DSB zieht positive Bilanz zum „Internationalen Jahr des Sports“

Der organisierte Sport hat ein positives Fazit über die Aktivitäten im „Internationalen Jahr des Sports und der Leibeserziehung“ gezogen.

Dr. Christa Thiel, DSB-Vizepräsidentin und Beauftragte für UN--Themenjahr
Dr. Christa Thiel, DSB-Vizepräsidentin und Beauftragte für UN--Themenjahr

DSB-Vizepräsidentin Christa Thiel forderte zugleich, dass die Projekte auf den Feldern der Erziehung, der Bildung, der Gesundheit, der Entwicklungshilfe und des Friedens auch 2006 fortgeführt werden. „Es wäre fatal, nur ein Jahr lang besondere Initiativen durchzuführen“, erklärte Christa Thiel, Beauftragte für das Themenjahr, das die Vollversammlung der Vereinten Nationen im November 2003 beschlossen hatte. „Diese Projekte dürfen nicht nur Eintagsfliegen sein, sondern sollten über längere Zeit laufen.“

 

Ende Januar Abschlussveranstaltung zum UN-Themenjahr

Für das Internationale Jahr des Sports hatte der Bund 700.000 Euro Haushaltsmittel bereitgestellt, die auf Vorschlag von Winfried Hermann, sportpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, gemeinsam mit Haushaltspolitikern seiner Fraktion nachgemeldet worden waren. Im Mai 2005 wählte das Bundesinnenministerium 24 Vorhaben aus, die bezuschusst wurden. Schwerpunkte der Bundesförderung waren Sportprojekte in Afghanistan, die Aufbauhilfe in den Ländern, die von der Tsunami-Katastrophe Weihnachten 2004 betroffen waren, und die Integration von Migranten durch den deutschen Vereinssport.

 

Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, soll Ende Januar 2006 eine Abschlussveranstaltung zum UN-Themenjahr durchgeführt werden. Zudem soll ein Abschlussbericht veröffentlicht werden. Annette Ziesig, Pressesprecherin des Ministeriums, wies darauf hin, dass noch nicht endgültig feststehe, ob auch 2006 sportspezifische Förderprojekte dieser Art mit Bundesmitteln unterstützt werden.

 

„Das UN-Jahr des Sports 2005 hat deutlich gemacht, dass der Sport Brücken schlagen kann“, erklärte Christa Thiel, die auch Präsidentin des Deutschen Schwimmverbandes ist. So sollten insbesondere die Integrationshilfen für Mädchen im afghanischen Sport als Langzeitprojekt fortgeführt werden. Zudem sprach sich die DSB-Vizepräsidentin dafür aus, dass der deutsche Sport verstärkt Austauschprogramme mit anderen Ländern durchführen sollte. So sei beim Besuch des argentinischen Sportstaatssekretärs in Deutschland konkret verabredet worden, dass sich junge Sportler beider Länder gegenseitig besuchen sollten.

 

Nachdenkprozess über sportliche Entwicklungshilfe

Das UNO-Jahr des Sports und der Leibeserziehung hat nach Frau Thiels Worten bei der Politik auch zu einem Nachdenkprozess über die sportliche Entwicklungshilfe geführt. Die Rechtsanwältin aus Wiesbaden kritisierte, dass Haushaltsmittel des Bundes in den letzten 16 Jahren systematisch heruntergefahren worden sind. So habe das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2005 seine Sportförderung eingestellt. Zudem habe das Auswärtige Amt, das für auswärtige Kulturpolitik zuständig ist, mit einem Etat-Volumen von 2,7 Millionen Euro für Sportprojekte das niedrigste Niveau der letzten Jahre erreicht. „Wir benötigen mehr Sportförderung in den auswärtigen Kulturbeziehungen“, erklärte Christa Thiel. „Es wäre ein positiver Effekt des UNO-Jahres, wenn der Sport wieder integraler Bestandteil von Projekten der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit werden könnte.“


  • Dr. Christa Thiel, DSB-Vizepräsidentin und Beauftragte für UN--Themenjahr
    Dr. Christa Thiel, DSB-Vizepräsidentin und Beauftragte für UN--Themenjahr
  • In Osttimor wird ein Fußballtor aufgestellt
    In Osttimor wird ein Fußballtor aufgestellt

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.