Fachforum „Sport der Älteren“ stellt Weichen für die Zukunft

Beim Fachforum "Sport der Älteren" stellte der DOSB mit den Projekten „AUF (Aktiv Und Fit) Leben“ und „Attraktives Ehrenamt im Sport“ seine Arbeitsschwerpunkte vor.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Mitgliedsorganisationen beim Fachforum "Sport der Älteren". Foto: DOSB
Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Mitgliedsorganisationen beim Fachforum "Sport der Älteren". Foto: DOSB

Am 1. Juli 2015 trafen sich die Vertreterinnen und Vertreter des Themenbereichs „Sport der Älteren“ auf Einladung des DOSB zum Fachforum in den Räumlichkeiten des LSB Hessen in Frankfurt am Main.

Dort stellte der DOSB mit den Projekten „AUF (Aktiv Und Fit) Leben“ und „Attraktives Ehrenamt im Sport“ seine Arbeitsschwerpunkte und deren aktuellen Stand  vor. Darüber hinaus wurde der in Zusammenarbeit mit der Uni Heidelberg konzipierte „Alltags-Fitness-Test“ erstmalig den Mitgliedsorganisationen präsentiert, der den Übungsleitenden der Vereine zur Überprüfung der alltagsrelevanten Fitness der Altersgruppe 60 Plus ab sofort zur Verfügung steht. Weiterhin informierte die stellvertretende Ressortleiterin Ute Blessing-Kapelke über die aktuellen Entwicklungen auf politischer Ebene sowie Projekte mit Partnern außerhalb des Sports.

Ergebnisse des DOSB Innovationsfonds

Außerdem wurden die undefinedErgebnisse des DOSB Innovationsfonds 2013 zum Thema „Sportentwicklung ab dem mittleren Erwachsenenalter. Weiterentwicklung fitness- und sportartenbezogener Angebote vor allem für Männer“ präsentiert. Insgesamt wurden neun Projekte mit insgesamt 70.000€ ein Jahr lang gefördert. Wichtig für die Förderung über den Innovationsfonds war dabei der Innovationsgedanke der Maßnahmen.

Der Erfolg der einzelnen Projekte ist ganz unterschiedlich, eines ist allen geförderten Verbänden jedoch gleich: der Innovationsfonds hat die Sensibilisierung und Förderung der Zielgruppe voran gebracht.

Gezielte Sport- und Bewegungsangebote in den Vereinen schaffen

In der nachfolgenden Diskussionsrunde ging es dann um die Entwicklungen im Themenbereich „Sport der Älteren“ im Allgemeinen. Vor allem die Frage nach der zukünftigen inhaltlichen Ausrichtung der Mitgliedsorganisationen sowie des DOSB beschäftigte die Teilnehmenden. Dabei wurde deutlich, dass durch die weiterhin wachsende Zielgruppe der Älteren das Thema auch in den Verbänden hoch aktuell bleiben wird. Die Herausforderungen liegen zukünftig darin, spezielle Zielgruppen, wie Hochaltrige, Menschen im mittleren Erwachsenenalter sowie im Übergang zwischen Beruf und Rente, als auch Personen mit bestimmten Erkrankungen, z.B. Demenz, anzusprechen und gezielte Sport- und Bewegungsangebote in den Vereinen zu schaffen.

Ein Balanceakt ist dabei die Schwierigkeit, die Vereine mit der Vielzahl der anstehenden Themen nicht zu überfordern und ihnen gezielte  Unterstützung zu bieten. Darüber hinaus stellt für die Fachverbände eine Weiterentwicklung ihrer Sportarten einen wichtigen Schwerpunkt dar, der genutzt werden sollte, um die Zielgruppe der Älteren eine lebenslange Ausübung ihrer Sportart zu ermöglichen und Interessierten den Einstieg zu erleichtern.
Der DOSB steht als Vermittler und Multiplikator der unterschiedlichen Projekte seiner Mitgliedsorganisationen zur Verfügung, um Entwicklungen und Maßnahmen zu kommunizieren und in die Fläche zu streuen.
Dafür wurde auch das alle zwei Jahre stattfindende Fachforum noch einmal als wichtige Veranstaltung zum gegenseitigen Austausch bestätigt.

(Quelle: DOSB)


  • Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Mitgliedsorganisationen beim Fachforum "Sport der Älteren". Foto: DOSB
    Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Mitgliedsorganisationen beim Fachforum "Sport der Älteren". Foto: DOSB

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.