Finale der Festivals des Sports 2007 in Duisburg

Heike Henkel, die Goldmedaillen-Gewinnerin im Hochsprung bei den Spielen in Barcelona 1992 wird am Sonntag, 9. September, den großen Tag der Familie im Sportpark Wedau, um 13 Uhr auf der Aktionsbühne mit eröffnen.

Die ehemalige Hochspringerin Heike Henkel wird das Finale der Festivals des Sports eröffnen. Copyright: picture-alliance
Die ehemalige Hochspringerin Heike Henkel wird das Finale der Festivals des Sports eröffnen. Copyright: picture-alliance

Sie kommt auf Einladung des veranstaltenden Deutschen Olympischen Sportbundes in Kooperation mit Coca-Cola Deutschland nach Duisburg. Uwe Busch, Geschäftsführer des ausrichtenden Stadtsportbunds, freut sich über den prominenten Gast: „Heike Henkel wird auch im neuen Leichtathletik-Stadion die Mitmachaktionen für Kinder und ihre Eltern mitbetreuen. Ein besseres Vorbild können wir uns nicht vorstellen.“ Der Besuch aus Köln zeige, dass das Breitensportfestival überregionales Interesse findet und von den Spitzen des deutschen Sports mitgetragen wird.  

Das Festival des Sports, das größte Mitmach-Sportfest in Deutschland, findet von Freitag, 7. September, bis Sonntag,  9. September, in Duisburg statt. Erwartet werden an den drei Tagen mehr als 100.000 Besucher. Die Teilnehmer können dabei mehr als 100 Sportarten selbst ausprobieren. 80 Vereine aus Duisburg sind am Start und ermöglichen durch ihren Einsatz einen Mehrkampf der besonderen Art.  

Der Freitag, 7. September, ist dabei für die Schulen und Kindergärten reserviert. Darüber hinaus kann an diesem Tag jeder die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ablegen. Am Samstag, 8. September, steht eine Präsentation der Vereine und Verbände in der Duisburger Innenstadt auf dem Programm. Seinen Höhepunkt findet das Festival am Sonntag, 9. September, wenn der komplette Sportpark vom Leichtathletikstadion bis zur Regattabahn bespielt wird. Der Familientag steht unter dem Motto: Sport sehen, erleben und probieren.  

Die Festivals des  Sports machten bisher Station in Osterburg (Sachsen-Anhalt), Berlin, Brandenburg Stadt und Heidelberg. Im nächsten Jahr sind die fünf Austragungsorte der Festivals zugleich die Finalstädte im Wettbewerb „Mission Olympic“, initiiert von Coca-Cola Deutschland und DOSB. Bis zum 31. August konnten sich Deutschlands Städte bewerben. Drei pro Bundesland werden als Kandidatenstädte ins Rennen gehen und so viele Bewegungsinitiativen wie möglich für den Wettbewerb motivieren. Im November wählt die offizielle Jury anhand der Bewerbungen und der aktivierten Initiativen die fünf aktivsten Städte Deutschlands aus. Die Gewinner-Stadt 2008 erhält eine Prämie in Höhe von 100.000 Euro zur Förderung des Breitensportangebots für ihre Bürgerinnen und Bürger.

Vier Fragen an Heike Henkel 

1. Sie sind einer breiten Öffentlichkeit als Olympiasiegerin im Hochsprung bekannt. Was ist ihre schönste Erinnerung?  

Henkel: Natürlich, als ich bei den Olympischen Spielen auf dem Podest gestanden habe und die Goldmedaille umgehängt bekam. Ich war am Ziel angekommen. Aber ich habe viele schöne Erinnerungen an meine aktive Zeit, die man nicht unterschätzen sollte und die in der Nachbetrachtung für meine Persönlichkeitsentwicklung mehr Bedeutung haben, als „nur“ eine Goldmedaille. 

2. Welche Rolle spielt bei Ihnen als ehemalige Hochleistungssportlerin der Breitensport?  

Henkel: Eine sehr wichtige. Auch ich habe einmal als Breitensportlerin angefangen. Und wie ich schon sagte, es muss keine Goldmedaille sein, um vom Sport zu profitieren. 

3. Das Ernährungs- und Bewegungsverhalten unserer Kinder und Jugendlichen hat sich leider nicht zum Positiven verändert. Haben sie einen Vorschlag für Politik und Sport was getan werden sollte ?  

Henkel: Was alle fordern. Mehr Sport in die Schulen, mindestens 4 Stunden. Oder vielleicht jeden Tag zehn Minuten ein paar Übungen zusätzlich zum Sportunterricht. Denn Sport macht hungrig, auf Lernen und auf Lebensmittel, die nicht aus so viel Fett und Zucker bestehen. Keinen Fastfood sondern gesundes Essen am Kiosk der Schulen. 

4. Am Wochenende besuchen Sie Deutschlands größtes Mitmach-Sportfest, das Festival des Sports in Duisburg. Welche Sportart interessiert sie am meisten und welche würden sie ausprobieren?  

Henkel: Ich habe schon viele Sportarten als Kind ausprobiert. Das war an unserer Schule Gott sei Dank möglich. Wenn ich so überlege, fällt mir eigentlich keine Sportart ein, die ich nicht schon einmal ausprobiert habe. Doch, Kitesurfen. Das ist vielleicht in meinem Alter nicht mehr zu empfehlen. Ich lasse mich aber am Wochenende überraschen. Dort wird es mit Sicherheit noch etwas geben, was ich noch nicht kenne.


  • Die ehemalige Hochspringerin Heike Henkel wird das Finale der Festivals des Sports eröffnen. Copyright: picture-alliance
    Die ehemalige Hochspringerin Heike Henkel wird das Finale der Festivals des Sports eröffnen. Copyright: picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.