Mannheim ist Deutschlands aktivste Stadt 2010

Mannheim wurde am Montagabend in Berlin bei der Preisverleihung des bundesweiten Städtewettbewerbs Mission Olympic mit dem Titel "Deutschlands aktivste Stadt 2010" ausgezeichnet.

Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz hält die Trophäe hoch und ist stolz auf seine Stadt. Foto: Wagenzik
Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz hält die Trophäe hoch und ist stolz auf seine Stadt. Foto: Wagenzik

Peter Kurz, Oberbürgermeister der größten Stadt im Wettbewerb, jubelte mit seinem Team: "Das war eine große Herausforderung, 320.000 Einwohner in Bewegung zu bringen. Es ist uns hervorragend gelungen, auch dank der engagierten ehrenamtlichen Helfer. Jetzt werden wir natürlich die große Party, die mit unserem Festival des Sports begonnen hat, weiter feiern."

Mannheim ist Nachfolger von Speyer, dem Sieger 2008, und Lübbenau, dem Sieger 2009, und wurde vor allem für den herausragenden sportlichen Einsatz, die Vernetzung städtischer Institutionen und das bürgerschaftliche Engagement mit dem Titel ausgezeichnet.

Ziel des von DOSB und Coca-Cola Deutschland initiierten Projekts ist die Förderung von Städten sowie ihrer Bürgerinnen und Bürger, die sich engagiert für mehr Bewegung im Alltag und einen aktiven Lebensstil einsetzen. Mit dem Titel „Deutschlands aktivste Stadt 2010“ erhält Mannheim von Coca-Cola Deutschland 75.000 Euro für die Weiterentwicklung des Breitensports und die Förderung von Bewegungsinitiativen, die anderen vier Finalstädte werden mit jeweils 10.000 Euro prämiert.

Walter Schneeloch, DOSB-Vizepräsident Sportentwicklung, zur Juryentscheidung: „Mission Olympic trägt zur Entstehung neuer und Stärkung alter Netzwerke und Kontakte in den Regionen bei, die oft über den Wettbewerb hinaus bestehen bleiben. Sport ist hier die treibende Kraft. Der Sieger Mannheim, aber auch die anderen Finalstädte Cottbus, Nordhorn, Wetzlar und Zehdenick zeigen, wie das Miteinander und die Integration durch den Sport vorbildlich gelebt werden.“

Hendrik Steckhan, Geschäftsführer der Coca-Cola GmbH betont, die Entwicklungen der vergangenen drei Wettbewerbsjahre zeigten, „dass unser gezieltes Interesse für ein Leben in Bewegung in Deutschlands Städten großen Anklang findet. Die Einsatzfreude aller Bewerber und die Begeisterung der Menschen bei den Mission Olympic Finalevents bestärken uns als engagiertes Unternehmen, den Breitensport und das damit verbundene bürgerschaftliche Engagement auch weiterhin zu unterstützen“.

29 Städte aus ganz Deutschland wurden im letzten Jahr von der offiziellen Jury als Kandidatenstädte des Wettbewerbs Mission Olympic gewählt. Diese Städte mussten im Anschluss möglichst viele sportliche Initiativen, z. B. aus privaten Gruppen, Unternehmen oder Vereinen, für den Wettbewerb aktivieren. Die Städte Cottbus, Mannheim, Nordhorn, Wetzlar und Zehdenick lösten diese Aufgabe nach dem Urteil der Jury am besten und erreichten das Finale. In diesem Finale richteten die Städte jeweils ein dreitägiges Festival des Sports aus, bei dem möglichst viele Bürgerinnen und Bürger durch ein vielfältiges Sportangebot zum Mitmachen animiert werden sollten. Dabei ist es Mannheim gelungen, über 130.000 Bürgerinnen und Bürger in Bewegung zu bringen, die 370.906 sportliche Aktivitäten sammelten. Ein wichtiger Beitrag für den späteren Sieg.

Auch die anderen vier Finalstädte bewiesen, dass sie ihre Bürgerinnen und Bürger für den Sport begeistern können: Insgesamt erbrachten bei allen fünf Finalevents über 375.000 Besucherinnen und Besucher durch ihre aktive Teilnahme 1,1 Millionen Bewegungspunkte. Doch nicht nur die Bürgerinnen und Bürger unterstützten ihre jeweilige Stadt auf dem Weg zum Titel – vor allem lokale Sportvereine und zahlreiche städtische Institutionen haben die Festivals des Sports mit ihren vielfältigen Bewegungsangeboten bereichert. Dabei erhielten Jung und Alt kreative Anregungen, ihren Alltag mit einfachen Mitteln bewegungsaktiver zu gestalten.

Weitere Informationen zum Wettbewerb Mission Olympic gibt es unter Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.mission-olympic.de/presse.


  • Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz hält die Trophäe hoch und ist stolz auf seine Stadt. Foto: Wagenzik
    Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz hält die Trophäe hoch und ist stolz auf seine Stadt. Foto: Wagenzik
  • Die Initiatoren des Wettbewerbs mit dem Sieger (v.re.): DOSB-Vizepräsident Walter Schneeloch, OB Peter Kurz, Hendrik Steckhan, Geschäftsführer von Coca-Cola Deutschland; Foto: Wagenzik
    Die Initiatoren des Wettbewerbs mit dem Sieger (v.re.): DOSB-Vizepräsident Walter Schneeloch, OB Peter Kurz, Hendrik Steckhan, Geschäftsführer von Coca-Cola Deutschland; Foto: Wagenzik

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.