Familien bewegen sich zu wenig

In vielen deutschen Familien kommt Bewegung zu kurz. Das verdeutlicht die Umfrage im Rahmen der "AOK-Familienstudie 2018".

Zeitlicher Stress hält Eltern davon ab, mit ihren Kindern Sport zu treiben. Foto: DOSB/Jens Steingässer
Zeitlicher Stress hält Eltern davon ab, mit ihren Kindern Sport zu treiben. Foto: DOSB/Jens Steingässer

Befragt wurden rund 5.000 Mütter und Väter vom IGES-Institut im Auftrag des AOK-Bundesverbandes.

Zwar bewegen sich 45 Prozent der befragten Eltern täglich mit ihren Kindern, für jede dritte Familie spielt körperliche Aktivität in der Freizeit aber überhaupt keine Rolle. Ein Grund könnte der zeitliche Stress von Eltern sein, den 40 Prozent der Befragten als größten Belastungsfaktor ansehen. Nicht verwunderlich ist demnach auch, dass es nur 28 Prozent der Eltern gelingt, Sport und Fitness zu betreiben. Zwar ist die zeitliche Belastung im Vergleich zur letzten Studie vor vier Jahren leicht - um sechs Prozent - zurückgegangen, dafür sind aber die partnerschaftlichen Probleme im selben Maße angestiegen. Mittlerweile ist jeder Fünfte (20 Prozent) davon betroffen, 2014 waren es nur 14 Prozent.

Wenn auch 76 Prozent der Eltern ihren Gesundheitszustand als sehr gut oder gut bewerten (2014: 69 Prozent), besteht jedoch ein anderes Problem der Eltern: 36 Prozent von ihnen sind laut Umfrage übergewichtig, 22 Prozent adipös. Bei den Vätern gehören sogar 72 Prozent in eine der beiden Kategorien. Wie die Studie weiter zeigt, kann die kommunale Infrastruktur dazu beitragen, dass Familien bewegungsfreudiger werden. Je mehr sichere und nutzerfreundliche Radwege es beispielsweise gibt, desto häufiger schwingen sich Familien gemeinsam in den Sattel. Bei Spielplätzen, Parks, Sportstätten und Radwegen wünschen sich mehr als 80 Prozent der Eltern Verbesserungen.

Prof. Dr. Jutta Mata vom Lehrstuhl für Gesundheitspsychologie der Universität Mannheim hat die Studie wissenschaftlich begleitet. "Nur zehn Prozent der Kinder sind so aktiv wie von der Weltgesundheitsorganisation empfohlen. Diese Zahlen sind niedriger als in anderen repräsentativen Untersuchungen für Deutschland und spiegeln dennoch den gleichen Trend wider: Die körperliche Aktivität bei Kindern ist in Deutschland generell sehr gering."

(Quelle: AOK)


  • Zeitlicher Stress hält Eltern davon ab, mit ihren Kindern Sport zu treiben. Foto: DOSB/Jens Steingässer
    Zeitlicher Stress hält Eltern davon ab, mit ihren Kindern Sport zu treiben. Foto: DOSB/Jens Steingässer

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.