Jenny Wolf verpasst Eisschnelllauf-Gold

Mit fünf Hundertstel Sekunden Rückstand auf die Südkoreanerin Lee Sang-Hwa verpasste die Berlinerin Jenny Wolf knapp die Goldmedaille über 500 Meter im Eisschnelllauf.

Das Duell Jenny Wolf gegen Lee Sang-Hwa im Richmond Oval. Copyright: picture-alliance
Das Duell Jenny Wolf gegen Lee Sang-Hwa im Richmond Oval. Copyright: picture-alliance

Damit blieb der Weltrekordlerin nach drei WM-Titeln in Folge und jahrelanger Dominanz auf der Sprintstrecke der Aufstieg zum Eisschnelllauf-Olymp versagt.
Bronze ging an Wang Beixing aus China. "Ich versuche es noch einmal in vier Jahren", kündigte die Olympia-Zweite an, die "schon ein bisschen enttäuscht" war: "Ich hatte mir mehr vorgenommen, aber schon auf der Zielgeraden wusste ich, es hat nicht gereicht."

Noch bei der WM im Vorjahr an selber Stelle war Wolf von Platz zwei zu Gold gestürmt. 

An der Eisqualität lag es nicht. Nach dem Zamboni-Chaos beim Sprint der Männer am Vortag spielten auch die Eismaschinen mit und sorgten für zufriedenstellende Bedingungen, die keine Läuferin benachteiligten. Nachdem am Montag zeitweise alle drei Eismaschinen gleichzeitig gestreikt hatten, ließen die Organisatoren über Nacht zur Sicherheit noch eine Ersatzmaschine aus dem 1000 Kilometer entfernten Calgary nach Richmond bringen.

Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBiografie und weitere Erfolge in unserer Olympia-Datenbank


  • Das Duell Jenny Wolf gegen Lee Sang-Hwa im Richmond Oval. Copyright: picture-alliance
    Das Duell Jenny Wolf gegen Lee Sang-Hwa im Richmond Oval. Copyright: picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.