Grünes Licht für Skisprung-Spektakel

Das erste große Skisprung-Spektakel des Winters ist gesichert: Die 67. Vierschanzentournee vom 29. Dezember bis zum 6. Januar kann stattfinden.

Die Eröffnung der Vierschanzentournee findet traditionell in Oberstdorf statt. Foto: Vierschanzentournee
Die Eröffnung der Vierschanzentournee findet traditionell in Oberstdorf statt. Foto: Vierschanzentournee

„Wir haben allen vier Austragungsorten genügend Schnee und beginnen bereits mit der Präparierung der Schanzen“, erklärt Johann Pichler aus Bischofshofen, Präsident der Vierschanzentournee, bereits am 18. Dezember.

Auch am Auftaktort Oberstdorf laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. „Die kalten Nächte in der vergangenen Woche kamen gerade recht, damit wir jetzt in der Woche vor Weihnachten die Anlage optimal herrichten können“, erklärt Dr. Peter Kruijer, der Vorsitzende des Skiclubs Oberstdorf und Chef des Organisationskomitees im Allgäu.

Der Run auf die Vierschanzentournee ist dabei ungebrochen. Für das Auftaktspringen gibt es nur noch Karten für die Qualifikation und auch in allen anderen Orten ist der Andrang groß: „Der Vorverkauf boomt wie nie zuvor“, sagt Michael Maurer, Vorsitzender des Skiclubs und OK-Chef in Partenkirchen. Nach dem Tourneeauftakt in Oberstdorf jubelten die Fans im vergangenen Jahr auch beim Neujahrsskispringen in einem voll besetzten Olympiastadion den weltbesten Skispringern zu. Auch in diesem Winter erwarten die Organisatoren bei den Wettkämpfen insgesamt über 100.000 Zuschauer.

Die Favoriten sind in diesem Jahr bunt gemischt. Der Saison-Shooting-Star und Weltcupführende, Ryoyu Kobayashi, kommt aus Japan,  hinter ihm folgen mit Piotr Zyla und Kamil Stoch zwei Polen und der Deutsche Skiverband hat mit dem Oberstdorfer Lokalmatador Karl Geiger und Stephan Leyhe zwei ganz heiße Eisen im Feuer. Geiger gewann am Wochenende bei der Tournee-Generalprobe in Engelberg sein erstes Weltcupspringen und fährt entsprechend motiviert in die Heimat. Team Norwegen ist mit Johann Andre Forfang und Robert Johannson ebenfalls in den Top Ten des Weltcups vertreten.

„Jetzt müssen nur noch unsere Adler nachlegen und in Tourneeform kommen“, sagt Alfons Schranz, Vorsitzender des Sport-Clubs Bergisel in Innsbruck.  Die Hoffnungen der ÖSV-Adler ruhen auf Stefan Kraft (derzeit 13. im Weltcup) und  Daniel Huber, der am ersten Wettkampftag in Engelberg als Dritter aufs Podium sprang.
 
Mit dem Print@Home-Service können Skisprungfans ihre Karten sicher online unter tickets.vierschanzentournee.com bestellen und bequem zu Hause ausdrucken. Auch in diesem Jahr warnen die Organisatoren wieder vor unseriösen Anbietern, die Tickets zwar regulär erwerben, diese aber später zu überteuerten Preisen im Internet anbieten. „Wer auf Nummer sicher gehen will, der bestellt direkt im offiziellen Print@Home-Ticketshop der Tournee“, rät Pichler.

(Quelle: Vierschanzentournee)


  • Die Eröffnung der Vierschanzentournee findet traditionell in Oberstdorf statt. Foto: Vierschanzentournee
    Die Eröffnung der Vierschanzentournee findet traditionell in Oberstdorf statt. Foto: Vierschanzentournee

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.