Erfolgreiches Jubiläum: Das „Setz ein Zeichen“-Sportfest hat am Wochenende seinen 5. Geburtstag gefeiert!

Am Sonntag, den 11. August, haben wieder mehr als 100 Menschen ein Zeichen für Toleranz, Respekt und Vielfalt in Berlin gesetzt.

Teilnehmer der Veranstaltung (Foto: Vorspiel SSL Berlin e.V., Fernando Niño-Sánchez)
Teilnehmer der Veranstaltung (Foto: Vorspiel SSL Berlin e.V., Fernando Niño-Sánchez)

Sie haben beim „Setz ein Zeichen“-Multisportfest 2019 gemeinsam das Deutsche Sportabzeichen abgelegt, im legendären Handtaschen-Weitwurf um vordere Plätze gekämpft und neue Sportarten ausprobiert. Inzwischen gehört die Veranstaltung als fester Termin in die Berliner Sportlandschaft. Zum 5. Mal hat der Sportverein Vorspiel SSL Berlin e.V. das Sportfest organisiert, zu dem auch in diesem Jahr zahlreiche Freizeitsportler/innen und Gäste auf dem Sportgelände des Partnervereins TSV GutsMuths 1861 e.V. zusammen kamen.

Um das Programm noch bunter und abwechslungsreicher zu gestalten, wurde es 2019 um Schnupperkurse in verschiedenen Sportarten erweitert. Viele nutzten die perfekte Möglichkeit, um neue Sportarten für sich zu entdecken. Die Veranstaltung hat erneut bewiesen, dass ein vorurteilsfreies und respektvolles Miteinander die beste Grundlage für ein gemeinschaftliches Sporterlebnisist. Egal ob hetero-, homo-, bisexuell, trans- oder intergeschlechtlich, egal wie alt oder woher – „Setz ein Zeichen“ bringt die Menschen zusammen. Sie knüpfen Freundschaften, kämpfen gemeinsam unter dem Regenbogen um Bestleistungen, feuern sich gegenseitig an und lernen vielfältige Lebensmodelle kennen. Auch die Gäste aus organisiertem Sport und Politik haben bei ihrer Teilnahme hervorgehoben: Genauso vielfältig und verschieden wie Berlin, so sollte auch der Sport in der Hauptstadt sein. Die diskriminierungsfreie Teilhabe aller Menschen steht im Fokus. Kirsten Ulrich (Vizepräsidentin für Frauen und Gleichstellung im Sport beim LSB Berlin), Stephan von Dassel (Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte), Dr. Nicola Böcker-Giannini (MdA, integrationspolitische Sprecherin der Berliner SPD) und Helmut Metzner (Vertreter der Liberalen Schwulen und Lesben in Berlin) haben zusammen mit Alexander Fuchs (Vorsitzender des TSV GutsMuths) und Carsten Grohne (Vorstand von Vorspiel Berlin) an diesem sonnigen Tag eindeutig Farbe bekannt: Bunt.

Das Projekt „Setz ein Zeichen“ wird unterstützt durch: Berliner Aids-Hilfe e.V., Berliner CSD e.V., Berliner Leichtathletik Verbande. V., Berliner Sparkasse, BVG -Berliner Verkehrsbetriebe, DAK Gesundheit, FrauenBewegungBerlin e.V., Getränke Nordmann GmBH, HESSENBRUCH Web- & Softwareentwicklung, KU64 - Die Zahnspezialisten, Landessportbund Berlin e.V., Lesben-und Schwulenverband Berlin-Brandenburg e.V., Orden der Schwestern der perpetuellen Indulgenz Berlin e.V., Pro Plus Berlin e.V., Regenbogenfonds der schwulen Wirte e.V., schoenefreizeit.com, Seitenwechsel e.V., SO36, Sportfreunde Kladow e.V., TSV GutsMuths 1861 e.V., Wall GmbH.

Weitere Informationen zum Projekt unter: www.SetzEinZeichen.de und auf Facebook www.facebook.com/SetzEinZeichen

Kontakt und Ansprechpartner: Benjamin Csonka und Carsten Grohne, Vorspiel SSL Berlin e.V. | Martin-Luther-Straße 56 | 10779 Berlin, SetzEinZeichen@remove-this.vorspiel-berlin.de | Telefon: 030/44 05 77 40

(Quelle: Vorspiel SSL Berlin e.V.)


  • Teilnehmer der Veranstaltung (Foto: Vorspiel SSL Berlin e.V., Fernando Niño-Sánchez)
    Teilnehmer der Veranstaltung (Foto: Vorspiel SSL Berlin e.V., Fernando Niño-Sánchez)

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.