Inklusives Familiensportfest als Finale

Die Sportabzeichen-Tour 2018 verabschiedet sich am 8. September in Coesfeld mit viel Sport und tollen Preisen.

Die drei Sportbotschafter sorgen beim gemeinsamen Aufwärmen für tolle Stimmung. Foto: DOSB/Treudis Naß
Die drei Sportbotschafter sorgen beim gemeinsamen Aufwärmen für tolle Stimmung. Foto: DOSB/Treudis Naß

Sport für die ganze Familie hatte der zehnte und letzte Tourstopp in Coesfeld im Programm. Beim Tour-Finale in Nordrhein-Westfalen waren am 8. September bei bestem Sportwetter rund 1.000 Sportfans dabei. Eltern und Kinder, Menschen mit und ohne Behinderung legten im Sportzentrum Nord und im benachbarten CoeBad gemeinsam das Deutsche Sportabzeichen ab. Unterstützt wurden sie dabei von gleich drei Olmpiahelden: Julius Brink, Frank Busemann und Johannes Floors. Außerdem gab es jede Menge Preise zu gewinnen.

„Es ist toll zu sehen, dass an einem Samstag so viele Sportlerinnen und Sportler ins Stadion kommen und aktiv mitmachen", freute sich DOSB-Vizepräsident Breitensport/Sportentwicklung und Präsident des Landesportbundes NRW Walter Schneeloch und fuhr fort: „Coesfeld ist eine Sportabzeichen-Hochburg. 81 Prozent der Coesfelder Kinder haben im vergangenen Jahr das Deutsche Sportabzeichen gemacht. Das ist wirklich weltmeisterlich."

Er bedankte sich beim Kreissportbund Coesfeld und der DJK Eintracht Coesfeld für die Unterstützung durch die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die mit ihrem Einsatz für ein tolles Finale der Sportabzeichen-Tour 2018 gesorgt haben.

„Coesfeld ist bekannt für tolle Sportevents", sagte Bürgermeister Heinz Öhmann bei der Eröffnung und lobte vor allem den unermüdlichen Einsatz von Klaus Becker, dem Sportabzeichenbeauftragten des Kreissportbundes Coesfeld, der entscheidend zum Erfolg des Sportabzeichens in Coesfeld beigetragen habe. Schirmherr der Veranstaltung war Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr.

Vera Thamm, die bei den Paralympics in London 2012 im Schwimmen Gold holte, begleitete die Veranstaltung als Inklusionsbeauftragte des DJK-Sportverbandes. „Inklusion im Sport" war neben „Gesundheit und Sport", „Sportförderung" und „Kochen und ausgewogene Ernährung" eines der sportrelevanten Themen, zu denen auf der Bühne Interviews geführt wurden. „Es sind schöne Eindrücke, die die Leute von hier mit nach Hause nehmen können. Wenn wir so weitermachen und Sportangebote für Menschen mit und ohne Behinderung öffnen, dann sind wir auf einem guten Weg", sagte Vera Thamm.

LSB-Vizepräsidentin Michaela Engelmeier stimmte ihr zu und nannte als Beispiel für die Anstrengungen des LSBs im Bereich Inklusion das „Buddy-Sportabzeichen", bei dem Sportler mit und ohne Behinderung gemeinsam trainieren und gemeinsam das Deutsche Sportabzeichen ablegen.

Das Motto: Bewegung ist mein Leben

Prominente Unterstützung bekamen die kleinen und großen Sportler in Coesfeld beim Finale der Sportabzeichen-Tour. Die drei Sportbotschafter der Nationalen Förderer des Deutschen Sportabzeichens gingen schon beim gemeinsamen Warm-up um 9.30 Uhr mit gutem Beispiel voran: „Bewegung ist Leben", sagte Frank Busemann, Olympiazweiter im Zehnkampf und kinder+Sport-Botschafter. „Ich bin auf dem Sportplatz groß geworden und erlebe auch heute über meine Kinder, wie großartig das ist."

