Internationaler Tag des Sports für Entwicklung und Frieden

Der heutige Freitag (6. April) ist "Internationaler Tag des Sports für Entwicklung und Frieden"

 

2013 hat die UN Generalversammlung den 6. April zum Internationalen Tag des Sports für Entwicklung und Frieden (IDSDP) erklärt. An diesem Tag steht die friedenstiftende Kraft des Sports im Vordergrund.

Unter dem Dach von „Sport für Entwicklung“ fördert der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Internationalen Zusammenarbeit (GIZ) GmbH beauftragt durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit gemeinsamen Projekten Kinder und Jugendliche in Schwellen- und Entwicklungsländern. Dabei geht es nicht nur um die positiven gesundheitlichen Auswirkungen von Bewegung: Sport wird hier gezielt genutzt, um Werte wie Respekt, Fair Play und Teamgeist zu fördern, und Bildungsanreize zu schaffen.

Themen wie Friedensförderung, Gesundheitsaufklärung, Umweltschutz oder Geschlechtergerechtigkeit lassen sich gut im Kontext von sportlichem Training vermitteln. Die Vereinten Nationen haben Sport deshalb als wichtigen Wegbereiter für die Erreichung ihrer 17 nachhaltigen Entwicklungsziele anerkannt. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit hat den Ansatz „Sport für Entwicklung“ seit 2013 in bisher 16 Partnerländern weltweit eingesetzt und so wertvolle Beiträge für Nachhaltigkeit und Frieden geleistet.

(Quelle: DOSB)


Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.