Meeting der Evaluierungs-Kommission Olympiabewerbung 2012

Die Oberbürgermeister aller Bewerberstädte werden beim NOK-Neujahrsempfang auf das gemeinsame Anliegen Olympische Spiele 2012 anstoßen

Oberbürgermeister der Bewerberstädte beim NOK-Neujahrsempfang

Die Oberbürgermeister der Bewerberstädte werden beim NOK-Neujahrsempfang am 10.01.2003 im Deutschen Olympischen Institut in Berlin auf das gemeinsame Anliegen der Olympiabewerbung 2012 anstoßen.

 

Darauf wies NOK-Präsident Dr. Klaus Steinbach in einer Sitzung der Evaluierungskommission heute in Frankfurt am Main hin.

 

Das Gremium unter Leitung von Dieter Graf Landsberg-Velen traf heute in Frankfurt am Main zusammen, um sich mit Konzeption und Inhalten des Abschlussberichtes über die jeweils fünf deutschen Bewerberstädte und Segelstandorte zu beschäftigen..

 

"Das NOK will in den kommenden Wochen deutlich zu machen, dass ganz Deutschland und nicht lediglich eine deutsche Stadt hinter der Bewerbung stehen muss, um erfolgreich zu sein", sagte Steinbach. Grundlage hierfür soll ein Konzept "Städte für Olympia" werden, an dem das NOK derzeit arbeitet und das alle im deutschen Bewerbungsverfahren involvierten Städte auch nach der Wahl in die deutsche Bewerbung einbindet.

 

Der Sprecher der Konferenz der Spitzenverbände, Peter Kernbach, wies als Mitglied der Evaluierungskommission darauf hin, dass eine noch nicht genau terminierte Konferenz der Spitzenverbände zum Thema Olympiabewerbung im März noch einmal abschließend für Transparenz und Informationen innerhalb der Sportorganisationen sorgen soll, bevor die NOK-Mitglieder am 12.04.2003 in München zur Wahl schreiten.

 

"Das heutige Treffen in Frankfurt am Main diente einer ersten Zusammenfassung der Evaluationsergebnisse und der Vorbereitung des Evaluierungsberichtes", erläuterte der Leiter der Kommission, NOK-Vizepräsident Dieter Graf Landsberg-Velen nach der Zusammenkunft.

 

Der Evaluierungs-Bericht soll Mitte März, knapp einen Monat vor der Wahl des deutschen Bewerbers an die NOK-Mitglieder übersandt werden und eine wichtige Grundlage für deren Wahlentscheidung bilden. Zeitgleich soll eine öffentliche Präsentation des Berichts erfolgen. Bis zur Fertigstellung des Dokuments sind weitere Sitzungen der Evaluierungskommission am 17./18.01. in Velen und am 22.02. in Frankfurt am Main geplant.

 

Das vom NOK angewendete Auswertungsverfahren und der Bericht, den die Kommission verfasst, orientieren sich weitgehend an IOC-Vorlagen. In den Bericht der gehen auch sportfachliche Bewertungen der Olympischen Sommersportverbände ein. Darüber hinaus finden zwei Umfragen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zur Unterstützung der Bevölkerung in der Bewerberregion Berücksichtigung. Bis Ende Januar müssen die Bewerberstädte Garantien und Beschlüsse hinsichtlich der von ihnen ausgewiesenen Flächen und Planungen abgeben.

 

Das internationale Vergabeverfahren wird vom IOC kurz nach der Entscheidung über den deutschen Bewerber im Mai eingeleitet. Zum 15. Juli 2003 müssen die Nationalen Olympischen Komitees ihre nationalen Bewerber offiziell beim IOC melden. Erst dann wird feststehen, wer mit Deutschland im internationalen Wettbewerb stehen wird. In einem zweistufigen Verfahren wird die Ausrichterstadt für die Olympischen Spiele 2012 dann voraussichtlich im Juli 2005 in Singapur gewählt.

 

 

Das weitere nationale Verfahren im Überblick

 

17./18.01.03

Sitzung der Evaluierungskommissionen in Velen

 

Bis 31.01.03

Lieferung von Garantien und Beschlüsse durch die Bewerberstädte

 

22.02.2003

Abschluss-Sitzung der Evaluierungskommission in Frankfurt a.M.

 

06.03.2003

Versand des Evaluierungsberichts an das NOK-Präsidium

 

13.03.2003

Sitzung des NOK-Präsidiums, Verabschiedung der Evaluierungsberichte

 

14.03.2003

Treffen mit den Bewerberstädten

 

 

 

 



Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.