Gesundheits-Check bei Laufveranstaltungen gefordert

Bei Laufveranstaltungen in Deutschland und im Ausland sind bereits in diesem Jahr mindestens neun Menschen zu Tode gekommen.

 

Die Interessengemeinschaft German Road Races möchte künftig vor die Teilnahme an einem Lauf einen Gesundheits-Check stellen. Copyright: picture-alliance
Die Interessengemeinschaft German Road Races möchte künftig vor die Teilnahme an einem Lauf einen Gesundheits-Check stellen. Copyright: picture-alliance

Diese hohe Zahl wird mit großer Sorge registriert und hat bei den Laufveranstaltern und in der Öffentlichkeit zu Diskussionen mit möglichen Konsequenzen geführt. Jetzt hat German Road Races (GRR), die Interessengemeinschaft der großen deutschen Straßenlauf-Veranstalter in Deutschland, eine erste Umfrage unter den Mitgliedern bzw. bei den großen City-Marathons in Deutschland durchgeführt und ausgewertet. Demnach reicht die gängige Praxis, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer quasi mit ihrer Anmeldung zu einem Lauf per Unterschrift erklären, dass sie sich in einem „angemessenen Trainingszustand" befinden, allein nicht mehr aus. Künftig möchte German Road Races eine verbindliche Vorab-Erklärung darüber einführen, dass ein zeitlich nahe am Veranstaltungstermin gelegener Gesundheits-Check bei einem medizinischen Spezialisten durchgeführt wurde. Das vorschnell ins Spiel gebrachte ärztliche Attest wird jedoch weitgehend abgelehnt, weil es neben rechtlichen Bedenken zu viele Unsicherheitsfaktoren enthält, ganz zu schweigen vom hohen Verwaltungsaufwand. 

Eine weitere Empfehlung von GRR an die Laufveranstalter ist ein umfangreicher Maßnahmenkatalog mit beispielsweise intensiven Vorbereitungskursen, die die Laufveranstalter selbst für Laufinteressierte, und zwar insbesondere für Anfänger und Wiedereinsteiger anbieten sollen. Hinzu kommen Beratungen in Fragen der Trainingsgestaltung und der Ernährung sowie zielgrup-penspezifische Verbreitung von konkreten Verhaltensregeln vor, während und nach dem Wettkampf. 

Ein gesundheitliches Restrisiko wird es aber trotz aller bestehenden und zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen (leider) immer geben. Deswegen ist nicht zuletzt auch mit Nachdruck an die Eigenverantwortung der Läuferinnen und Läufer als „mündige" Bürgerinnen und Bürger zu appellieren, die letztlich selbst „ihre" Entscheidung für oder gegen die Teilnahme an einem Lauf zu treffen haben. Vor Panikmache und Verunsicherung wird jedoch seitens GRR entschieden gewarnt: „Das hilft in der Sache nicht weiter. Eine maßvolle Aufklärung mit flankierenden Maßnahmen muss weiterhin im Vordergrund stehen", sagt GRR-Sprecher Horst Milde (Berlin).


  • Die Interessengemeinschaft German Road Races möchte künftig vor die Teilnahme an einem Lauf einen Gesundheits-Check stellen. Copyright: picture-alliance
    Die Interessengemeinschaft German Road Races möchte künftig vor die Teilnahme an einem Lauf einen Gesundheits-Check stellen. Copyright: picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.