinnen des Coubertin-Preises bei der Verleihung in Mainz. Foto: LSB Rheinland-Pfalz/C. Palm
    Die Preisträger und Preisträgerinnen des Coubertin-Preises bei der Verleihung in Mainz. Foto: LSB Rheinland-Pfalz/C. Palm

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.