München 2018 antwortet Kritikern

Die Bewerbungsgesellschaft widerlegt 18 Thesen gegen die Austragung Olympischer und Paralympischer Winterspiele in München, Garmisch-Partenkirchen und Königssee.

München 2018 antwortet Kritikern
DOSB-Generaldirektor Michael Vesper. Copyright: picture- alliance/dpa

Im Rahmen einer Pressekonferenz ist die Bewerbungsgesellschaft München 2018 am Dienstag (20. Juli) auf die 18 häufigsten Behauptungen der Bewerbungs-Gegner eingegangen, etwa dass Olympische und Paralympische Winterspiele in München, Garmisch-Partenkirchen und der Kunsteisbahn Königssee nicht mit einem modernen Umwelt- und Naturschutz vereinbar und für die Menschen in den beteiligten Kommunen nachteilig seien. „Die Thesen beruhen teilweise auf falschen Annahmen, teilweise ignorieren sie die von der Bewerbungsgesellschaft erarbeiteten Konzeptionen“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Vesper. „Unsere Richtigstellungen sind sämtlich belegt und alle Belege, die die Bewerbungsgesellschaft vorträgt, sind nachprüfbar.“

Bernhard Schwank, Geschäftsführer der Bewerbungsgesellschaft München 2018 erklärte: „Wir nehmen die Bedenken und Gespräche mit den Landwirten und Grundstückseigentümern in Garmisch-Partenkirchen sehr ernst. Vor diesem Hintergrund möchten wir nun klare Fakten schaffen und falsche Behauptungen, die immer wieder im Zusammenhang mit den Olympischen und Paralympischen Winterspielen aufgestellt werden, widerlegen.“

München 2018 entkräftet in dem Papier unter anderem die Thesen, dass klimaneutrale Großveranstaltungen nicht möglich seien, dass die Spiele 3 Milliarden Euro Steuergelder kosteten, dass Winterspiele in Garmisch-Partenkirchen auf Grund des Klimawandels keinen Sinn machten oder eine Bedrohung für die Umwelt darstellten. „Häufig wird vorgeschoben, dass ein Konzept München plus 4 unterstützbar gewesen wäre“, sagte Michael Vesper. „Dieses Konzept hätte Ruhpolding, Inzell und Oberstdorf als zusätzliche Austragungsorte beinhaltet und damit das Verkehrsaufkommen erhöht, zu einem höheren Flächenbedarf geführt und zusätzliche Eingriffe in Natur und Landschaft notwendig gemacht. Zudem sind Olympische Spiele eben keine Addition von Weltmeisterschaften, sondern ziehen ihre Faszination aus der einzigartigen Verbindung ganz unterschiedlicher Nationalitäten und Sportarten an möglichst einem Ort.“

Das vollständige Papier mit einer Auflistung der 18 häufigsten Thesen und der jeweiligen Antworten der Bewerbungsgesellschaft finden sich online unter: Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.muenchen2018.org.

 

Das Argumentationspapier


  • München 2018 antwortet Kritikern
    München 2018 antwortet Kritikern

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.