IOC will Missbrauch von Asthmamitteln in Salt Lake City unterbinden

Gegen den signifikanten Anstieg bei der Verwendung von Asthmamitteln bei den zurückliegenden Olympischen Spielen will die medizinische Kommission des IOC vorgehen.

 

 

 

Viele Asthma-Mittel enthielten beta-2-Agonisten, die auf der IOC-Liste der verbotenen Substanzen anzutreffen seien. Ihre systematische und missbräuchliche Anwendung habe anabole Effekte, heißt es in einer Mitteilung des IOC-Wochendienstes "Highlights". Deshalb werde von allen Aktiven, die bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City die Genehmigung für die Verwendung von Asthma-Mitteln beantragten, ein klinischer Beleg für ihre Leiden verlangt.

 

 

 

Experten werden diese Informationen auswerten und von Fall zu Fall überprüfen, heißt es in der Meldung weiter. Sollte die Kontrolle ergeben, dass keine ausreichende Begründung für die Verwendung von Asthma-Mitteln besteht, habe die Medizinische Kommission das Recht, den Antrag des Athleten auf Verwendung dieser Mittel abzulehnen.

 

 

 



Weitere Links:
Das IOC im Internet


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.