"Jugend trainiert für Olympia" als Sprungbrett und Integrationsbrücke

„Im Sport fällt die Integration ausländischer Schülerinnen und Schüler leichter fällt als in anderen Gesellschaftsbereichen berichtet Dietmar Hiersemann, Vorsitzender der Kommission JTFO.

„Bei JTFO geht es immer um die Mannschaft. Jeder Schüler ist plötzlich Teil eines Teams und von der Leistung seiner Kameraden abhängig. Da nimmt man automatisch Rücksicht, das schafft Toleranz und Akzeptanz - gerade gegenüber Jugendlichen, die aus einem anderen Kulturkreis kommen“, so JTFO-Pate Lars Figura anlässlich des Bundeswettbewerbs der Schulen in Berlin. Um zum Erfolg zu kommen, müssen alle zusammenarbeiten „und die Stärken und Schwächen der Sportpartner - ich sage bewusst nicht Gegner - respektieren“, fügte Staatssekretär Burkhard Jungkamp hinzu. Die Zugehörigkeit zu einer Schulmannschaft baue Distanz ab und schaffe Identifikationsmöglichkeiten. So wie bei der Fußballmannschaft der Erweiterten Realschule aus Saarbrücken: 15 Schüler aus acht Nationen spielten beim Bundesfinale. Bei der Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt am Main ist es ähnlich. Schulleiter Wolfram Waltemathe versucht, mit vielfältigen Projekten ein gewaltfreies Klima zu schaffen - u.a. auch mit Sportinitiativen wie Jugend trainiert für Olympia: „Wir sind beim Fußball-Bundesfinale mit drei Schulmannschaften vertreten, und darauf bin ich sehr stolz.“

 

900.000 Teilnehmer

„Selbst mit reduzierter Sprache ist im Sport Verständigung möglich.“, kommentierte Klaus Böger, der Berliner Senator für Bildung, Jugend und Sport. Deshalb sei der Sportunterricht, der in Berlin in drei Stunden pro Woche verpflichtend anzubieten ist, ein elementarer Bestandteil von Bildung und Erziehung. Mit jährlich rund 900.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in 15 verschiedenen Sportarten stellt Jugend trainiert für Olympia aber auch eine breite Basis für den Nachwuchssport in Deutschland und ein Sprungbrett in den Vereins- und Leistungsport dar. JTFO-Patin Bianca Kappler (EM-Dritte im Weitsprung) ist ein Paradebeispiel: „Ohne JTFO wäre ich nie zum Leistungssport gekommen. Erst in der Schulmannschaft habe ich mit Leichtathletik angefangen.“

 

Im Anschluss an die Gesprächsrunde gab der Vorstand der Deutschen Schulsportstiftung die Vertragsverlängerung mit dem Medienpartner Eurosport offiziell bekannt. Eurosport steht damit weiter als Medienplattform für Jugend trainiert für Olympia zur Verfügung.


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.