Fechten mit der Faust – Sport und soziales Engagement im Boxtraining

Das Angriffsziel ist für alle gleich: sie schlagen ein auf Sandsäcke, die an den Haken unter der Hallendecke befestigt sind. Seite an Seite schuften und schwitzen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus verschiedenen Kulturkreisen in der Turnhalle der Marker-Breite-Schule.

TSV wird erneut anerkannter hessischer Stützpunkt-Sportverein: die Korbacher Boxer werden durch das Programm „ Integration durch Sport“ gefördert. Unser Bild zeigt von links Frank Eser (Landeskoordinator „Integration durch Sport“), Peter Schreiber (Regionalkoordinator „Integration durch Sport“), Carsten Habermann (Fachdienst Sport des Landkreises Waldeck-Frankenberg) sowie die Abteilungsleiter der TSV-Boxer Reinhard Jassmann und Lothar Junker.
TSV wird erneut anerkannter hessischer Stützpunkt-Sportverein: die Korbacher Boxer werden durch das Programm „ Integration durch Sport“ gefördert. Unser Bild zeigt von links Frank Eser (Landeskoordinator „Integration durch Sport“), Peter Schreiber (Regionalkoordinator „Integration durch Sport“), Carsten Habermann (Fachdienst Sport des Landkreises Waldeck-Frankenberg) sowie die Abteilungsleiter der TSV-Boxer Reinhard Jassmann und Lothar Junker.

„Rund 90 Prozent der Teilnehmer haben einen Migrationshintergrund“, sagt Abteilungsleiter Reinhard Jassmann. Für Viele ist das Boxen Ausgleich, Alternative und Abwechslung, zuweilen sogar Lebensmittelpunkt. „Die Mädchen und Jungs erfahren in der Box-Gemeinschaft zum Teil erstmalig Zuwendung und Aufmerksamkeit, die sie selten bis garnicht zuhause oder in Schule und Ausbildung kriegen“, weiß Peter Schreiber, zuständiger Fachmann in Sachen Integration im Sport für Nord- und Osthessen und selbst Kampfsport-Trainer.

Der Name ist zugleich Programm

„Integration durch Sport“ lauten der Titel und die Intention der bundesweiten Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner Mitgliedsorganisationen. Nach 2003 ist die Boxabteilung des TSV Korbach wieder anerkannter hessischer Stützpunktverein des Programms. Die Ehrenamtler der Boxsport-Abteilung arbeiten unter Anderem mit dem Präventionsrat der Stadt Korbach und der Jugendgerichtshilfe am Amtsgericht zusammen. Die Abteilung selbst erhielt mehrfach Preise und Auszeichnungen für ihr so gar nicht selbstverständliches soziales Engagement. Seit mittlerweile zehn Jahren arbeiten der TSV mit seinen Boxsport-Abteilungsleitern Reinhard Jassmann und Lothar Junker und „Integration durch Sport“ zusammen. Wo sich viele Projekte totlaufen, wird beim TSV Korbach die Kombination aus Freizeit-, Breiten- und Leistungssport mit dem Ziel des Miteinanders über Kulturgrenzen hinweg mit viel persönlichem Einsatz für die Sportler und deren Familien umgesetzt. Und das war genau der Punkt, warum die Korbacher Boxer ursprünglich und nun erneut gefördert werden.

Offene Sportgruppe als Modell

„In der Kreisstadt wurde ein Vorzeigemodell für Sportvereine in Hessen geschaffen. Der TSV Korbach mit seinen Boxsportlern hat sich über viele Jahre hinweg im Bereich Integration erfolgreich präsentiert“, lobte Frank Eser, Landeskoordinator aus Frankfurt (Main). „Wir wollten, dass eine Hemmschwelle wie Beitrag, Unterschrift und Vereinsbeitritt wegfällt. Hier können Kinder und Jugendliche jeden Montag ohne Verpflichtungen am Training teilnehmen. Das war natürlich anfangs nicht leicht und die Stadtbewohner beobachteten das offensiv publizierte Angebot sehr kritisch. Aber der Erfolg gab uns Recht, die Bemühungen haben sich mehr als gelohnt“, ergänzt Peter Schreiber, der die rasante Entwicklung im Kinder- und Jugendbereich in der früheren Boxsporthochburg von Beginn an begleitet. Insgesamt wird die Boxsportabteilung des Sportvereins über ca. 1500 Euro pro Jahr verfügen können. Hiervon werden integrative Tagesmaßnahmen, die Förderung des Ehrenamtes und Materialbeschaffung unterstützt. „Es ist für mich eine große Ehre, dass wir wieder zum Kreis der „IdS“-geförderten hessischer Sportvereine gehören. Und es ist eine Anerkennung für uns, da wir die Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund nicht nur aufnehmen, sondern auch ein zweites Zuhause bieten“, freute sich Jassmann, der dabei auf die um ihn herum trainierenden Mädchen und Jungs verschiedenster Herkunft verweist. Die nicken zustimmend, um im nächsten Moment nach dem Aufruf „Zeit!“ wieder auf die Pratzen zu schlagen und um die Sandsäcke herum zu tänzeln, dass der Schweiß in Strömen läuft.


  • TSV wird erneut anerkannter hessischer Stützpunkt-Sportverein: die Korbacher Boxer werden durch das Programm „ Integration durch Sport“ gefördert. Unser Bild zeigt von links Frank Eser (Landeskoordinator „Integration durch Sport“), Peter Schreiber (Regionalkoordinator „Integration durch Sport“), Carsten Habermann (Fachdienst Sport des Landkreises Waldeck-Frankenberg) sowie die Abteilungsleiter der TSV-Boxer Reinhard Jassmann und Lothar Junker.
    TSV wird erneut anerkannter hessischer Stützpunkt-Sportverein: die Korbacher Boxer werden durch das Programm „ Integration durch Sport“ gefördert. Unser Bild zeigt von links Frank Eser (Landeskoordinator „Integration durch Sport“), Peter Schreiber (Regionalkoordinator „Integration durch Sport“), Carsten Habermann (Fachdienst Sport des Landkreises Waldeck-Frankenberg) sowie die Abteilungsleiter der TSV-Boxer Reinhard Jassmann und Lothar Junker.

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.