Halbzeitbilanz bei den Olympischen Winterspielen

DOSB-Präsident Thomas Bach hofft nach der Hälfte aller Wettkämpfe in Vancouver, dass das deutsche Team unter die Top drei in der Gesamtwertung kommt.

DOSB-Pressesprecher Christian Klaue, DOSB-Präsident Thomas Bach und Chef de Mission Bernhard Schwank während der Pressekonferenz am 20. Februar. Copyright: picture-alliance
DOSB-Pressesprecher Christian Klaue, DOSB-Präsident Thomas Bach und Chef de Mission Bernhard Schwank während der Pressekonferenz am 20. Februar. Copyright: picture-alliance

"Die Amerikaner sind uns entrückt bei diesen hervorragend organisierten Spielen", stellte Thomas Bach in seiner Halbzeitbilanz der Winterspiele an der kanadischen Westküste fest. Auch Deutschlands Ober-Olympier glaubte nicht mehr so recht daran, dass sein 153-köpfiges Team zum vierten Mal nach Albertville 1992, Nagano 1998 und Turin 2006 die Medaillenwertung gewinnen kann.

Dank der deutschen Frauen verzeichnete die deutsche Mannschaft nach acht Tagen ähnlich viele Medaillen wie 2006 in Turin bei der Halbzeit, allerdings fehlten diesmal zwei Goldmedaillen.

"Wir hatten täglich Ahleten auf dem Siegespodest, aber immer mehr Nationen teilen sich die Medaillen", stellte Bernhard Schwank als Chef de Mission der deutschen Mannschaft fest. "26 Nationen haben hier schon Medaillen gewonnen. Das sind schon jetzt mehr als in Turin am Ende", unterstrich er.

Allerdings sind deutsche Athleten in drei Sportarten schon besser als 2006: Im Rodeln mit zwei Siegen statt einem Gold, im Skeleton mit zwei Medaillen, und im alpinen Skisport, wo nach zwölf Jahren die Phase ohne Gold endete.

Negativbilanzen machte Schwank aus für die Biathleten, die vor vier Jahren fünf Triumphe gefeiert hatten, und die Nordischen Kombinierer. "Aber hier hoffe ich jeweils noch auf Medaillen."

Auch DOSB-Generaldirektor Michael Vesper hofft auf ein Platz auf dem Treppchen. Ähnlich wie Präsident Thomas Bach würde er auch Platz zwei oder drei noch als Erfolg werten.

80 Prozent der deutschen Medaillen hatten bei Halbzeit Uniformierte von Bundeswehr und Bundespolizei (je vier) sowie Zoll (drei) gewonnen. Als Zeichen für das gute Funktionieren des Systems und der Nachwuchsarbeit machte Schwank auch dies aus: "Elf dieser Athleten stammen aus Eliteschulen. Von den Medaillengewinnern sind sechs erstmals bei Olympia, von den Siegern erleben drei die ersten Spiele."

Chancen haben deutsche Sportler in der zweiten Halbzeit noch im Bob (in Turin dreimal Gold), bei den alpinen Damen und in etlichen Staffelrennen und Teamwettbewerben. 


  • DOSB-Pressesprecher Christian Klaue, DOSB-Präsident Thomas Bach und Chef de Mission Bernhard Schwank während der Pressekonferenz am 20. Februar. Copyright: picture-alliance
    DOSB-Pressesprecher Christian Klaue, DOSB-Präsident Thomas Bach und Chef de Mission Bernhard Schwank während der Pressekonferenz am 20. Februar. Copyright: picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.