DOSB zu Gewalt gegen Frauen

DOSB will Selbstbehauptungskurse für möglichst viele Frauen und Mädchen

So viele Schnupperkurse in Sachen Selbstverteidigung und Selbstbehauptung wie möglich anbieten: mit dieser Kampagne rufen die Frauen im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und die Kampfsportverbände anläßlich des Internationalen Tages gegen Gewalt gegen Frauen am 25. November bundesweit ihre Vereine auf, Selbstverteidigungskurse zu organisieren. Ziel ist es, dass die Sportvereine in Kooperation mit Fraueninitiativen und kommunalen Gleichstellungsbeauftragten am Internationalen Frauentag am 8. März 2008 in möglichst vielen Städten möglichst viele Frauen und Mädchen erreichen.

 

In den letzten Jahren haben Kampfsportverbände viele Angebote im Bereich Selbstbehauptung und Selbstverteidigung entwickelt und in der Praxis erprobt. Der Sport kann bei der Gewaltprävention wirkungsvolle Hilfen anbieten: Selbstbewusstsein und Durchsetzungsfähigkeit zu stärken, Techniken zu erlernen, um gegen Übergriffe angemessen reagieren zu können. „Hier hat der Sport den Frauen viel zu bieten, das wollen wir bekannter machen und nutzen“, sagt die DOSB-Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung Ilse Ridder-Melchers.

 

Gemeinsam mit dem Aikido-Bund, dem Judo-Bund, dem Ju-Jutsu Verband, dem Karate Verband und der Taekwondo Union will der DOSB bis zum März 2008 für eine breite Unterstützung der Kampfsportvereine werben. Als Aktionspartnerinnen werden die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsbeauftragte und Frauenbüros, Fraueninitiativen und die Frauenhaus-Koordinierungsstelle e.V. diese Aktion der Frauen aus dem Sport unterstützen.

 

Frauen und Mädchen sind tagtäglich unterschiedlichsten Formen von körperlicher, psychischer und sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Betroffene Frauen schweigen oft aus Angst oder Scham ebenso wie Außenstehende, weil diese nicht wissen, wie sie helfen können und / oder weil sie sich nicht in sogenannte „Privatangelegenheiten“ einmischen wollen.

 

Der Sport steht für Fairness, gegenseitige Anerkennung und Toleranz. Er kann durch konkrete Angebote durch Stärken der Selbstbehauptung und Erlernen von Techniken der Selbstverteidigung zur Gewaltprävention beitragen. Durch die im Sport erlebte Stärke werden Frauen motiviert, sich gegen Übergriffe zur Wehr zu setzen und sie zurückzuweisen.

 

Alljährlich am 25. November findet der von den Vereinten Nationen deklarierte Internationale Tag zur Beseitigung jeder Form von Gewalt gegen Frauen statt. Hintergrund war die Verschleppung, Vergewaltigung und Ermordung von drei Frauen im Jahr 1960 in der Dominikanischen Republik durch Soldaten des ehemaligen Diktators Trujillo. Seit dem 25. November 1981 wird weltweit durch Aktionen, Veranstaltungen und Tagungen von Frauenprojekten und Initiativen, aber auch von staatlicher Seite zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Kinder aufgerufen.

 

 

 

 

 


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.