Das IOC lädt zu den Winterspielen nach PyeongChang ein

Genau ein Jahr vor der Eröffnung hat das IOC am vorigen Donnerstag (9. Februar) die Nationalen Olympischen Komitees (NOK) und deren Athleten offiziell nach PyeongChang in Südkorea eingeladen.

Der Chef des Organisationskomitees Lee Hee-beom (m.) startet den Countdown für die Spiele in Pyeonchang 2018. Foto: picture-alliance
Der Chef des Organisationskomitees Lee Hee-beom (m.) startet den Countdown für die Spiele in Pyeonchang 2018. Foto: picture-alliance

Die Einladungen wurden am aus der IOC-Zentrale in Lausanne versandt. Gleichzeitig fand im künftigen olympischen Eishockeystadion in Gangneung in Korea eine Zeremonie zum Start des Ein-Jahres-Countdown statt, an der die Vorsitzende der Koordinierungskommission des IOC, Gunilla Lindberg, und Regierungsvertreter Südkoreas teilnahmen. In Gangneung werden alle olympischen Eissport-Wettbewerbe ausgetragen. Zum Jahrestag wurde hier nun auch die Olympische Fackel und die Kleidung der Fackelträger vorgestellt.

In einer Videobotschaft sagte IOC-Präsident Thomas Bach, die Olympischen Winterspiele 2018 würden neue Horizonte eröffnen. PyeongChang werde zu einem Zentrum des asiatischen Wintersports. Den künftigen Gastgeber sagte er: „In einem Jahr ist Ihr Moment, um Geschichte zu schreiben.“

Opens external link in new windowWeitere Informationen

(Quelle: DOSB-Presse, Ausgabe 7)


  • Der Chef des Organisationskomitees Lee Hee-beom (m.) startet den Countdown für die Spiele in Pyeonchang 2018. Foto: picture-alliance
    Der Chef des Organisationskomitees Lee Hee-beom (m.) startet den Countdown für die Spiele in Pyeonchang 2018. Foto: picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.