„Das Aufwärmen ist beim Sport enorm wichtig, weil es die Muskeln lockert und die Gelenke geschmeidig macht", gab Paralympics-Sprintstar Johannes Floors den Breitenportlern mit. Der Sportbotschafter der Sparkassen-Finanzgruppe holte erst vor wenigen Wochen bei der Para-EM in Berlin Gold über 200- und 400-Meter und siegte, wie bei den Paralympics in Rio 2016, mit der Staffel über 4-mal-100-Meter.

Ein bisschen aufgeregt war bei seiner Premiere als Sportbotschafter für Ernsting's family Julius Brink, Olympiasieger im Beachvolleyball von London 2012. Auf die Frage von Moderator Andree Pfitzner, ob er nervös sei, antwortete er: „Ich bin immer nervös, wenn es auf die Bühne geht, egal ob als Olympiasieger oder hier bei der Sportabzeichen-Tour. Aber Nervosität hilft auch, weil man sie in positive Energie umleiten kann."

Zusammen Spaß haben

Ein echter Publikumsliebling war Fallschirmspringer Tobi, der bei der offiziellen Begrüßung im Sportzentrum Nord auf der benachbarten Fürstenwiese landete. Kaum war er am Himmel zu sehen, empfingen ihn die Kinder mit „Hallo Tobi"-Rufen und Trillerpfeifen. Auf der Bühne angekommen, bedankte er sich für die lautstarke Begrüßung, die er schon von oben hören konnte, und brachte einen Gutschein für einen Tandem-Sprung mit, gestiftet von Ernsting's family.

Das Unternehmen, das seinen Hauptsitz in Coesfeld-Lette hat, feiert dieses Jahr sein 50. Firmenjubiläum. Am 6. Mai 1968 ließ Kurt Ernsting das Unternehmen hier ins Handelsregister eintragen. Seit fünf Jahren engagiert es sich für das Deutsche Sportabzeichen. „Ernsting's family ist ein fröhliches Familienunternehmen und ich freue mich über diese tolle Veranstaltung heute", sagte Pressesprecher Marcello Concilio. „Coesfeld ist eine sportliche Stadt, deshalb passt das alles super zusammen."

Neben dem Tandem-Sprung hatte Ernsting's family gemeinsam mit Disney auch noch eine Familienreise im Wert von 4.000,- Euro ausgelobt, die zusammen mit allen anderen Preisen um 15 Uhr verlost wurde. Die Chance auf die Reise hatten alle Familien, die in Coesfeld das Familiensportabzeichen erfolgreich abgelegt hatten.

Diese Bedingung erfüllte zum Beispiel Familie Hülsmann. Mutter Eva-Maria machte bereits am Vormittag gemeinsam mit ihren drei Töchtern Lene, 9 Jahre, und den Zwillingen Nette und Matilda, 5 Jahre, in Coesfeld Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen. Natürlich feuerten sich die vier auch gegenseitig an.

Mit dem Ziehen der Preise klang die Veranstaltung ab 15 Uhr aus. Darunter die Fahrt in einem Heißluftballon, den die Sparkasse Westmünsterland zur Verfügung gestellt hatte und der noch am selben Abend startete.

Seit dem Auftakt am 1. Juni am Strand von St. Peter-Ording war die Sportabzeichen-Tour 2018 quer durch Deutschland unterwegs, um für Sport und Bewegung zu werben. Mit dem Finale in Coesfeld verabschiedet sie sich für diese Saison.

(Quelle: wirkhaus.berlin)


  • Die drei Sportbotschafter sorgen beim gemeinsamen Aufwärmen für tolle Stimmung. Foto: DOSB/Treudis Naß
    Die drei Sportbotschafter sorgen beim gemeinsamen Aufwärmen für tolle Stimmung. Foto: DOSB/Treudis Naß
  • Vera Thamm und Johannes Floors wollen Menschen mit und ohne Behinderung zum gemeinsamen Sport motivieren. Foto: DOSB/Treudis Naß
    Vera Thamm und Johannes Floors wollen Menschen mit und ohne Behinderung zum gemeinsamen Sport motivieren. Foto: DOSB/Treudis Naß
  • Anfeuerung für eine Teilnehmerin im Standweitsprung. Foto: DOSB/Treudis Naß
    Anfeuerung für eine Teilnehmerin im Standweitsprung. Foto: DOSB/Treudis Naß

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.