Das BMI wird sich aktiv am UNO Jahr des Sports und der Leibeserziehung 2005 beteiligen

Das Bundesinnen­minis­terium hat in Deutsch­land die Rolle des nationalen Ansprech­partners für das UNO Jahr des Sports und der Leibes­erziehung 2005 über­nommen. Die nationalen Organi­sationen sind nun aufge­rufen, bis Ende Okto­ber Projekte beim BMI einzu­reichen.

Ute Vogt, Parla­men­­ta­­rische Staats­­se­­kre­­tä­rin beim Bun­des­­mi­­nis­­ter des Innern (Foto: SPD)
Ute Vogt, Parla­men­­ta­­rische Staats­­se­­kre­­tä­rin beim Bun­des­­mi­­nis­­ter des Innern (Foto: SPD)

Ute Vogt, Parla­men­tarische Staats­se­kretärin beim Bundes­minister des Innern, beschreibt im Interview Schwer­punkte und das weitere Vor­gehen in Deutsch­land.

 

   Das BMI hat die Federführung für das UNO Jahr des Sports und der Leibeserziehung übernommen. Welche Schwerpunkte sehen Sie für 2005 in Deutschland?


Ute Vogt: Das Bundesinnenministerium begrüßt die Ausrufung des VN-Jahrs und wird sich daran aktiv beteiligen. Neben dem Bund sind besonders der Sport und die Länder aufgerufen, sich mit zahlreichen Projekten zu beteiligen. Wir haben die Rolle des nationalen Ansprechpartners übernommen.
In einem ersten Round-Table im BMI wurden aus den Bereichen Bund, Länder und Sport rund 30 nationale oder internationale Sportbegegnungen oder Veranstaltungen (wie z.B. Tagungen, Symposien, Workshops) vorgeschlagen, die folgende inhaltlichen Schwerpunkte erkennen lassen:
 

<typolist>

Sport als Mittel zur Förderung der Bildung und Gesundheit 

Sport als Mittel zur Förderung der Entwicklung, Völkerverständigung und des Friedens

Sauberer Sport

Sport als Mittel zur Förderung der sozialen Integration und der Gleichstellung

</typolist>

Damit ist ein erster Rahmen für das Internationale Jahr des Sports und der Leibeserziehung 2005 in Deutschland festgelegt, der in den kommenden Wochen noch weiter angefüllt werden muss. Gemeinsam mit Polen haben wir ein Kolloquium über die sportpolitischen Erwartungen der neuen EU-Länder (Koordinierung durch Polen) und die Erfahrungen der „alten“ EU-Staaten (nach Abstimmung zwischen Deutschland und Frankreich) vereinbart. Ein Abstimmungsgespräch wird am 24. November in Warschau stattfinden. Die Veranstaltung eines deutsch-schweizerischen Symposiums durch das Bundesinnenministerium mit dem Bundesinstitut für Sportwissenschaften wird noch geprüft.

 

     Wie sieht das Vorgehen aus? Welches sind die nächsten Schritte, die geplant und durchgeführt werden müssen?

 

Ute Vogt: Dem ersten Round-Table zur Festlegung der Projekte soll im November 2004 ein weiterer folgen, um das Gesamtprogramm im vorgesehenen Rahmen zu konsolidieren. Hierzu wurden alle Beteiligten aufgerufen, geeignete Projekte bis Ende Oktober zu melden. Da die Vereinten Nationen das VN-Jahr nicht finanziell unterstützen können, ist es für die Projektverantwortlichen wichtig, Sponsoren für die geplanten Veranstaltungen zu finden.

 

     Welche Institutionen und Organisationen beteiligen sich in Deutschland am UNO-Jahr?

 

Ute Vogt: An dem VN-Jahr beteiligen sich neben dem Bund und Bundesländern auch die Organisationen des Sports, wie DSB, DBS und DSJ und der Weltrat für Sportwissenschaft und Leibes-/Körpererziehung. Auch der Sonderberater des VN-Generalsekretärs für Sport im Dienst von Entwicklung und Frieden, Adolf Ogi, wird an besonderen Veranstaltungen teilnehmen.

 

 

     Wie hoch sind die finanziellen Mittel, die das BMI für das UNO-Jahr 2005 bereitstellen kann?

 

Ute Vogt: In Anbetracht der momentanen Haushaltssituation und der Kürzungen in allen Bereichen sehe ich derzeit keine zusätzlichen finanziellen Mittel für das VN-Jahr. Jeder Euro, den wir dem VN-Jahr geben würden, müsste einem anderen sportlichen Zweck „entwendet“ werden. Allerdings weiß ich, dass es im parlamentarischen Raum Bestrebungen gibt, das VN-Jahr auch finanziell zu unterstützen. Auf alle Fälle werden wir gemeinsam dieses Jahr nutzen, um wichtige Vorhaben und Veranstaltungen unter dem Label des VN-Jahres besonders zur Geltung zu bringen.

 

 


  • Ute Vogt, Parla&shy;men&shy;­ta&shy;­rische Staats&shy;­se&shy;­kre&shy;­tä­rin beim Bun­des&shy;­mi&shy;­nis­&shy;ter des Innern (Foto: SPD)
    Ute Vogt, Parla&shy;men&shy;­ta&shy;­rische Staats&shy;­se&shy;­kre&shy;­tä­rin beim Bun­des&shy;­mi&shy;­nis­&shy;ter des Innern (Foto: SPD)

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.