IOC-Anti-Doping-Labore: Köln und Kreischa wieder akkreditiert

Wie der Vorsitzende der Medizinischen Kommission des IOC, Prinz Alexandre de Merode mitteilt, zählen Köln und Kreischa wieder zu den 26 weltweit vom IOC akkreditierten Anti-Doping-Laboren.

 

 

 

Auf der Grundlage der gültigen Vereinbarungen zur Überprüfung und Neuakkreditierung der Labore bestanden 24 von 25 akkreditierten IOC-Labors den check-up für das Jahr 2002. Darüber hinaus wurde das Seibersdorf Labor aus Österreich vom 1. Januar 2002 an akkreditiert. Bereits seit dem 1. September 2001 gibt es in Tunis ein akkreditiertes IOC-Anti-Doping-Kontroll-Labor.

 

 

 

Das Moskauer Anti-Doping-Labor wurde hingegen abgestuft und kann künftig weder A-Proben auf ein positives Ergebnis hin untersuchen noch A-Proben-Analysen in B-Proben verifizieren.

 

 

 

 

 

 


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.