DOSB nominiert sieben weitere Starter für die Olympiamannschaft

Die deutsche Olympiamannschaft für die Winterspiele in Vancouver ist weiter gewachsen. Damit umfasst das Team nun 152 Sportler (57 Frauen und 95 Männer).

Die meisten deutschen Sportler und Sportlerinnen werden in Whistler untergebracht. Copyright: picture-alliance
Die meisten deutschen Sportler und Sportlerinnen werden in Whistler untergebracht. Copyright: picture-alliance

Am Dienstagnachmittag nominierte die Präsidialkommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) mit DOSB-Präsident Thomas Bach, Leistungssport-Vizepräsident Eberhard Gienger, Generaldirektor Michael Vesper und Athletensprecher Christian Breuer sieben weitere Athletinnen und Athleten für die am 12. Februar beginnenden Spiele, darunter Georg Hettich, den Olympiasieger in der Nordischen Kombination von Turin 2006. 

„Wir freuen uns über das zurückliegende erfolgreiche Wintersport-Wochenende, an dem sieben weitere Athletinnen und Athleten die Qualifikation geschafft haben“, sagte DOSB-Präsident Thomas Bach in Berlin: „Jetzt blicken wir voller Zuversicht nach Vancouver.“

In den Skirennläuferinnen Isabelle Stiepel (Mittenwald) und Gina Stechert (Fischen) haben noch zwei Athletinnen die Chance, sich für die Winterspiele zu qualifizieren. Stiepel bestreitet ihr entscheidendes Rennen am 29. Januar beim Weltcup in St. Moritz in der Schweiz, Stechert startet am 30./31. Januar ebenfalls in St. Moritz.

Weitere Nominierungen von Sportlerinnen und Sportlern (7):

Biathlon (2 Männer): Simon Schempp (Uhingen), Alexander Wolf (Oberhof)
Nordische Kombination (1): Georg Hettich (Schonach)
Ski Alpin (1): Stephan Keppler (München)
Ski Langlauf (2): Josef Wenzl (Zwiesel), Nicole Fessel (Blaichach)
Snowboard (1): Christophe Schmidt (Schliersee)

Die Mehrzahl der deutschen Athleten ist im Bergort Whistler untergebracht, wo 79 Starter (47 Männer/32 Frauen) wohnen, während es in Vancouver 73 Sportler sind (48/25). Insgesamt werden bei den Winterspielen 86 Goldmedaillen in 15 Sportarten vergeben.

Die ersten deutschen Athleten ziehen am 4. Februar ins Olympische Dorf in Vancouver ein. Am Eröffnungstag kommen Shorttracker und Eisschnellläufer. Die Rodler sind am 6. Februar die ersten deutschen Bewohner im Dorf in Whistler. Mit auf den Weg zu den Spielen nimmt die Mannschaft insgesamt mehr als 50 Tonnen Gepäck. Jeder Athlet erhält rund 60 Kleidungsstücke sowie Schuhe, Taschen und Accessoires von den Ausrüstern Adidas, Bogner und Sioux.


  • Die meisten deutschen Sportler und Sportlerinnen werden in Whistler untergebracht. Copyright: picture-alliance
    Die meisten deutschen Sportler und Sportlerinnen werden in Whistler untergebracht. Copyright: picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.