Favoriten für Fair Play gesucht

Für den Fair Play Preis des Deutschen Sports werden Favoriten gesucht. Bis 31. Dezember können online Vorschläge eingereicht werden.

Ein denkwürdiger Moment und ein gutes Beispiel für Fair Play: Braima Suncar Dabó aus Guinea-Bissau schleppte beim 5.000 Meter-Lauf in der Hitze der WM von Doha den völlig entkräfteten Jonathan Busby aus Aruba über die letzten 200 Meter ins Ziel. Foto: picture-alliance
Ein denkwürdiger Moment und ein gutes Beispiel für Fair Play: Braima Suncar Dabó aus Guinea-Bissau schleppte beim 5.000 Meter-Lauf in der Hitze der WM von Doha den völlig entkräfteten Jonathan Busby aus Aruba über die letzten 200 Meter ins Ziel. Foto: picture-alliance

Die ersten Interviews im Nachgang des 5000-Meter-Vorlaufs der Männer hatten bereits begonnen, als Braima Suncar Dabó aus Guinea-Bissau einen denkwürdigen Moment des Sportjahres 2019 prägte. In der Hitze von Doha schleppte er den völlig entkräfteten Jonathan Busby über die letzten 200 Meter hinweg Richtung Ziel. Das sichtlich ergriffene Publikum würdigte seinen Sportsgeist mit tosendem Beifall und sah zu, wie Dabó seinen Kontrahenten vor sich auf den 19. Platz schob. Trotz der Tatsache, dass Jonathan Busbys Leistung aufgrund der Hilfestellung nicht in die Wertung mit aufgenommen werden konnte, wurde bereits am ersten Tag der Leichtathletik-WM ein Zeichen gesetzt – für Fair Play.

Haltung im Sieg und in der Niederlage, Respekt vor dem Kontrahenten selbst unter höchstem Leistungsdruck und gelebte Toleranz auch über Ländergrenzen hinweg: In diesem Verhalten zeigt sich Fair Play, wie es nur der Sport vermitteln kann. Und zwar nicht nur auf der großen Wettkampfbühne vor Millionen von Zuschauer*innen weltweit, sondern auch in jeder Sporthalle vor Ort. Athlet*innen, Trainer*innen und Schiedsrichter*innen sowie unzählige ehrenamtlich Engagierte leben Fair Play in ihrem sportlichen Alltag. Sie sind Vorbilder für die gesamte Gesellschaft.

Beispiele für besonders vorbildliches Verhalten sind nun wieder gefragt, denn der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und der Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) nehmen noch bis Ende des Jahres Nominierungen für den Fair Play Preis des Deutschen Sports 2019 entgegen. Mit dem Preis werden sowohl Einzelaktionen als auch dauerhaftes Engagement ausgezeichnet, Personen und Mannschaften können ebenso nominiert werden wie Vereine oder Initiativen.

Alle Sportbegeisterten sind daher aufgerufen, ihre Favoriten für den Fair Play Preis des Deutschen Sports 2019 online unter fairplay.dosb.de oder über info@remove-this.fairplaypreis.de vorzuschlagen. Über die Preisträger*innen in den beiden Kategorien „Sport“ und „Sonderpreis“ entscheidet anschließend eine Fachjury.

Die Verleihung des Fair Play Preises 2019 wird im Rahmen des Biebricher Schlossgesprächs am 26. März 2020 in Wiesbaden stattfinden.

Kontakt:
Deutsche Olympische Akademie, Matthias Thaler, E-Mail: info@remove-this.fairplaypreis.de , Tel.: 069-6700 303

(Quelle: DOSB)


  • Ein denkwürdiger Moment und ein gutes Beispiel für Fair Play: Braima Suncar Dabó aus Guinea-Bissau schleppte beim 5.000 Meter-Lauf in der Hitze der WM von Doha den völlig entkräfteten Jonathan Busby aus Aruba über die letzten 200 Meter ins Ziel. Foto: picture-alliance
    Ein denkwürdiger Moment und ein gutes Beispiel für Fair Play: Braima Suncar Dabó aus Guinea-Bissau schleppte beim 5.000 Meter-Lauf in der Hitze der WM von Doha den völlig entkräfteten Jonathan Busby aus Aruba über die letzten 200 Meter ins Ziel. Foto: picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.