Leiter der IOC-Anti-Doping-Labors warnen erneut vor Nahrungsergänzungsmitteln

Die Leiter der IOC-akkreditierten Anti-Doping-Labors haben Sportlerinnen und Sportler anlässlich ihres jüngsten Meetings Ende April in Monaco erneut vor Nahrungsergänzungsmitteln gewarnt, die verbotene Substanzen enthalten können.

 

 

 

Darüber hinaus wurden die Grenzwerte für 19-norandrosterone, einem Metaboliten von Nandrolon thematisiert.

 

 

 

Dabei bestätigten die Laborleiter die gegenwärtigen gültigen Grenzwerte von 2 Nanogramm pro Milliliter Urin bei Männern und 5 Nanogramm pro Milliliter bei Frauen.

 

 

 

Mit diesen Grenzwerten sei die endogene Produktion von der verbotenen Einnahme sicher zu unterscheiden, lautete das Urteil der Experten.

 

 

 

 

 

 

 



Weitere Links:
Das IOC im Internet


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.